Neues Leben im Grosskatzenrefugium
«Vier Pfoten» bringt Tigerfamilie von den Niederlanden nach Südafrika
publiziert: Montag, 18. Mai 2015 / 13:40 Uhr
Jetzt können die Tiere ihre neue Heimat geniessen.
Jetzt können die Tiere ihre neue Heimat geniessen.

Zürich - Letzte Woche brachte «Vier Pfoten» eine sechsköpfige Tigerfamilie von der Grosskatzenstation FELIDA in der niederländischen Stadt Nijeberkoop nach LIONSROCK, in das Grosskatzenrefugium in Südafrika.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die sechs sibirischen Tiger - die beiden Eltern und ihre vier Kinder - können von nun an zum ersten Mal in ihrem Leben Savannengras unter ihren Pfoten spüren, rennen, spielen und in extra für sie angefertigten Pools schwimmen.

Heli Dungler, Gründer und Präsident von «Vier Pfoten» und sein Team freuten sich sehr, als sie die Tiger dabei beobachten konnten, wie sie die ersten Schritte in ihr neues Zuhause wagten. «Die Tiere sind gut in LIONSROCK angekommen», sagt Heli Dungler. «Sie stammen ursprünglich aus sehr schlechten Haltungsbedingungen. Die lange Reise von den Niederlanden bis nach Südafrika hat sich für sie sehr gelohnt. Hier im LIONSROCK können sie ein zweites Leben beginnen, das ihren Bedürfnissen endlich gerecht wird.»

Für den Verkauf gezüchtet

Die Geschichte der Tigereltern, Cromwell und Juno, begann im Jahr 2000 in Grossbritannien. Im Dartmoor Wildlife Park in der Nähe des Dorfes Sparkwell wurden die beiden Tiere, zusammen mit vier anderen Tigern und zwei Jaguaren, für den Verkauf gezüchtet. Als die Zucht nicht mehr möglich war, weil die Tiere in nicht sicheren Gehegen lebten, kamen die Tiere in das Tierheim «Pantera» in Nijeberkoop (das heutige FELIDA). Für die beiden Jaguare war schnell ein neues Zuhause gefunden und die sechs Tiger sollten in einen Safaripark in China kommen. Doch dann brach die Vogelgrippe aus, und die Tiere konnten nicht transportiert werden. Im Jahr 2004 durften vier der Tiger schliesslich nach China einreisen. Cromwell und Juno blieben in Nijeberkoop. Zusammen hatten sie zwei Würfe, von denen drei Söhne und eine Tochter auch im Tierheim lebten.

Reise nach Südafrika

Die grosse Reise nach Südafrika begann letzten Mittwoch in der Grosskatzenstation FELIDA mit einer medizinischen Untersuchung. Ein internationales Tierärzteteam narkotisierte einen Tiger nach dem anderen. Dann nahmen die Tierärzte Blut ab, um es gleich vor Ort in einem mobilen Labor zu untersuchen. Danach trugen die «Vier Pfoten»-Mitarbeiter die Grosskatzen in die Transportboxen, wo sie von der leichten Narkose erwachten. Im LKW wurden sie dann zum Flughafen Amsterdam Schiphol gebracht, von wo sie nach Johannesburg flogen. Den letzten Teil der Reise verbrachte die Tigerfamilie in einem LKW, der sie nach LIONSROCK in der Nähe der Stadt Bethlehem (Provinz Free State) brachte. Hier werden sie den Rest ihres Lebens verbringen.

Im Grosskatzenrefugium leben derzeit 106 Grosskatzen

Obwohl Tiger ursprünglich nicht in Südafrika leben, hat LIONSROCK alles, was ein Tiger braucht: Viel Platz, Spielflächen, Sonne, Schatten und Möglichkeiten zu schwimmen. LIONSROCK bietet Tigern, die in Gefangenschaft gehalten wurden, die bestmöglichen Lebensbedingungen. Im Grosskatzenrefugium leben derzeit 106 Grosskatzen - Löwen, Tiger, Leoparde und andere Wildtiere wie die Geparde Karakale und Servale.

«In Europa werden immer noch viele Tiger und Löwen sehr schlecht gehalten, vor allem in heruntergekommenen Zoos oder Zirkussen», erklärt Heli Dungler. «Aber Grosskatzen gehören nicht in Zoos oder Zirkusse. Sie brauchen riesige Areale und sollten eigentlich in der freien Wildbahn leben, wo sie ein artgemässes Leben führen können. Grosskatzen, die in Gefangenschaft geboren wurden, können allerdings niemals ausgewildert werden. Daher können wir einige von ihnen übernehmen, aber nur unter der Bedingung, dass sich gleichzeitig Gesetze und das Bewusstsein der Menschen bezüglich der Bedürfnisse von Grosskatzen ändern.»

(li/Vier Pfoten)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Vier Pfoten»-Tierärzte behandeln ... mehr lesen
Die fünf Grosskatzen werden bald nach «Lionsrock» gebracht.
Sasha hat sich sehr gut und schnell eingelebt.
Der fünfjährige Gepard Sasha wurde in das Grosskatzenrefugium LIONSROCK transferiert, um ein neues Leben zu beginnen. mehr lesen
Zürich/Johannesburg - Am Dienstag war es für Kongo, Nora, Neida, Simba, Pregan ... mehr lesen
Erste Erkundigungstour in der neuen Heimat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter fachkundiger Anleitung miteinander umzugehen und zu kommunizieren. Der Hund nimmt ausserdem Kontakt zu anderen Hunden auf - entscheidend für den späteren Umgang mit Artgenossen. «Vier Pfoten» gibt Tipps, wie man die geeignete Hundeschule findet. mehr lesen  
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den ... mehr lesen
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» und «Tier im Recht» mit der Lancierung einer Petition darauf aufmerksam, dass Wildtiere nicht in den Zirkus gehören. mehr lesen  

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
St. Gallen 10°C 9°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Luzern 12°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano 15°C 16°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten