Irrtümlich für Attentäter gehalten
Vier Festnahmen in Israel nach Lynchmord an Mann aus Eritrea
publiziert: Donnerstag, 22. Okt 2015 / 06:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Okt 2015 / 06:52 Uhr

Jerusalem - Nach der Tötung eines Manns aus Eritrea durch eine wütende Menge hat die Polizei vier Verdächtige festgenommen. Der Eritreer war nach einem Anschlag in Israel irrtümlich für einen Attentäter gehalten und angegriffen worden.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Festgenommenen seien im südlichen Beerscheba, wo sich der Vorfall am Sonntag ereignet hatte, in Gewahrsam genommen worden und sollten am Donnerstag einem Richter vorgeführt werden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Es sei mit weiteren Festnahmen zu rechnen.

Der 29-jährige Mann aus Eritrea wurde zunächst von einem Wachmann angeschossen und dann von einer wütenden Menge misshandelt und gegen den Kopf getreten. Er erlag am Montag seinen schweren Verletzungen.

Der Eritreer hatte sich zufällig im Busbahnhof von Beerscheba aufgehalten, als dort ein Anschlag verübt wurde. Ein arabischer Israeli tötete dabei einen 19-jährigen Soldaten, erbeutete dessen Gewehr und verletzte etwa zehn weitere Menschen. Der 21-jährige Angreifer, ein Beduine aus der Region, wurde von Polizisten erschossen.

USA distanzieren sich von Netanjahus Kommentar

Die US-Regierung hat sich derweil von den umstrittenen Aussagen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zum Holocaust distanziert. Der Sprecher des US-Aussenministeriums, John Kirby, erklärte am Mittwoch in Washington, Netanjahus Darstellung entspreche «nicht den wissenschaftlichen Erkenntnissen».

Netanjahu hatte in seiner Heimat scharfe Proteste mit der Äusserungen ausgelöst, Adolf Hitler habe die Juden ursprünglich nur vertreiben wollen. Der Mufti von Jerusalem habe ihn jedoch überzeugt, die Juden zu vernichten.

Zum Auftakt seines Deutschland-Besuchs am Mittwoch wiederholte Netanjahu die Aussage nicht, sondern erklärte: «Hitler ist verantwortlich für den Holocaust. Niemand sollte das in irgendeiner Weise leugnen.» US-Aussenminister John Kerry soll Netanjahu am (heutigen) Donnerstag in Berlin treffen.

Israel und die Palästinensergebiete werden seit Anfang Oktober von neuer Gewalt erschüttert. Seit Monatsbeginn wurden mehr als 45 Palästinenser und acht jüdische Israelis getötet.

UNO-Generalsekretär dämpft Hoffnung auf Entspannung im Nahen Osten

Ban Ki Moon zeigt sich wenig hoffnungsvoll für eine Entspannung im Nahostkonflikt. Nach seiner zweitägigen Reise in der Region äusserte er sich laut Diplomaten bei einer Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrats "nicht optimistisch".

Ban berichtete per Videoschaltung aus Amman bei einer Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrats von seiner Mission. Ban hatte beide Konfliktparteien nach einem Gespräch mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas am Mittwoch in Ramallah zur Deeskalation aufgerufen.

Die "dringlichste Herausforderung" sei im Moment ein Ende der "Welle der Gewalt", sagte der UNO-Generalsekretär. Ban machte deutlich, dass die Voraussetzungen für "echte Verhandlungen" über Frieden in Nahost geschaffen werden müssten.

Letztlich sei es "an den Palästinensern und den Israelis, sich für den Frieden zu entscheiden". Ban hatte am Dienstag Israels Staatschef Reuven Rivlin und Regierungschef Benjamin Netanjahu getroffen.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
US-Aussenminister John Kerry hat zu einem Ende der Gewalt im Nahen Osten aufgerufen. (Archivbild)
Berlin - US-Aussenminister John Kerry hat Israelis und Palästinenser zu einem Ende der Gewalt im Nahen Osten aufgerufen. Kerry zeigte sich zuversichtlich, dass beide Seiten zur ... mehr lesen
Berlin/Jerusalem - Angesichts der ... mehr lesen
Jerusalem - Ein unbeteiligter Eritreer ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Angesichts der Gewalteskalation hat die israelische Polizei in Ost-Jerusalem mit dem Bau einer weiteren Mauer begonnen. (Symbolbild)
Jerusalem - Angesichts der jüngsten Gewalteskalation hat die israelische Polizei in Ost-Jerusalem am Sonntag mit dem Bau einer weiteren Mauer begonnen. Die neue Sperranlage könnte nach ... mehr lesen
Mailand - Angesichts der Gewalt im Nahen Osten verstärken die USA ihre Anstrengungen für eine Deeskalation: US-Aussenminister John Kerry telefonierte am Freitag separat mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. mehr lesen 
Jerusalem - Nach einem Tag relativer Ruhe in Israel und den ... mehr lesen 1
Organisationen rufen zu einem «Freitag der Revolution» auf.
Washington/Jerusalem - Die USA haben sich am Mittwoch angesichts der Ausbreitung von Gewalt in Israel «tief besorgt» gezeigt. US-Aussenminister John Kerry überlegt sich eine Reise in die Region. Kerry sei sehr entschlossen, bald zu reisen, sagte sein Sprecher John Kirby. mehr lesen 
Benjamin Netanjahu möchte mit der Sperre die Gewalt in Israel beenden.
Jerusalem - Die israelische Polizei darf angesichts der anhaltenden Gewalt die arabischen Viertel in Ost-Jerusalem abriegeln. Das beschloss das Sicherheitskabinett, wie das Büro von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten