Canned Hunting
«Vier Pfoten» fordert ein Verbot der Trophäenjagd
publiziert: Mittwoch, 20. Nov 2013 / 10:40 Uhr
Der Löwe ist ein leichtes Ziel beim Canned Hunting.
Der Löwe ist ein leichtes Ziel beim Canned Hunting.

Zürich - Die Zeitung «20 Minuten» berichtete gestern von der US-TV-Moderatorin Melissa Bachman, die sichtlich stolz neben einem erlegten Löwen posierte und damit eine weltweite Entrüstung auslöste. Melissa Bachman ist kein Einzelfall.

4 Meldungen im Zusammenhang
Tausende Jagdtouristen aus Europa und den USA reisen jedes Jahr nach Südafrika. Statt Fotos bringen sie ein Löwenfell als Souvenir mit nach Hause. Und die Nachfrage nach Löwen-Trophäen steigt stetig an. «Vier Pfoten» fordert ein Verbot von diesem dekadenten Freizeitvergnügen.

Diese Form des Jagens nennt sich Canned Hunting, zu Deutsch Gatterjagd

Da sich die Nachfrage nicht nur mit wildlebenden Tieren decken lässt, blüht der Handel mit den Löwen in Südafrika. Geschätzte 5000 Löwen leben in rund 160 südafrikanischen Zuchtfarmen, und ihr Leidensweg beginnt bereits kurz nach der Geburt.

Drei Tage nach der Geburt trennen sie die Züchter von der Mutter, ziehen sie per Hand auf und vermieten die Jungtiere dann als Touristenattraktion. Sind sie dem Streichelalter entwachsen, werden sie in Zuchtprogramme aufgenommen und kommen auf die Abschussliste.

Sie werden in enge Gehege gepfercht und über das Internet betuchten Trophäenjägern aus der ganzen Welt zum Abschuss angeboten. «Die Löwen werden für den Abschuss in ein umzäuntes Revier gebracht. Viele zeigen keine Scheu vor Menschen und laufen den Trophäenjägern förmlich vor die Flinte», sagt Corinne Abplanalp, Kampagnenleiterin von «Vier Pfoten». «Manche werden ausserdem mit Medikamenten ruhig gestellt und mit Ködern angelockt, damit sich die Trophäenjäger noch nicht einmal anstrengen müssen, um sie zu töten».

Ein lukratives Geschäft

Auf Löwenjagd kann in Südafrika jeder gehen - ein Jagdschein oder nachgewiesene Jagderfahrung ist nicht nötig. «Das Geschäft ist sehr lukrativ», weiss Corinne Abplanalp, «ein männlicher Löwe kostet je nach Alter, Grösse und körperlichen Merkmalen wie der Mähnenfärbung von CHF 10'000 bis 30'000 Franken oder mehr, Weibchen sind schon für CHF 4'000 zu schiessen.»

Auf manchen Farmen sind auch Löwenjungen zu haben. Erhältlich sind die Gatterjagd-Angebote im Internet und bei spezialisierten Reisebüros.

Die Zahl der wilden Löwen schrumpft seit Jahren: Die afrikanische Löwenpopulation ist in den vergangenen 50 Jahren von fast 100'000 auf 35'000 Tiere gesunken, zeigt eine aktuelle Studie der Duke University im US-Bundesstaat North Carolina. «Das zunehmende Angebot von Trophäenjagden verstärkt den Druck auf wildlebende Löwenpopulationen. Für die Zucht werden immer wieder Tiere aus der freien Wildbahn gefangen». weiss Abplanalp. Kenia, Botswana und Sambia haben bereits Konsequenzen aus dem drastischen Rückgang der Löwenpopulation gezogen und sich für ein Verbot der Trophäenjagd auf Grosskatzen entschieden.

«Wir fordern die südafrikanische Regierung auf, dieser Entscheidung zu folgen und den blutigen Sport sofort zu verbieten», so Corinne Abplanalp abschliessend.

(li/Vier Pfoten)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seit Sommer 2015 befasst sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) intensiv ... mehr lesen
Zürich - Jedes Jahr werden bis zu 1'000 Zuchtlöwen beim Canned Lion Hunting in Südafrika getötet. Die Tiere haben keine Chance, den Hobbyjägern zu entkommen. Die «Vier Pfoten» Petition ... mehr lesen
Chur - Während in Graubünden derzeit Tausende von Jägern auf der Pirsch ... mehr lesen
Darf in Zukunft vielleicht wieder aufatmen - ein Reh flüchtet um sein Leben.
Die Flossen des Weissspitzen-Hochseehaies sind in Asien als Delikatesse gefragt.
Bangkok - Japan ist bei der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter ... mehr lesen  
Ein gutes Hundetraining hilft Hund und Halter, eine gemeinsame Basis zu finden.
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den ... mehr lesen  
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» und «Tier im Recht» mit der Lancierung einer Petition darauf aufmerksam, dass Wildtiere nicht in den Zirkus gehören. mehr lesen  

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten