Viele Schweizer für aktive Sterbehilfe
publiziert: Donnerstag, 2. Sep 2010 / 12:24 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Sep 2010 / 13:25 Uhr
Die direkte aktive Sterbehilfe ist in der Schweiz verboten. (Symbolbild)
Die direkte aktive Sterbehilfe ist in der Schweiz verboten. (Symbolbild)

Zürich - Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung ist dafür, die heute verbotene direkte aktive Sterbehilfe gesetzlich zu erlauben. Dies geht aus einer nationalen Studie der Universität Zürich hervor.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Bevölkerung in der Schweiz werde immer älter und damit werde es auch immer zu mehr ärztlichen Entscheidungen am Lebensende kommen, sagte Christian Schwarzenegger vom Kriminologischen Institut der Universität Zürich am Donnerstag vor den Medien in Zürich. Die Themen Sterbehilfe und Suizidbeihilfe würden deshalb immer wichtiger.

Das Kriminologische Institut veröffentlichte am Donnerstag die erste nationale Studie dazu. Das Meinungsforschungsinstitut GFK Schweiz befragte im Mai und Juni 1464 Schweizer und Schweizerinnen. Bei den Fragen ging es um sechs Fälle von Menschen, die an einer tödlichen Krankheit im Endstadium leiden. Die Befragten mussten eine rechtliche und moralische Bewertung auf einer Skala von eins bis zehn vornehmen.

Gemäss der Studie würde eine Mehrheit die direkte aktive Sterbehilfe für diese Menschen erlauben. Diese Einstellungen hängen laut den Autoren mit einer positiven Sicht auf das selbstbestimmte Sterben und einer schwach ausgeprägten Religiosität zusammen.

Die Zustimmung zu Suizidbeihilfe und Sterbehilfe variiert aber je nach Fall. So findet etwa der Ernährungsabbruch einer Komapatientin, bei der sich die Angehörigen einig sind, am meisten Zustimmung sowohl in moralischer wie auch in rechtlicher Hinsicht. Sind sich die Angehörigen jedoch nicht einig, ist die Zustimmung der Befragten zur Sterbehilfe am geringsten.

Polarisierte Meinungen

Was sich in allen Fällen zeigt: Die Meinungen gehen auseinander. So finden etwa die Suizidbeihilfe bei einem Alzheimerpatienten über 28 Prozent «völlig richtig», über 22 Prozent hingegen bewerten sie als «völlig falsch».

Einen Konsens zu finden sei bei einem polarisierten Meinungsbild sehr schwierig, sagte Schwarzenegger. Die Regulation müsse gesellschaftlich ausgehandelt werden.

Anderer Meinung ist die CVP. Sie will die Sterbehilfe gesetzlich strenger regeln und unterstützt im Gegensatz zu den anderen Parteien eine der beiden bundesrätlichen Varianten bei der Regelung der Suizidhilfe. Die CVP hofft, dass eine «gesetzlich stark reglementierte» Suizidhilfe dem Sterbetourismus entgegenwirkt.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der hohe Frauenanteil hat die Forscher überrascht.(Symbolbild)
Bern - Wer in der Schweiz die Dienste einer Sterbehilfeorganisation in Anspruch nimmt, ist tendenziell eher weiblich, alleinstehend und gut gebildet. Dies zeigt eine Studie von ... mehr lesen
Bern - Bei der Sterbehilfe bleibt alles ... mehr lesen
Eine Frau studiert die Broschüre der Sterbehilfe-Organisation Exit.
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat über einen Fall von Sterbehilfe beraten.
Strassburg - Der Europäische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Laut der Justizministerin soll die Suizidhilfe weiter gefasst werden. (Archivbild)
Bern - Justizministerin Eveline ... mehr lesen
Lausanne - Das Bundesgericht hat ... mehr lesen
Die Richter in Lausanne haben die Beschwerde nun abgewiesen.
Das Bundesgericht kippt die Zürcher Vereinbarung zur Freitod-Hilfe.
Lausanne - Das Bundesgericht hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -4°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf -1°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten