Schlamperei mit Zugangsdaten
Viele würden Firmen-Passwörter verscherbeln
publiziert: Donnerstag, 24. Mrz 2016 / 08:52 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Mrz 2016 / 13:26 Uhr
Angestellte gehen achtlos mit Passwörtern um.
Angestellte gehen achtlos mit Passwörtern um.

Austin/Frankfurt/Achim - Der Schutz von Unternehmensdaten ist für 20 Prozent der deutschen Angestellten kein Thema, wie eine Befragung von SailPoint zeigt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Laut dem Sicherheitsdienstleister liegt Deutschland damit an zweiter Stelle hinter den USA, wo sogar jeder vierte Mitarbeiter seine Firmen-Passwörter verkaufen würde. Von all jenen, die diesen Tauschhandel eingingen, würden 44 Prozent ihre Zugangsdaten sogar für unter 1'000 Dollar verscherbeln.

«Wenn das stimmt, bedeutet das, dass die Angestellten nicht mehr hinter ihrer Firma stehen - sie haben bereits informell gekündigt, die Corporate Identity ist nicht gegeben», warnt Unternehmensberater Bernd Höhne im Gespräch mit pressetext.

«Seit der Flexibilisierung der Arbeitswelt schwindet das Vertrauen zwischen Firmen und Mitarbeitern. Ein Auslöser dafür ist der überbordende Einsatz von Zeitarbeitsfirmen, die interne Stellen gefährden, die Löhne drücken und oft als moderne Sklaverei wahrgenommen werden. Die Unternehmen übernehmen immer weniger Verantwortung für ihre Mitarbeiter - und deren Vertrauen sinkt. Firmen müssen ihre Mitarbeiter wieder mehr als Leistungsfaktor und nicht ausschliesslich als Kostenfaktor betrachten und einen ehrlichen, offenen und verbindlichen Umgang anstreben, dann wäre kaum jemand bereit seine E-Mail-Adresse zu verkaufen.»

Auch Arbeitgeber sind schlampig

Der Umgang mit Passwörtern lässt auch auf anderen Ebenen zu wünschen übrig. Fast zwei Drittel der Angestellten verwenden nur ein einziges Passwort für mehrere Applikationen, ein Drittel teilt Passwörter mit Arbeitskollegen. Doch die Arbeitgeber sind selbst nicht immer um Datensicherheit bemüht: In Deutschland konnten 45 Prozent der Arbeitnehmer nach ihrer Kündigung noch in Firmen-Accounts einsteigen.

«Dass E-Mail-Adressen missbraucht werden ist teilweise schlichte Schlamperei aber auch an falschen Organisationsprinzipien festzumachen», kommentiert Höhne. «Personalisierte E-Mail-Adressen sind organisatorisch falsch. Viel besser wäre es, E-Mail-Adressen für Stellen zu vergeben, etwa 'VertriebNord@Firma.at'. Sobald der Angestellte die Stelle wechselt oder das Unternehmen verlässt, wird die Adresse samt Passwort an den Nachfolger weitergegeben. Denn wenn ein Mitarbeiter aus dem Elektroservice ins Management wechselt, nimmt er seine Werkzeugkiste ja auch nicht mit.»

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Psychologen der Universität Luxemburg haben in einer grossen Studie mit 1208 Teilnehmern untersucht, wie ... mehr lesen
Ein einfacher Anreiz reicht manchmal. (Symbolbild)
Jenan- Der Security-Software-Hersteller ESET rät Unternehmen zu einer verstärkten Sensibilisierung für ... mehr lesen
Sicherheit im Internet: Fehlanzeige.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener ...
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen 
Ransomware wird immer populärer - ESET-Ratgeber gibt Privatanwendern & Unternehmen Tipps an die Hand  Der europäische Security-Software-Hersteller ESET veröffentlicht einen kostenfreien Leitfaden zum Schutz vor heimtückischen Erpressungs-Trojanern wie TeslaCrypt oder CryptoLocker. mehr lesen  
Cybercrime-Ansatz probiert geklaute Login-Daten auf Banking-Seiten  Wenn User das gleiche Passwort bei verschiedenen Web-Angeboten nutzen, kann sich das bitter rächen. Denn mittlerweile gibt es Botnetze, die sich genau diesen Leichtsinn zunutze machen. mehr lesen  
Skandal um US-Promis  Los Angeles - Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der sich illegal Zugang zu E-Mail-Konten von Promis verschaffte, hat sich am Dienstag vor einem Gericht in Harrisburg (US-Staat Pennsylvania) schuldig bekannt. Dem Mann drohen bis zu fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code ...
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 15°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern 15°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten