SVP-Festakt in Biberist
Vier Ruhestörer festgenommen
publiziert: Samstag, 18. Jun 2011 / 15:41 Uhr
Vandalen zerstörten Scheiben des Festsaals in Biberist.
Vandalen zerstörten Scheiben des Festsaals in Biberist.

Biberist SO - Vier junge Personen, die am Freitagabend an einem SVP-Anlass in Biberist demonstriert haben, sind von der Polizei vorübergehend in Gewahrsam genommen worden. Sie hatten versucht, den Festakt zum 20-jährigen Bestehen der Solothurner SVP zu stören. Insgesamt demonstrierten rund dreissig Personen gegen den Anlass.

1 Meldung im Zusammenhang
Die vier Personen würden wegen unanständigen Benehmens sowie wegen Störung der öffentlichen Ruhe und Ordnung angezeigt, sagte Polizeisprecher Bruno Gribi am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Sie hätten versucht, in den Saal des Versammlungslokals «Culturarena» einzudringen.

Gastredner am Festakt war alt Bundesrat und SVP-Vizepräsident Christoph Blocher. Sein Einzug sei von Treichlern begleitet worden, teilte die kantonale SVP mit. Zuvor habe Blocher mit einem «Trick» unbemerkt an den Demonstranten vorbeigebracht werden können. Zwischen 300 und 400 Personen nahmen am Anlass teil.

Da bereits in der Nacht auf Freitag Unbekannte das Lokal verwüstet hatten, waren die Sicherheitsvorkehrungen am Jubiläumsanlass erhöht worden. Der Saal wurde gemäss SVP Solothurn noch am selben Abend wieder gereinigt. Die Unbekannten hatten Scheiben eingeschlagen und warfen mit Farbe gefüllte Flaschen in den Saal.

Bekennerschreiben per E-Mail

Die Polizei geht von einem politisch motivierten Vandalenakt aus. Die Ermittlungen sind laut Gribi am Laufen. Die SVP ihrerseits teilte mit, dass sie ein Bekenner-E-Mail von Linksextremen erhalten habe. Mit den Verwüstungen hätten diese die Veranstaltung verhindern wollen. Wie Kantonalpräsident Heinz Müller auf Anfrage sagte, trug das E-Mail den Absender «antifaschistisches kommando hans fehr».

Hans Fehr ist SVP-Nationalrat und war bis 2010 Geschäftsführer der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS). Im Januar war Fehr auf dem Weg an die SVP-Albisgüetlitagung in Zürich von Autonomen attackiert worden.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Biberist SO - Unbekannte Vandalen ... mehr lesen
Verwüstete «Culturarena» in Biberist.
Das Mass
Egal ob von rechts oder von links. Solche Aktionen sind einer Demokratie unwürdig.

Zumal es in der Schweiz wirklich so ist, dass der Volkswille auch richtig ausgezählt und eingehalten wird. Ein Privileg von dem die meisten Länder dieser Welt nur träumen können. Eine Demokratie wird vor allem daran gemessen wie man mit den Andersdenkenden und der Minderheit umgeht. Egal wo der eigene Standpunkt steht.

Mein Vertrauen besteht darauf dass die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung in ihrer Vernunft auch mit schlechten Initiativen der SVP, sowie den Rechts- und Linksradikalen fertig wird.

Wenn man im Ausland lebt, vor allem auch schon mal Zeit in Diktaturen verbracht hat, fällt es einem erst recht auf warum man als Schweizer stolz sein sollte und solches Verhalten nie und nimmer tolerieren darf. Nur in Diktaturen gilt eine Meinung.
Der mit dem Kachelmann-Effekt,
den habe ich jetzt - ehrlich - nicht begriffen.

Nebenbei zerbreche ich mir gerade den Kopf über unsere Differenzen zu Ihrem ersten Eintrag.

Zu diesem Thema kann und will ich mich nicht weiter äussern. Ich kann nicht, weil ich viel zu wenig darüber weiss. Und ich will nicht, weil genau derartige Themen an und für sich meine Aufmerksamkeit gar nicht verdient haben. Denn mit jedem bisschen Aufmerksamkeit, das man diesem Vorfall schenkt, erhöhen sich die "Chancen" auf eine Fortsetzung oder Wiederholung.
Was im übrigen auch der Grund ist, weshalb ich unsere Diskussion nicht weiter vertiefen möchte. Ich möchte dafür gerne, dass sich Politiker in diesem Land auch ohne Begleitschutz bewegen können und deshalb finde ich Ihre Bemerkung über Herrn Blocher unangebracht. Auch wenn ich zugegebenermassen darüber ins Schmunzeln geriet.
Nein.
Nein, das haben Sie nicht (explizit) geschrieben. Aber wenn Sie meinen Text nochmals lesen, werden Sie feststellen, dass ich Ihnen genau dies gar nicht unterstellt habe. Allerdings impliziert er dies beim Leser. Und Sie haben mir jetzt verdankenswerterweise mit Ihrer Antwort gerade bewiesen, dass und wie das funktioniert. Denn auch in Ihrem Text - in dem Sie NICHT explizit geschrieben haben, dass die logische Folgerung eigentlich keinen anderen Schluss zulässt, als dass der Urheber gleich der Nutzniesser wäre, kommt genau dies als implizierte Botschaft rüber.

Und Sie wissen so gut wie ich, dass man so einen "Gedanken" nicht einfach aus purer Langeweile anfügt.

Nein, ich finde nicht, dass Sie sich unklar ausdrücken. Nur erklären Sie hinterher jeweils irgendwie etwas anderes.

Zu meinem Zitat: es handelt sich um einen Fehler im Genus. Es müsste heissen: ...in Ihrem Beitrag erkennt man eines. (ein Motiv)
Ich jedenfalls glaube eines zu erkennen. Sie können das jetzt natürlich auch in Abrede stellen.
Nachtrag
Ich glaube jetzt zu verstehen, was Sie denken, was ich Ihrer Meinung nach denke.

So eine Art Kachelmann-Effekt.

Nein, keinschaf, das denke ich nicht.

Und zum Thema: Sie haben sich gar nicht darüber geäussert.
Das habe ich nicht geschrieben,
dass die SVP so dumm ist und die Lokalitäten selber beschädigt, in denen sie tagen will.

Nicht mal gedacht habe ich das. Das wäre ja dann fast so, als ob ich meinen eigenen Salat zerstören würde und dann darüber jammern, dass ich welchen kaufen muss.

Das mit den übermütigen, ich glaube ich habe da geschrieben, dass ich das mal ganz freundlich ausdrücken wolle.

Schreibe ich wirklich dermassen unklar, dass Sie mich nicht verstehen oder wollen Sie mich missverstehen? Ich glaube, ich habe Sie das schon mal gefragt, von Ihnen aber noch keine Antwort erhalten.

Und was meinen Sie mit?

Zitat keinschaf:

Nun denn, in ihrem Beitrag erkennt man dafür einen.
Selbstverständlich
Gute Heidi.... Sie glauben, hier kein "politisch motiviertes Motiv" zu erkennen. Nun denn, in ihrem Beitrag erkennt man dafür einen.
Die typische linke Verharmlosung von politisch motivierter Gewalt. Entweder nennt man sie Chaoten oder jetzt halt "übermütige" Junge.

Genau Sie - so naiv sind wir ja jetzt.

Dass die Wirkung eines derartigen Handelns vor allem der Gegenseite nützt, ist klar. Deshalb gleich den unzulässigen Umkehrschluss zu ziehen, die Motivation käme von der anderen Seite, greift ein wenig zu kurz. Es gibt beim linken Nachwuchs zweifelsohne genügend Bekloppte, die zu solchen Gedankengängen nicht fähig sind und sich nicht bewusst sind, dass sie dem Gegner nützen.

"Man hätte auch gegen die SP, FDP (...) sein können..."

Ja, hätte man. Nur kommt das erstaunlicherweise nicht vor. Ihrer Logik zufolge müssten die Sozis langsam anfangen, ihre eigenen Parteizentralen zu verwüsten... lol
seltam, dieser Artikel
Ich kann hier beim besten Willen nicht an ein politisches Motiv glauben sondern vermute eher, dass es sich bei den Vandalen um, sagen wir mal vorsichtig und viel zu freundlich "übermütige" junge Leute handelt, welche vielleicht schon des öfteren solche Sachbeschädigungen begangen haben, die news.ch keine Zeile wert waren. Eine SVP Tagung kommt da natürlich gelegen, man hätte aber vermutlich auch gegen die SP, die FDP oder eine beliebige Partei sein können: Hauptsache, man kann etwas zerstören.

Begründung:

Wenn ich ein Ziel habe, sei das nun politisch, beruflich oder privat, dann möchte ich dieses Ziel doch erreichen.

Es bringt mir nichts, wenn ich dem Nachbarn den Garten zum Beispiel oder das Auto verwüste, weil er anderer Meinung ist als ich. Im Gegenteil - mein Werk kann jeder sehen und sogar Leute, die diesen Nachbarn vielleicht nicht mögen, bekommen automatisch Sympathie mit dem Geschädigten, aber ganz sicher nicht mit mir.

Wählerstimmen gewinnt so keine Partei, und Extremisten schaden ihrer Partei nur mit solchen Aktionen.

Ein anderes Thema, steht aber auch in diesem Artikel: Ein Alt-BR, NR- und SR-Kandidat muss also mit einem Trick an den etwa dreissig Nasen vorbeigemogelt werden. Wie will der denn nach Bundesbern gehen, sollte er gewählt werden?
Festnahme
Die Begründung für die Festnahme der Chaoten "unanständiges Benehmen sowie Störung der öffentlichen Ruhe und Ordnung" trifft doch auch auf die SVP zu. Warum werden die nicht festgenommen?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten