Beliebter Fahrdienst
Viele Silvestergänger nutzen Nez Rouge
publiziert: Freitag, 1. Jan 2016 / 13:43 Uhr
Nez Rouge war über die Festtage sehr gefragt.
Nez Rouge war über die Festtage sehr gefragt.

Delsberg JU - Der Heimfahrdienst Nez Rouge zieht für die vergangenen Feiertage eine gute Bilanz: Die Zahl der Party- und Festgänger, die den Service genutzt haben, ist erneut gestiegen. Insgesamt 31'000 Personen wurden über die Festtage von Freiwilligen nach Hause chauffiert.

2 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt standen für die diesjährige Präventionsaktion 8700 Freiwillige im Einsatz - und damit vier Prozent mehr als letztes Jahr. Sie legten insgesamt 14'700 Fahrten zurück, wie die Organisation am Freitag mitteilte. Das sind acht Prozent mehr Fahrten als im Vorjahr.

Der französische Name «Nez Rouge» - rote Nase - ist Programm: Jene, die vom vielen Festtags-Wein oder -Champagner eine gerötete Nase haben und sich nicht mehr im Stande fühlen, ihr Auto selbst zu lenken, können ihre Autoschlüssel einem Chauffeur des Fahrdienstes anvertrauen, der sie dann sicher nach Hause fährt.

Prominenter Fahrgast

Unter den Fahrern war an Silvester auch ein Prominenter: Der Berner SVP-Nationalrat Erich Hess. Hess hat Erfahrung mit Trunkenheit am Steuer: Im Juni 2009 fuhr er mit 0,9 Promille das Auto von Parteikollege Thomas Fuchs zu Schrott. «Ich habe aus diesem Fehler gelernt», sagte Hess der «Berner Zeitung». «Seither fahre ich nicht mehr, wenn ich getrunken habe.»

Der Fahrdienst Nez Rouge besteht seit 1990 und wird mittlerweile schweizweit betrieben. Ziel der Aktion ist es, die Anzahl Verkehrsunfälle zu verringern, die wegen Lenkens in fahruntüchtigem Zustand verursacht werden. Die Organisation ist nicht gewinnorientiert, die Fahrten sind kostenlos.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Heimfahrdienst Nez Rouge hat noch nie so viele Personen sicher heimchauffiert wie dieses Jahr. Seit Anfang Dezember ... mehr lesen
Nez Rouge ist gefragter denn je.
Nez Rouge ist immer mehr gefragt.
Bern - Die Fahrteams von Nez Rouge haben über die Festtage knapp 29'000 Menschen nach Hause begleitet, die sich nicht mehr ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten