UNO-Studie
Viele Flüchtlinge leben in armen Ländern
publiziert: Montag, 20. Jun 2011 / 10:02 Uhr
Flüchtlingslager in Tunesien.
Flüchtlingslager in Tunesien.

Berlin - Die meisten Flüchtlinge weltweit leben einer UNO-Studie zufolge in Entwicklungsländern. 80 Prozent der insgesamt 43,7 Millionen Menschen, die im vergangenen Jahr als Binnenvertriebene oder als aus ihrem Land Geflüchtete galten, lebten demnach in den ärmsten Ländern der Welt.

5 Meldungen im Zusammenhang
In Pakistan lebten 2010 1,9 Millionen Menschen auf der Flucht, heisst es in einem Bericht des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, der am Montag anlässlich des Weltflüchtlingstages veröffentlicht wurde. Im Iran und in Syrien sind es jeweils etwa eine Million.

Der Irak, Somalia, die Demokratische Republik Kongo und der Sudan zählen seit zehn Jahren zu den Hauptherkunftsländern von Flüchtlingen überhaupt. In zahlreichen Industriestaaten hätten die Vorbehalte gegen Flüchtlinge «deutlich zugenommen», teilte das UNHCR weiter mit.

Der Bericht zeigt auch, dass immer mehr Flüchtlinge über einen langen Zeitraum auf der Flucht bleiben. Im Jahr 2010 waren 7,2 Millionen Menschen bereits seit fünf Jahren oder länger gezwungen, im Exil zu leben. Das waren so viele wie in den vergangenen zehn Jahren nicht mehr.

Aufruf an Industriestaaten

Zudem konnten vergangenes Jahr mit rund 200'000 Menschen so wenige Flüchtlinge wie zuletzt 1990 in ihr Heimatland zurückkehren. Von den Binnenvertriebenen schafften es immerhin fast drei Millionen aus anderen Landesteilen in ihre Heimatregion zurück, beispielsweise in Pakistan, der Demokratischen Republik Kongo und Kirgistan.

«Das Leben der Betroffenen endet für unbestimmte Zeit in einer Warteschleife», erklärte UNO-Flüchtlingskommissar António Guterres. Er forderte die Industriestaaten anlässlich des Weltflüchtlingstags auf, höhere Aufnahmekontingente zu beschliessen und sich für «nachhaltige Friedensbemühungen bei dauerhaften Konflikten» stark zu machen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Addis Abeba - Wegen neuer Gewalt ... mehr lesen
Viele Menschen im Kongo flüchten in die Nachbarländer.
Somalische Flüchtlinge in Kenia.
Genf - Die stetig wachsende Zahl der ... mehr lesen
Genf - Der weltweiten Wirtschaftskrise zum Trotz zieht die UNO eine vorsichtig positive Zwischenbilanz bei der Umsetzung der Millenniumsziele. Bis 2015 werde das Ziel erreicht, die Armut im Vergleich zu 1990 um die Hälfte zu reduzieren, sagte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. mehr lesen 
Istanbul - Bei einer UNO-Konferenz ... mehr lesen
Abdullah Gül fordert verstärkte Anstrengungen, um den ärmsten Staaten eine Perspektive zu geben.
Genf - Die armen Länder haben sieben von zehn Flüchtlingen aufgenommen. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR), der am Freitag in Genf veröffentlicht wurde. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten