Vier Tote durch zwei Erdbeben in China
publiziert: Sonntag, 26. Okt 2003 / 07:27 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Okt 2003 / 12:07 Uhr

Peking - Bei zwei Erdbeben in Nordwestchina sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden. Tausende Bürger verloren ihre Unterkünfte und mussten bei Minustemperaturen im Freien übernachten.

Der asiatische Raum wird mehr von Erdbeben heimgesucht, als die restliche Welt.
Der asiatische Raum wird mehr von Erdbeben heimgesucht, als die restliche Welt.
Die Erdstösse am Samstagabend, die eine Stärke von 6,1 und 5,8 auf der Richterskala erreichten, zerstörten in den Kreisen Mingle und Shandan in der Provinz Gansu Tausende von Häusern.

An zwei Staubecken zeigten sich gefährliche Risse. Um eine Katastrophe durch einen Dammbruch zu verhindern, wurde ein Teil des Wassers abgelassen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

"Wir haben uns zu Tode erschreckt", berichtete ein Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung von Yonggu. "Das Erdbeben kam mit einem grossen Donner. Alles wackelte. Die Sachen fielen herunter." In seiner Gemeinde hätten allein 679 Familien ihre Häuser verloren.

"Wir haben alle im Freien übernachtet. Keiner traut sich zurück in die Häuser." Die Behörden hätten 300 Zelte geliefert. "Aber das reicht nicht." Die Menschen scharten sich wegen des kalten Wetters um Lagerfeuer und holten Öfen und Betten nach draussen. "Wir haben Angst vor einem neuen grossen Beben", sagte der Mitarbeiter.

Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao ordnete eine umfassende Rettungsaktion an. Erste Hilfsgüter wurden auf den Weg ins Erdbebengebiet etwa 500 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Lanzhou gebracht.

Schulen, Lagerhäuser, Brücken sowie die Wasser-, Strom- und Telefonverbindungen waren beschädigt. 90 Prozent der Häuser in der Gemeinde Yaozhaizi im Kreis Minle seien zerstört worden, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Mehr als 3000 Stück Vieh seien getötet oder verletzt worden. Das Verwaltungsministerium in Peking mobilisierte 2000 wattierte Zelte für die Obdachlosen.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten