BVK-Affäre
Vier Jahre Gefängnis für ehemaligen CS-Banker
publiziert: Freitag, 28. Nov 2014 / 10:13 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Nov 2014 / 14:19 Uhr
Für Alfred Castelberg heisst es: ab in den Knast. (Symbolbild)
Für Alfred Castelberg heisst es: ab in den Knast. (Symbolbild)

Zürich - Der ehemalige CS-Bankdirektor Alfred Castelberg ist vom Bezirksgericht Zürich wegen gewerbsmässigen Betrugs und Urkundenfälschung zu vier Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er hatte die kantonale Pensionskasse BVK und die Gebäudeversicherung um rund 15 Millionen Franken geprellt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das am Freitag eröffnete Urteil ist eine Zusatzstrafe zu einem bereits rechtskräftig gewordenen Urteil des Zürcher Obergerichts, das den 59-Jährigen wegen Bestechungsdelikten zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt hatte. Castelberg wurde verpflichtet, den unrechtmässig erlangten Vermögensvorteil von 300'000 Franken dem Kanton Zürich abzuliefern.

Der Gerichtsvorsitzende sprach von einem erheblichen Verschulden des Ex-Bankers. Dieser habe eine grosse Anzahl betrügerischer Handlungen begangen und dabei einen hohen Schaden angerichtet. Zudem habe er als Drahtzieher einen beträchtlichen Profit von 813'000 Franken erzielt.

Eine «Opfermitverantwortung» der BVK verneinte das Gericht ausdrücklich. Die Geschädigten hätten die Machenschaften nicht durchschauen können.

Bedingte Geldstrafen und Freispruch für Gehilfen

Von den vier weiteren Beschuldigten kamen drei mit bedingten Geldstrafen davon. Sie hatten sich der Gehilfenschaft schuldig gemacht. Ein 40-Jähriger «Hauptgehilfe» erhielt eine Strafe von 300 Tagessätzen zu 360 Franken. Sein Verschulden wurde als «nicht mehr leicht» beurteilt. Allerdings sei er unter Druck gestanden, sagte der Gerichtsvorsitzende.

240 Tagessätze zu 330 Franken sowie 180 Tagessätze zu 250 Franken kassierten zwei weitere Gehilfen, deren Verschulden das Gericht als «noch leicht» einstufte.

Ein fünfter Beschuldigter kam mit einem Freispruch davon. Er erhielt eine Prozessentschädigung von über 91'000 Franken. Ihm wurde zugute gehalten, er habe von den Manipulationen zwar gewusst, diese aber nicht in Kauf nehmen wollen.

Börsendaten manipuliert

Castelberg war früher eng mit dem kürzlich vom Zürcher Obergericht verurteilten Ex-BVK-Anlagechef Daniel Gloor befreundet. Er betreute zunächst als Direktor bei der Credit Suisse im Auftrag von Gloor Anlagen der BVK.

Die Beamtenversicherungskasse kam zu Schaden, weil Castelberg Börsendaten manipulierte. Nutzniesser waren nicht nur die unrechtmässig begünstigte CS, sondern auch Castelberg und die Mitarbeiter, die sich via Bonus bereichern konnten.

Die CS hat mittlerweile den Kanton mit 18,9 Millionen Franken entschädigt. Diese Summe - Schaden plus Zinsen - war aussergerichtlich vereinbart worden.

Verteidiger plädierten auf Freispruch

Castelberg hatte 2001 die CS verlassen, blieb aber als Direktor der Anlagefirma BT&T weiterhin für die BVK tätig. Die Geschäfte wickelte er nach wie vor über die CS ab.

Die Staatsanwaltschaft hatte für Castelberg eine unbedingte Freiheitsstrafe von fünf Jahren gefordert, für die übrigen Beschuldigten bedingte Freiheitsstrafen von 14 und 22 Monaten beziehungsweise bedingte Geldstrafen. Die Verteidiger hatten auf Freispruch plädiert.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Zürcher Obergericht ... mehr lesen
Alfred Castelberg kassiert eine Freiheitsstrafe von drei Jahren. (Symbolbild)
Wegen des aufwendigen Verfahrens werde die Verhandlung ziemlich sicher erst 2014 stattfinden.
Zürich - Die Justiz muss sich weiter mit der Korruptionsaffäre in der Zürcher Beamtenversicherungskasse BVK auseinandersetzen. Fünf der sechs Urteile des Bezirksgerichts Zürich wurden ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten