Häufigste Todesursache in der Schweiz
Viele Tote wegen Herzkreislaufkrankheiten
publiziert: Donnerstag, 24. Nov 2011 / 10:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Nov 2011 / 12:13 Uhr
Die Menschen werden allgemein älter. (Symbolbild)
Die Menschen werden allgemein älter. (Symbolbild)

Neuenburg - Herzkreislaufkrankheiten, Krebs und Demenz sind die drei häufigsten Todesursachen in der Schweiz. Die Statistik stellt eine Zunahme der Demenz-bedingten Todesfälle fest. Allgemein werden die Menschen älter, die Sterberaten sinken.

2 Meldungen im Zusammenhang
Laut der am Donnerstag veröffentlichten Todesursachen-Statistik 2009 des Bundesamtes für Statistik beträgt das mittlere Sterbealter bei Männern 74,4 und bei Frauen 81,2 Jahre (1999: 72,6 respektive 79,9 Jahre). 57 Prozent der Verstorbenen erreichten ein Alter von 80 Jahren oder mehr, 78 Prozent wurden mindestens 70-jährig.

Bei einer wachsenden Bevölkerung bleibt die Sterberate über die Jahre relativ stabil. 2009 starben rund 62'500 Menschen, etwa gleich viele wie im 1999. Kamen 1999 auf 100'000 Einwohner 590 Todesfälle, so lag diese Rate 2009 bei 476.

Die Sterbewahrscheinlichkeit nahm in allen Altersklassen ab. Bei den über 80-Jährigen hat sich die Anzahl Todesfälle seit 1970 verdoppelt, die Altersgruppe nahm aber um das 3,3-fache zu.

Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs und Demenz

36 Prozent aller Todesfälle wurden durch Krankheiten des Herzkreislaufsystems verursacht - Tendenz sinkend. 26 Prozent sind auf Krebs zurück zu führen, mit steigender Tendenz. Die meisten Krebs-Todesfälle werden durch Lungenkrebs verursacht.

Vor allem bei den jüngeren Verstorbenen stand Krebs als Todesursache im Vordergrund. Krebs kostete am meisten vorzeitig verlorene Lebensjahre, Unfälle standen an zweiter Stelle und Herzkreislauf-Krankheiten an dritter.

8 Prozent der Todesfälle gingen laut Statistik 2009 auf Demenz zurück, 1999 waren es noch 4 Prozent. Allerdings wird diese Diagnose von Ärzten heute häufiger gestellt als früher, schreibt das BFS. Demenz selbst gilt nicht als Todesursache. Die Krankheit begünstigt aber andere Erkrankungen wie etwa Lungenentzündungen, welche dann zum Tod führen.

7 Prozent der Todesfälle gehen auf Atemwegserkrankungen zurück, 1999 waren es 8 Prozent. Dabei nahmen die Todesfälle wegen chronischer Bronchitis bei Frauen in den letzten 10 Jahren zu, bei Männern gingen sie zurück.

Unfälle und Gewalt

Wie schon 1999 starben 2009 sechs Prozent der Menschen an der Folge von Unfällen und Gewalteinwirkung. Im Verhältnis zur Bevölkerung nahmen diese Todesursachen in den letzten 10 Jahren ab. Diese sinkende Sterberate weise auf Erfolge der Präventionsbemühungen hin, besonders bei Strassenverkehrsunfällen und Selbsttötungen, schreibt das BFS.

In einer alternden Bevölkerung gibt es mehr Todesfälle. Laut BFS-Szenarien wird die Zahl der Todesfälle bei über 80-Jährigen von derzeit rund 36'000 bis 2025 auf 46'00 steigen, bei den unter 80-jährigen wird sie sich bei etwa 25'000 stabilisieren (2009: 26'600).

(nat/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Zug ist der Kanton, in dem die Männer im Schnitt am längsten ... mehr lesen
Die Lebenserwartung für Männer in der Schweiz beträgt 79,7 Jahre, für Frauen 84,3 Jahre.
26 Prozent der Todesfälle haben Krebserkrankungen als Ursache.
Neuenburg - Herzkreislaufkrankheiten, Krebs und Demenz sind die drei häufigsten Todesursachen in der Schweiz. Die Todesfälle wegen Herzkreislaufkrankheiten gehen zurück, während ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten