Zu hohe Preise
Viele Diabetiker weltweit haben schwer Zugang zu Insulin
publiziert: Montag, 22. Feb 2016 / 18:29 Uhr
100 Millionen Menschen weltweit benötigen Insulin, und für etwa die Hälfte von ihnen ist der Zugang erschwert.
100 Millionen Menschen weltweit benötigen Insulin, und für etwa die Hälfte von ihnen ist der Zugang erschwert.

Genf - Ein Forscher der Universität Genf hat gemeinsam mit Kollegen in einem Übersichtsartikel die Schwierigkeiten der weltweiten Insulinversorgung analysiert. Zu hohe Preise seien dabei ein zentrales Problem, schrieben die Wissenschaftler.

1 Meldung im Zusammenhang
Als Frederick Banting und Charles Best 1921 erstmals Insulin aus dem Pankreas eines Hundes isolierten und damit einen anderen, diabeteskranken Hund behandelten, war das ein Meilenstein der Medizin. Bereits ein Jahr später war Insulin für die Behandlung der Zuckerkrankheit auf dem Markt. Und dennoch: Mehr als 90 Jahre später bleibt Insulin für viele schwer zugänglich, die es benötigen.

David Beran von den Genfer Universitätsspitälern (HUG) und der Universität Genf analysierte gemeinsam mit Kollegen von Health Action International und der Boston University die weltweite Unterversorgung mit Insulin und die Gründe dafür. Ihr Übersichtsartikel erschien kürzlich in «The Lancet Diabetes & Endocrinology», wie die HUG und die Universität Genf am Montag mitteilten.

Etwa 100 Millionen weltweit brauchen Insulin

In einem begleitenden Interview des Fachjournals umriss Beran das Problem: Schätzungsweise 100 Millionen Menschen weltweit benötigen Insulin, und für etwa die Hälfte von ihnen ist der Zugang erschwert. Dabei spiele der Preis eine zentrale Rolle, der von nur drei mit Insulin handelnden multinationalen Konzerne bestimmt sei. Das mindere die Preisregulation durch Wettbewerb.

Durch Steuern und Zölle beim Import sowie durch die unterschiedlichen Gesundheitssysteme der Länder sei das Problem zudem stark landesabhängig. Nicaragua beispielsweise schaffe es trotz des niedrigen Durchschnittseinkommens seiner Bevölkerung, Betroffene kostenlos mit Insulin zu versorgen. In anderen Ländern hingegen seien die Preise für Insulin selbst im öffentlichen Sektor hoch.

Andere Situation als bei AIDS-Medikamenten

Dass das Problem nicht längst gelöst wurde - zum Beispiel durch weltweite Kampagnen, wie es bei den antiviralen AIDS-Medikamenten der Fall war -, liegt laut Beran an mehreren Punkten. Unter anderem gab es für die Kampagnen rund um die AIDS-Medikamente massive finanzielle Unterstützung durch Spender und Stiftungen. Bei Insulin fehlen solche Mittel bisher.

Ausserdem gebe es keinen globalen Zusammenhalt unter den Betroffenen, welcher die entsprechende Aktionspläne vorantreiben könnte. Mit dem Übersichtsartikel wollen die Autoren daher in erster Linie das Bewusstsein der Öffentlichkeit für das Problem schärfen.

In einem nächsten Schritt hoffen sie, dass ihre Analyse der Schwierigkeiten bei der globalen Insulinversorgung die Grundlage für die Länder schafft, für sie massgeschneiderte Lösungen zu erarbeiten. Zumindest für Patienten mit Typ-1-Diabetes sei die ausreichende Versorgung mit Insulin eine Frage von Leben und Tod. Und auch bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes spielt es eine Rolle.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Zahl der Diabetiker weltweit hat sich laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit 1980 von 108 Millionen auf etwa 422 ... mehr lesen
Zahlreiche Menschen leiden an Diabetes.
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten