Unabhängiger Bericht
Viele Deutsche sind latent antisemitisch
publiziert: Montag, 23. Jan 2012 / 14:40 Uhr
Jüdische Schüler beim Fussball spielen.
Jüdische Schüler beim Fussball spielen.

Berlin - Antisemitismus ist in Deutschland nach Einschätzung von Experten bis in die Mitte der Gesellschaft hinein verbreitet. Bei etwa einem Fünftel der Bevölkerung gebe es einen latenten Antisemitismus, schreiben sie in einem Bericht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Bericht, der am Montag in Berlin vorgestellt wurde, ist zum ersten Mal von dem unabhängigen Gremium im Auftrag des Bundestages erstellt worden. Die Wissenschaftler forderten die Politik auf, entschlossen Gegenmassnahmen zu ergreifen.

«Antisemitismus in unserer Gesellschaft basiert auf weit verbreiteten Vorurteilen, tief verwurzelten Klischees und auf schlichtem Unwissen über Juden und das Judentum», sagte der Wissenschaftler Peter Longerich.

Die Verbreitung des Gedankengutes - insbesondere über das Internet - sei kaum zu verhindern. Der Antisemitismus sei kein Randphänomen. Er reiche bis weit in die gesellschaftliche Mitte und biete dort Anknüpfungspunkte für rechtsextremistisches Gedankengut.

Die Wissenschaftlerin Juliane Wetzel kritisierte: «Eine umfassende Strategie zur Bekämpfung des Antisemitismus in Deutschland existiert nicht.» Der Antisemitismus lasse sich aber nur langfristig und mit nachhaltigen Massnahmen angehen.

Viele Projekte zeitlich befristet

Die bisherigen Massnahmen liefen uneinheitlich und unkoordiniert. «Sie gehen von unterschiedlichen Vorstellungen aus, was unter Antisemitismus zu verstehen ist und wie er zu bekämpfen ist.» Ein grosses Problem sei, dass viele Projekt nur zeitlich befristet staatliche Förderung erhielten.

Nach einem entsprechenden Bundestagsbeschluss im Jahr 2008 zum 70. Jahrestag der Reichspogromnacht hatte die Bundesregierung den Expertenkreis eingesetzt, um verstärkt gegen Antisemitismus vorzugehen. Der Kreis soll regelmässig Berichte vorlegen. Für den ersten Bericht werteten die Wissenschaftler unterschiedliche Untersuchungen aus, die auf Meinungsumfragen basieren.

Bei der Verbreitung antisemitischer Einstellung unter der Bevölkerung nehme Deutschland im europaweiten Vergleich einen Mittelplatz ein, heisst es in dem Bericht. Dies hänge auch damit zusammen, dass es in einigen Ländern wie Polen, Ungarn und Portugal zum Teil extrem hohe Antisemitismus-Werte gebe.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Hakenkreuze an Synagogentüren oder umgestossene jüdische Grabsteine: ... mehr lesen 1
Insgesamt 130 antisemitische Vorfälle in der Schweiz.
Lausanne - Unpassendes Verhalten während einer Weiterbildungsreise ins ehemalige Konzentrationslager Auschwitz hat einen Lehrer aus der Waadt den Job gekostet. Der Primarlehrer wurde wegen Fotos auf Facebook und einer bewussten Provokation mit sofortiger Wirkung entlassen. Er will rekurrieren. mehr lesen 
Viele Rechtsextreme sind mittlerweile in den Untergrund abgetaucht.
Bern - Die Zahl der rassistischen ... mehr lesen
Warum.....
....... verschweigen uns das die Qualitätsmedien?

http://www.unzensuriert.at/content/006846-Bruenner-Imam-ruft-zur-Juden...
Jetzt aber...
Nachdem die Neonazizelle mit ihren Morden an Migranten nicht den erhofften Erfolg zur Verunglimpfung ALLER Deutschen brachte, wird nun mit einer angeblich neuen Studie nachgeholfen.
Glücklicherweise ist es nur eine Frage der Zeit bis auch diese hilflose Studie bald wieder im Bauch der Verunglimpfer verschwindet aus der sie hervorgekrochen ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten