Viele Studienanfänger besuchen Bachelor-Lehrgang
publiziert: Freitag, 5. Mai 2006 / 15:15 Uhr

Neuenburg - An den Schweizer Hoch- und Fachhochschulen studieren über 166 000 Personen. Drei Viertel der Studienanfänger besuchen laut Bundesamt für Statistik (BFS) den neuen Bachelor-Studienlehrgang.

Der Bachelor-Lehrgang war im Zuge der europaweiten Bologna-Reformen geschaffen worden.
Der Bachelor-Lehrgang war im Zuge der europaweiten Bologna-Reformen geschaffen worden.
3 Meldungen im Zusammenhang
Im Jahr zuvor hatten erst ein Viertel der Studienanfänger diesen Lehrgang besucht. Er war im Zuge der europaweiten Bologna-Reformen geschaffen worden.

Wie das BFS mitteilte, schrieben sich im Wintersemester 2006/06 bei den Fachhochschulen zwei Drittel der 15 400 Anfänger bei einem Bachelor-Studienlehrgang ein.

Acht Fachhochschulen

Mit Eröffnung der privaten Kalaidos-Fachhochschule stieg die Zahl der Fachhochschulen (FH) auf acht. Zusammen mit nichtintegrierten FH sowie Pädagogischen Hochschulen zählten sie im Wintersemester insgesamt 54 100 Studierende - 10 Prozent mehr als im Vorjahr.

Bei den universitären Hochschulen besuchten 77 Prozent der Neueingetretenen, 12 700 Personen, im Wintersemester 2005/06 einen Bachelor-Studienlehrgang. Am weitesten sind die ETH Lausanne und die Uni St. Gallen, wo alle Neulinge einen solchen Lehrgang aufnahmen.

An den universitären Hochschulen sind die Wirtschafts- und die Technischen Wissenschaften bei der Bologna-Reform am weitesten fortgeschritten. 58 Prozent der Studierenden streben hier einen Bachelor, 17 Prozent einen Master und 25 Prozent das herkömmliche Lizentiat an. Bei den Geistes- und Sozialwissenschaften besuchen dagegen noch 70 Prozent den Lizentiatsstudiengang.

48 Prozent Frauen

Insgesamt waren 2005/06 112 300 Studierende an einer universitären Hochschule immatrikuliert, knapp ein Prozent mehr als im Vorjahr. Von den insgesamt 166 000 Studierenden in der Schweiz sind 48 Prozent Frauen (1980 lag der Frauenanteil bei 32 Prozent), und 20 Prozent Ausländer. Der Ausländeranteil ist seit einigen Jahren stabil, womit die Schweiz in Europa einen Spitzenplatz einnimmt.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In den nächsten Monaten schliessen die ersten 8000 Absolventinnen und Absolventen ein Bachelor-Studium an einer ... mehr lesen
Die Dauer des Studium bleibt für die Bachelor-Lehrgänge dieselbe. (Archivbild)
Die Straffung des Studium erschwert Erwerbsmöglichkeiten.
Bern - In Bildung, Forschung und ... mehr lesen
Bern - Die Fachhochschulen sollen ... mehr lesen
Ein hohes Forschungsniveau sei ein wesentlicher Standortfaktor im internationalen Wettbewerb.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten