«Vier Pfoten» bringt Bärenkind Nastia und Mutter in ihr neues Zuhause
publiziert: Freitag, 26. Okt 2012 / 15:04 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Sep 2013 / 11:47 Uhr

Am 8. November wird «Vier Pfoten» das Bärenkind Nastia und seine Mutter Masha vom ukrainischen Zoo Lutsk in ihr neues Zuhause in Zhytomyr, 159 Kilometer westlich von Kiew bringen.

Mehr Menschlichkeit für Tiere
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Tierschutzorganisation hat auf dem 10'000 Quadratmeter grossen Gelände ein neues Bärenschutzzentrum erbaut. Nastia und ihre Mutter werden die ersten beiden Bewohner sein, die dort ein glückliches und artgerechtes Leben führen dürfen. Sie werden viel Platz haben, Bäume zum Klettern und einen Teich zum Baden.

Nastia war im Mai 2012 vom Zoo Lutsk an skrupellose Tierhändler in Winnyzja verkauft und brutal ihrer Mutter entrissen worden. «Vier Pfoten» hatte im Juni ein schockierendes Video veröffentlicht, das zeigt, wie die damals erst vier Monate alte Nastia laut schreiend in eine viel zu kleine Transportkiste gezwängt und in einem Auto abtransportiert wurde, während ihre Mutter panisch im Käfig auf und ablief.

Die Tierschutzorganisation setzte daraufhin alle Hebel in Bewegung, um Nastia zu retten. Dr. Amir Khalil, Leiter des Ukraine-Projekts von «Vier Pfoten», konnte sie mit Hilfe der ukrainischen Behörden im Juli beschlagnahmen und von den Tierhändlern in Winnyzja wieder zurück zu ihrer Mutter bringen.

Doch Mutter Masha, die wahrscheinlich über Jahre als Gebärmaschine missbraucht worden war, war inzwischen schon wieder trächtig und erkannte bzw. akzeptierte Nastia nicht mehr. Vorübergehend mussten Mutter und Kind also getrennt voneinander im Zoo Lutsk bleiben, wobei man ihre Pflege übernahmen. «Vier Pfoten» suchte währenddessen unter Hochdruck eine neue Bleibe für Mutter und Kind und erbaute nun die Bärenstation Nadiya in Zhytomyr.

«Nadiya» ist ukrainisch und bedeutet «Hoffnung». Zunächst werden Nastia und Masha dort in zwei verschiedenen Gehegen leben. Wildtierexperten werden die beiden genau beobachten und dann beurteilen, ob eine zukünftige Zusammenführung doch noch möglich ist.

(li/Vier Pfoten)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/Ukraine - Die kürzlich durchgeführte Undercover-Aktion der ukrainischen TV-Station 1+1 bringt einmal mehr den ... mehr lesen
«Vier Pfoten» wurde gebeten, die Rettungsaktion zu unterstützen und überstellte den kleinen Bodia erfolgreich in die Bärenstation.
Zürich/Belitsa - Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» hat die drei letzten serbischen Tanzbären aus ... mehr lesen 1
Nastassja - eine der drei letzten serbischen Tanzbärinnen wurde von «Vier Pfoten» aus ihrem Leben in Ketten befreit.
Bär Mario aus engem Käfig befreit.
Zürich/Rüfenach - Nach 23 Jahren hinter Gittern wurde Bär Mario gestern Nacht in ... mehr lesen
Die internationale Tierschutzorganisation war bereits mit mehreren ...
Einsatz in Gaza  Zürich - Die Bilder der Löwenbabys inmitten des Flüchtlingslagers im Gazastreifen gingen um die Welt: Ein sechsfacher Familienvater hatte die damals zwei Monate alten Tiere vergangenen März vom Rafah Zoo gekauft, um seinen Enkeln damit eine Freude zu machen. 
Schweizer Tierschutz fordert härtere Strafen Bern - Kanarienvögel in Kleinstkäfigen, Kaninchen in «Einzelhaft», Hunde, die ...
Elefant in deutschem Zirkus tötet 65-Jährigen  Zürich - Eine ausgerissene Elefantenkuh des Zirkus Luna hat in der deutschen Stadt Buchen im Neckar-Odenwald-Kreis (Baden-Württemberg) einen 65-jährigen Mann getötet. Die 34-jährige Elefantenkuh «Benjamin» ist in der Vergangenheit schon mehrfach durch aggressives Verhalten aufgefallen und hat bereits zwei Menschen schwer verletzt.  
Kurz nach dem Unglück konnte ein Zirkusmitarbeiter das Tier beruhigen und in das Zelt zurückbringen. (Symbolbild)
Ausgerissener Zirkuselefant tötet Mann Buchen - Ein ausgerissener Elefant hat in Baden-Württemberg einen Mann tödlich verletzt. Warum und wie das ausgewachsene Tier am ...
Schweizer Kreuz nach dem Geschmack von SRF?
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Multiresistentes Bakterium Clostridium Difficile: Ungewinnbarer Rüstungswettlauf
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Chinesische Touristen beim Shopping in Marseille: Auch China wird verändert werden.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Wo Religion scheinbar noch über dem Staat steht: USA und «IN GOD WE TRUST» über dem Kapitol
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten