Vier Prozent weniger Logiernächte im Juli
publiziert: Donnerstag, 28. Aug 2003 / 11:04 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Aug 2003 / 11:40 Uhr

Neuenburg - Die Sonne hat der Schweizer Hotellerie nicht geholfen: Die Zahl der Übernachtungen nahm im Juli um vier Prozent ab, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Der Rückgang ging ganz auf das Konto der ausländischen Gäste.

Auch der Jahrhundertsommer hat der Schweizer Hotellerie nicht aus der Krise helfen können. Die Zahl der Übernachtungen hat weiter abgenommen.
Auch der Jahrhundertsommer hat der Schweizer Hotellerie nicht aus der Krise helfen können. Die Zahl der Übernachtungen hat weiter abgenommen.
Im Juli meldeten die Hotels 3,46 Millionen Logiernächte, d.h. 141 000 oder 3,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Dieses Ergebnis liegt um 6,6 Prozent unter dem Mittel der letzten zehn Jahre. Laut BFS konnte das schöne und heisse Wetter die Talfahrt offenbar nicht stoppen. Der Tagestourismus ist allerdings nicht berücksichtigt.

Mit gut 1,53 Millionen Übernachtungen blieb immerhin die Nachfrage aus dem Inland konstant. Gäste aus dem Ausland buchten hingegen nur 1,92 Millionen Hotelnächte, was gegenüber dem Juli des Vorjahres einem Rückgang um 141 000 oder 6,8 Prozent entspricht.

70 Prozent der Logiernächte ausländischer Gäste entfielen auf die europäische Kundschaft. Diese buchte 1,34 Millionen Übernachtungen, das heisst 40 300 oder 2,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahl der aus Deutschland nahm um 9,5 Prozent ab. Weniger zahlreich waren auch die Gäste aus Grossbritannien.

Hoch im Kurs war die Destination Schweiz hingegen bei den Italienern, die 17 Prozent mehr Logiernächte buchten als im Juli 2002. Ein leichtes Plus war auch bei den Gästen aus Frankreich zu verzeichnen. Ebenfalls gut hielt sich die Nachfrage aus den Niederlanden und Belgien.

Bei der Kundschaft aus Übersee meldeten die Hotels allein einen Rückgang der Übernachtungen um 100 800 oder 15 Prozent auf 579 000. Das Abflauen der SARS-Epidemie und das Ende des Irak-Krieges habe diese Märkte offenbar noch nicht wiederbeleben können, heisst es in der Mitteilung weiter.

(tr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Hygiene-Vorschriften ernst nehmen.
Hygiene-Vorschriften ernst nehmen.
Publinews Events in Corona Zeiten  Man kann durchaus behaupten, dass wir derzeit in herausfordernden Zeiten leben. Durch die Corona Pandemie haben sich sämtliche Lebensbereiche für Menschen verändert. mehr lesen  
Publinews Schon gewusst? Aufgrund der herausragend schönen Landschaften der Schweiz wurde dort der Massentourismus quasi geboren. Denn in den 1860er Jahren reisten ... mehr lesen  
Imposante Bergpanoramen.
Grandhotel Giessbach
Das geschichtsträchtige Hotel hoch über dem Brienzersee  Wahrlich fürstlich residieren Sie im historischen Ambiente des Grandhotels Giessbach, das von der traumhaften Naturlandschaft des Brienzersees, der Giessbachfälle sowie von ... mehr lesen  
Publinews Das Historic Hotel Engadin ist ein wahrer Geheimtipp  Für Ihren Urlaub in Graubünden bietet Ihnen das Hotel Chesa Salis einen perfekten Rückzugsort mit individuellem Charakter. Jedes Hotelzimmer gleicht einer Sehenswürdigkeit, in der Moderne auf Geschichte trifft. Freuen Sie sich auf eine Ferienregion, die in jeder Jahreszeit mit landschaftlicher Schönheit und reizvollen Aktivitäten zu beeindrucken weiss! mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Basel 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 0°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Bern 0°C 1°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Schneeregenschauer
Luzern 1°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel starker Schneeregen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten