Steuerstreit
Viel Kritik an Erbschaftssteuerabkommen
publiziert: Donnerstag, 11. Jul 2013 / 13:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Jul 2013 / 18:54 Uhr
In der Schweiz wurde heftige Kritik laut, als die Forderungen Frankreichs vor rund einem Jahr bekannt wurden. (Symbolbild)
In der Schweiz wurde heftige Kritik laut, als die Forderungen Frankreichs vor rund einem Jahr bekannt wurden. (Symbolbild)

Bern - Das Erbschaftssteuerabkommen zwischen der Schweiz und Frankreich stösst auf grosse Skepsis im Parlament. Verschiedene Politiker sagen bereits ein Veto der beiden Kammern voraus.

1 Meldung im Zusammenhang
Fände die Abstimmung morgen statt, würde das Parlament den Vertrag ablehnen, sagte Pirmin Bischof (CVP/SO) der Nachrichtenagentur sda am Donnerstag. Auch Christian Lüscher (FDP/GE) und Luzi Stamm (SVP/AG) glauben nicht, dass die Räte dem Vertrag zustimmen.

Zumindest im Nationalrat werde das Abkommen einen schweren Stand haben, sagte Margret Kiener Nellen (SP/BE). Sie verwies auf eine Abstimmung in der Sommersession: Die grosse Kammer hatte im Hinblick auf das Abkommen mit Frankreich einer Motion zugestimmt, welche sich gegen die Besteuerung von Schweizer Immobilien durch fremde Staaten ausspricht.

Bundesrat geht "überhastet" vor

Das Vorgehen des Bundesrats sei überhastet, kritisierte CVP-Politiker Bischof. Der alte Vertrag mit Frankreich gelte noch mindestens bis Ende 2014. Der Bundesrat sei zu wenig auf Vorbehalte kantonaler Finanzdirektoren aus der Romandie eingegangen.

Aus Sicht von Bischof hätte der Bundesrat zudem eine Paketlösung mit den anderen Steuerdossiers anstreben sollen. Die Schweiz diskutiert mit Frankreich unter anderem auch über die Amtshilfe in Steuerfragen.

Lüscher befürchtet, dass nun auch andere Staaten wie Deutschland einen ähnlichen Vertrag einfordern. SVP-Politiker Stamm findet es eine "miserable" Entwicklung, wenn fremde Staaten ihr Steuerrecht in anderen Ländern anwenden könnten.

Klare Strategie wird vermisst

Sein Parteikollege Pirmin Schwander (SVP/SZ) vermisst eine klare Strategie des Bundesrats bei den Steuerverhandlungen mit dem Ausland. Die Schweiz müsse definieren, wie es dem Ausland gegenüber auftreten wolle.

Zudem sei das Steuersystem in der Schweiz im Umbruch, beispielsweise mit der Unternehmenssteuerreform III, sagte Schwander. Aus seiner Sicht sollte zuerst die Situation in der Schweiz geklärt werden, bevor Steuerverträge mit dem Ausland abgeschlossen werden.

Frankreich wollte neues Abkommen

Das umstrittene Erbschaftssteuerabkommen zwischen der Schweiz und Frankreich wurde am Donnerstag in Paris von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf und ihrem französischen Amtskollegen Pierre Moscovici unterzeichnet.

Das Abkommen verbessere die Transparenz und verhindere, dass einige bestehende Lücken ausnützten und weder in Frankreich noch in der Schweiz besteuert würden, sagte Moscovici bei der Unterzeichnung. Widmer-Schlumpf stellte fest, die Schweiz hätte es bevorzugt, das alte Abkommen von 1953 beizubehalten. Dieses habe aber nicht mehr dem Willen Frankreichs entsprochen.

Das Abkommen ermöglicht es dem französischen Fiskus, Erben mit französischem Wohnsitz auch dann zu besteuern, wenn der Erblasser in der Schweiz wohnte und wenn Immobilien in der Schweiz betroffen sind.

Zudem sollen in Frankreich gelegene Liegenschaften auch dann von Frankreich besteuert werden, wenn der in der Schweiz wohnhafte Erblasser diese nur indirekt besass, etwa über Anteile an einer Immobiliengesellschaft.

(dap/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das neue Erbschaftssteuerabkommen zwischen der Schweiz und ... mehr lesen 1
Der Bundesrat ermächtigte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf zur Unterschrift.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten