OECD rechnet mit Rekordwert
Viele Asylanträge in Mitgliedsländern erwartet
publiziert: Dienstag, 22. Sep 2015 / 12:14 Uhr
Die Flüchtlingszahlen dürften weiterhin hoch bleiben.
Die Flüchtlingszahlen dürften weiterhin hoch bleiben.

Berlin - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erwartet für 2015 einen Rekordwert an Asylanträgen in ihren 34 Mitgliedstaaten. Mit bis zu einer Million Anträgen könnte der höchste gemessene Wert seit Ende des 2. Weltkriegs erreicht werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das heisst es im am Dienstag in Berlin vorgestellten Migrationsausblick 2015 der OECD. Aufgrund der anhaltenden Gewalt in Syrien, des weitgehenden Zusammenbruchs staatlicher Institutionen in Libyen sowie der sich verschlechternden Sicherheitslage in Irak, Afghanistan, Libanon und der Türkei erwartet die Organisation auch für die kommenden Jahre weiter sehr hohe Flüchtlingszahlen im OECD-Raum.

Während OECD-Staaten wie Australien oder Grossbritannien in den vergangenen Jahren den Zugang für Flüchtlinge erschwert hätten, sei der Zuwachs an Asylanträgen insbesondere auf die hohen Zahlen in Deutschland zurückzuführen, schreiben die Autoren des Migrationsausblicks.

Gemessen an den Asyl-Anträgen pro Einwohnern bleibe allerdings Schweden mit 7,8 Asylanträgen pro tausend Einwohnern das von der Flüchtlingskrise meist betroffene Land, gefolgt von Österreich und der Schweiz.

Viele minderjährige Flüchtlinge

Sorge bereitet der OECD insbesondere die hohe Zahl unbegleiteter Minderjähriger unter den Flüchtlingen. Obwohl viele Minderjährige überhaupt keinen Asylantrag stellten, seien 2014 unter den Asylantragstellern 24'000 unbegleitete Minderjährige gewesen, schreibt die OECD.

Die Autoren des Berichts sehen Deutschland und Europa aber in der Lage, die Herausforderung hoher Flüchtlingszahlen zu stemmen. Der OECD-Bericht verweist unter anderem auf 300'000 Flüchtlinge des Bosnienkrieges und 78'000 Flüchtlinge des Kosovo-Krieges, die Deutschland in den 90er Jahren sowie Anfang der 2000er Jahre zeitweise aufgenommen hatte.

«In all diesen Fällen konnten europäische Länder, obwohl sie anfangs auf dem kalten Fuss erwischt worden waren, die Situation erfolgreich bewältigen und verbleibende Migranten integrieren», heisst es in dem Ausblich.

Neuankömmlinge möglichst rasch integrieren

Die Autoren fordern die OECD-Mitgliedstaaten auf, frühzeitig in die Neuankömmlinge zu investieren und sie insbesondere über Sprachförderung schnellstmöglich an den Arbeitsmarkt heranzuführen, um die Menschen erfolgreich zu integrieren.

Anders als bei früheren Migrationsschüben müssten sich die Länder auf sehr unterschiedliche Neuankömmlinge vorbereiten. Die OECD empfiehlt deshalb ihren Mitgliedstaaten auf die Herkunftsländer massgeschneiderte Integrationsmassnahmen zu entwickeln.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die UNO ruft zu legalen und sicheren Wegen nach Europa.
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen 1
München - Vor dem EU-Sondergipfel ... mehr lesen 1
Federica Mogherini macht auf Glaubwürdigkeit aufmerksam.
Am Montag waren laut Behördenangaben weitere 11'000 Flüchtlinge nach Österreich gekommen.
Brüssel - Per Mehrheitsentscheid haben die EU-Innenminister die Umverteilung von 120'000 Flüchtlingen beschlossen. Normalerweise werden Entscheide von solcher Tragweite im Konsens ... mehr lesen 1
Berlin - Die Zahl der Asylbewerber ... mehr lesen 1
Viele Asylanten stellten in Deutschland einen Antrag. (Symbolbild)
Die...
Lage ist ausser Kontrolle! Die vermeintlichen Flüchtlinge scheren sich nicht um Grenzen oder gar Gesetze und gültiges Recht. Grenzen werden einfach ignoriert und überrannt auf dem Weg ins gelobte Land. So wie derzeit die Grenzen von Ungarn überrannt werden, so werden auch alle anderen Grenzen überrannt werden. Europa wird bekommen was es eingeladen hat. Bleibt nur noch abzuwarten, wann in Europa das Chaos ausbricht. Kroatien lässt gleich alle durch und andere Länder werden das auch tun, schliesslich wollen die Flüchtlinge nur durchreisen nach Deutschland, Schweden oder Norwegen. Hinzu kommt, dass die meisten EU-Länder Flüchtlinge nicht registrieren, sondern einfach unkontrolliert weiterleiten. Bald wird niemand mehr einen Überblick haben, wieviele Menschen in der Europa unterwegs sind, auch in Deutschland, der Schweiz und Österreich nicht!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten