Auf einem Gelände der Anti-Terror-Polizei
Viele Tote bei Selbstmordanschlag auf Moschee in Saudi-Arabien
publiziert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 16:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Aug 2015 / 19:47 Uhr

Riad - Ein Selbstmordattentäter der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat am Donnerstag in einer Moschee im Süden Saudi-Arabiens 15 Menschen in den Tod gerissen. Unter den Opfern sind zwölf Sicherheitskräfte und drei Moschee-Beschäftigte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das erklärte ein Sprecher des Innenministeriums. Neun Menschen seien bei der Explosion während des Mittagsgebets schwer verletzt worden, einige von ihnen schwer. Der saudiarabische Ableger der IS-Miliz bekannte sich zu dem Anschlag.

Der Anschlag wurde in der Moschee des Hauptquartiers der Anti-Terror-Polizei in der Stadt Abha verübt. Der Gouverneur der Provinz Assir, Prinz Faisal ben Chaled, sagte laut der Nachrichtenagentur SPA bei einem Besuch bei den Verletzten, das Attentat habe "das Land destabilisieren und Angst unter den Bürgern verbreiten" sollen.

Der Chef des Golfkooperationsrats, Abdellatif Sajani, verurteilte den Anschlag und versicherte Riad die Solidarität des Staatenbundes.

Mitteilung zu dem Attentat

Die Dschihadistengruppe Al-Hidschas-Provinz bekannte sich in einer im Internet veröffentlichten Mitteilung zu dem Attentat. Laut dem örtlichen IS-Ableger zündete ein Attentäter der Gruppe seinen Sprengstoffgürtel inmitten der betenden Sicherheitskräfte.

Die Gruppe hatte im Mai bei zwei Anschlägen auf schiitische Moscheen im Osten Saudi-Arabiens 25 Menschen getötet. Im Juli wurden zwei Polizisten bei einem Selbstmordanschlag an einem Kontrollposten in Riad verletzt.

Saudi-Arabien gehört der US-geführten Koalition an, die im Irak und in Syrien Luftangriffe gegen die IS-Miliz fliegt. Riad geht zudem seit Wochen verstärkt gegen sunnitische Extremisten vor, die unter Verdacht stehen, Anschläge zu planen, um die konfessionellen Spannungen zu schüren.

Wie andere sunnitische Extremistengruppen betrachtet die IS-Miliz Schiiten als Ungläubige. Saudi-Arabiens Führung, die selbst der besonders strengen sunnitische Richtung des Wahhabismus angehört, hat angekündigt, unerbittlich gegen Extremisten vorzugehen.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Irans Präsident Hassan ... mehr lesen
Gemeinsam will Ruhani mit Erdogan gegen die Extremistenmiliz kämpfen.
Brüssel/Diyarbakir - Die EU ist sehr besorgt wegen der Eskalation der Gewalt in der Türkei und fordert von Ankara, den demokratischen Dialog im Land nicht zu gefährden. Dies brachte ... mehr lesen
Sanaa - Erneut hat eine Waffenruhe im Jemen nicht zu einem Ende der Gewalt ... mehr lesen
Im Süden gab es aber trotzdem mehrere Gefechte. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten