Viele Spitäler ungenügend für Naturkatastrophen gerüstet
publiziert: Mittwoch, 14. Okt 2009 / 09:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Okt 2009 / 09:51 Uhr

Genf - Ein grosser Teil der rund 90'000 Spitäler in den 49 ärmsten Ländern der Welt sind ungenügend auf Naturkatastrophen vorbereitet. Zum internationalen Tag der Katastrophenprävention vom Mittwoch haben UNO-Organisationen einen Appell lanciert, um dies zu ändern.

Es sind Investitionen notwendig, die das Funktionieren von lebenswichtigen Institutionen bei Katastrophen absichern. (Archivbild)
Es sind Investitionen notwendig, die das Funktionieren von lebenswichtigen Institutionen bei Katastrophen absichern. (Archivbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Sie fordern, den Schutz der Spitäler gegen Naturgefahren zu verstärken. Wenn bei Katastrophen Gesundheitseinrichtungen betroffen seien, seien die betroffenen Menschen noch viel stärker bedroht als sonst.

Es seien Investitionen notwendig, die das Funktionieren von lebenswichtigen Institutionen bei Katastrophen absichern, hielt Margareta Wahlström fest. Sie ist Sonderbeauftragte des UNO-Generalsekretärs für Katastrophenprävention.

Mehr als 20 der ärmsten Länder haben kein Budget

Nach einer Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation WHO verfügt nur die Hälfte der 49 ärmsten Länder über ein Budget für Massnahmen, die das Risiko durch Naturkatastrophen verringern können. Vor allem auch die Folgen des Klimawandels gefährden die rund 90'000 Spitäler und Gesundheitseinrichtungen in diesen Ländern.

Gemäss der Welt-Meteorologie-Organisation (WMO) starben zwischen 1980 und 2007 bei beinahe 8400 Naturkatastrophen mehr als 200 Millionen Menschen. Zudem verursachten die Katastrophen Schäden in der Höhe von 1500 Milliarden US-Dollar. Extreme Ereignisse würden nur deshalb zu Katastrophen, weil die Vorbereitungen ungenügend sind, sagte WMO-Direktor Geoffrey Love.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Zahl der Opfer könnte noch höher sein.
Genf - Der Schweinegrippe sind bisher mehr als 4100 Menschen in 191 Ländern zum Opfer gefallen. Nach den jüngsten Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starben an dem Virus A (H1N1) ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten