Jetzt auch in den Niederlanden
«Vier Pfoten» drängt auf Verbotsregelung in der Schweiz
publiziert: Mittwoch, 16. Sep 2015 / 10:43 Uhr
Wildtiere leiden in Zirkussen unter Bewegungsmangel.
Wildtiere leiden in Zirkussen unter Bewegungsmangel.

Zürich - Heute tritt die im Dezember 2014 veröffentlichte Regelung der niederländischen Regierung in Kraft, der zufolge ab dem 15. September 2015 sämtliche Wildtiere in holländischen Zirkussen gesetzlich verboten sind.

3 Meldungen im Zusammenhang
Vorangegangen sind jahrelange Bemühungen des Tierschutzbündnisses «Wilde Dieren de Tent Uit», welches von «Vier Pfoten» und anderen grossen Tierschutzorganisationen getragen wird.

Damit sind die Niederlande ein weiteres Land in Europa, welches das Mitführen von nicht domestizierten Tierarten in Zirkussen beendet. Am heutigen Tag des Inkrafttretens befinden sich in niederländischen Zirkussen noch sechs Elefanten, drei Tiger und zwei Zebras.

Die Vertreter des Tierschutzes haben angeboten, Lösungen bezüglich der Unterbringungen der verbliebenen Tiere zu finden. Die internationale Tierschutzstiftung «Vier Pfoten» nimmt die positive Entwicklung in den Niederlanden zum Anlass, um vom schweizerischen Parlament eine entsprechende Verbotsregelung einzufordern.



Wildtiere gehören nicht in den Zirkus


Es ist wissenschaftlich belegt, dass Elefanten, Tiger und andere Tierarten in Zirkussen nicht ihren Bedürfnissen entsprechend gehalten werden können. Insbesondere Wildtiere leiden in Zirkussen unter extremen Bewegungsmangel, ständigen Ortswechseln und langen Transportzeiten. Julie Stillhart, Länderchefin bei «Vier Pfoten» Schweiz: «Wir gratulieren der niederländischen Regierung zu ihrem konsequenten Handeln. Gleichzeitig appellieren wir an das Schweizer Parlament, ein entsprechendes Verbot auch in der Schweiz durchzusetzen.»

Die Schweiz im Hintertreffen


Mit den Niederlanden haben nun bereits 20 europäische Staaten das Mitführen von Wildtieren eingeschränkt oder verboten. Damit gerät die Schweiz in Europa mehr und mehr ins Hintertreffen und stellt inzwischen ein Schlusslicht beim Schutz von Wildtieren in fahrenden Zirkussen dar. «Zwar ist es so, dass immer mehr einheimische Zirkusse ihre Verantwortung den Tieren gegenüber von selber wahrnehmen und keine Wildtiere mehr mitführen. Damit die Schweizer Zirkusse in Zukunft aber definitiv ohne Wildtiere auf Tournee gehen, fordern wir das Parlament zum Handeln auf», so Stillhart.

(vaP/Vier Pfoten)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in Zirkussen ist aus der Sicht des Tierschutzes höchst problematisch. Einerseits ist ... mehr lesen
TIR-Themenflyer «Keine Wildtiere im Zirkus».
Zürich - Dieses Jahr feiert «Vier Pfoten» Schweiz seinen 15. Geburtstag. Zu diesem Anlass wird mittels der Jubiläumskampagne «Beweg dich - Beweg was» auf Missstände in der Haltung von ... mehr lesen
Dressurübungen für Wildtiere betrachtet die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) ... mehr lesen
Der Entscheid der Familie Knie ist für die TIR ein überaus wichtiger Schritt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter fachkundiger Anleitung miteinander umzugehen und zu kommunizieren. Der Hund nimmt ausserdem Kontakt zu anderen Hunden auf - entscheidend für den späteren Umgang mit Artgenossen. «Vier Pfoten» gibt Tipps, wie man die geeignete Hundeschule findet. mehr lesen  
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den Bergen im Südosten Polens ein drei Monate altes Bärenjunges von Forstarbeitern gefunden. Von der Mutter gab es keine Spur. Das Bärenwaise wird nun im Zoo Poznan in einem artgemässen Gehege untergebracht. mehr lesen  
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» ... mehr lesen  
Ein Zirkuswagen ist nicht die Umgebung, in die eine solche Löwein eigentlich gehören würde.

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Basel 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
St. Gallen 6°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen bewölkt, etwas Schnee
Bern 6°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Luzern 7°C 7°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Schnee
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bewölkt, etwas Schnee
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=1038&lang=de