Vier Männer aus dem Kosovo nach Schiesserei verhaftet
publiziert: Sonntag, 4. Mai 2008 / 11:42 Uhr

Wil SG - Nach einer Schiesserei am Samstagabend im sankt gallischen Wil, bei der zwei Männer getötet wurden, sind vier Männer verhaftet worden. Die Polizei schliesst nicht aus, dass ein Streit unter Kosovaren hinter der Schiesserei steckt.

Die Polizei nahm vier Männer fest. (Symolbild)
Die Polizei nahm vier Männer fest. (Symolbild)
1 Meldung im Zusammenhang
Drei Männer wurden in der Nacht auf Sonntag in Bazenheid SG verhaftet, wie die St. Galler Kantonspolizei mitteilte. Der vierte stellte sich am frühen Morgen selbst. Unter den Festgenommen befindet sich ein 47-jähriger Mann, der der Tat dringend verdächtigt wird.

Der Mann hatte eine Schusswaffe bei sich, als er dingfest gemacht wurde. Gefunden wurde auch das gesuchte Auto mit Berner Kontrollschildern. Es gehört ebenfalls dem 47-Jährigen und war auf einer Quartierstrasse in Bazenheid abgestellt.

Gemäss Polizei ist nicht auszuschliessen, dass ein seit längerem schwelender Streit zwischen den aus dem Kosovo stammenden Gruppierungen zu den tödlichen Schüssen vom Samstagabend führte. Noch unklar sind aber der genaue Hergang der Tat und das Motiv. Umfangreiche Ermittlungen sind im Gang.

Opfer der Schüsse waren einen 52-jähriger Mann und sein 19-jähriger Sohn. Unmittelbar nach der Tat wurde eine Grossfahndung eingeleitet, an der sich auch die Nachbarkantone beteiligten.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wil SG - In Wil SG sind am frühen ... mehr lesen 1
Schaulustige beobachten die Polizei bei ihrer Arbeit.
Zwei Menschen bei Schiesserei getötet
Immer wieder kommt Frau Fetz, Ständerat, mit Untestellungen der Ehrlichen und gehorsamen Bürger das alle Waffen ins Zeugaus gehöhren. Ich selbst habe den Schiesssport gewählt, seit dem 10.Lebensjahr und heute bin ich im 73.Lebensjahr und immer noch kein Krimineller. Möchte an Frau Fetz, Ständerätin BS. Mitteilen das es nicht die Waffen sind, sonder ein Gesellschaftliches Problem. Nun diese Tat ist Grausam das muss nicht sein, diese Tat hat uns wieder einmal gezeigt, wenn wir Schweizerbürger die Waffen im Zeughaus hätten, dann haben eben die gar keine haben dürfen, sind aber im besitze sochen Waffen, wo haben den diese Ihre waffen her, natürlich auf dem Schwarzmarkt und das Treiben mit Waffen geht weiter ,aber wir Dummen Schweizer lassen sich ja immer Bevormunden von leuten wie Frau Fetz.
Ein Bundesrat wie Herr Blocher, der hat man ja nicht mehr Gewählt, der musste weg er war Euch allen überlegen( auch Frau Fetz hat Abgewählt) eben weil Herr Blocher solche Kriminelle Ausschaffen wollte.
Mit freundlichen Grüssen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. ...
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen 
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen  
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen ... mehr lesen
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten