Baskenland
Vier mutmassliche ETA-Terroristen bei Explosion getötet
publiziert: Dienstag, 8. Aug 2000 / 07:14 Uhr

Bilbao - Bei der Explosion eines mit Sprengstoff beladenen Autos sind in Bilbao am Montagabend vier Personen ums Leben gekommen. Offenbar handelt es sich bei den Getöteten um Terroristen der baskischen Separatistenorganisation ETA.

Wie die Polizei am Dienstag in der nordspanischen Industriestadt mitteilte, detonierte das Fahrzeug gegen 23.00 Uhr während der Fahrt über eine Kreuzung im Industrieviertel von Bolueta im Norden der Stadt. Unweit des Explosionsortes befinden sich die Büros zweier Zeitungen.

Die vier Insassen waren auf der Stelle tot. Zwei von ihnen wurden durch die Wucht der Detonation ins Freie geschleudert. Der Bürgermeister von Bilbao, Inaki Azkuna, sagte, es bestünden keine Zweifel daran, dass die Toten Mitglieder der ETA gewesen seien. Im Fahrzeug hatten sich ausser dem Sprengstoff auch grössere Mengen von Waffen und Munition befunden.

Weil die Opfer durch die Explosion zerfetzt wurden, war ihre Identifizierung schwierig. In den Trümmern wurde ein gefälschter Ausweis gefunden, auf dessen Foto die Polizei Patxi Rementeria, Anführer des ETA-Kommandos in der Provinz Vizcaya, identifizierte.

Besonders gefährliches Kommando

Das Kommando Vizcaya gilt als besonders gewalttätig. Der 39-jährige Rementaria wird von der Polizei unter anderem für den Mord am konservativen Kommunalpolitiker Miguel Angel Blanco 1997 verantwortlich gemacht.

Sein Tod hatte eine Welle des Protestes in Spanien gegen die ETA-Gewalt ausgelöst. Insgesamt soll Rementaria an 19 Anschlägen mitgewirkt haben, bei denen vier Menschen getötet wurden. Er gehörte der ETA seit 1981 an.

Anschlag geplant

Nach Angaben der Polizei hatten die vier mutmasslichen ETA-Terroristen entweder einen Anschlag geplant oder den Sprengstoff und die Waffen von einem Versteck in ein anderes transportieren wollen.

Bisher waren 25 ETA-Mitglieder beim Hantieren mit Sprengstoff oder Waffen getötet worden. Zuletzt hatte sich ein ähnlicher Vorfall vor zehn Jahren in San Sebastián ereignet.

Terroroffensive

Die Euskadi Ta Askatasuna (Baskenland und Freiheit, ETA) hatte im Juli eine grosse Terroroffensive gestartet. Sie kämpft seit 1968 für einen unabhängigen Baskenstaat in Nordspanien und Südfrankreich. Die Organisation wird für den Tod von 800 Menschen verantwortlich gemacht. Sie hatte 1998 einen Waffenstillstand ausgerufen, ihn jedoch nach einer einzigen Verhandlungsrunde mit der spanischen Regierung widerrufen. Seitdem sind bei mutmasslichen ETA-Anschlägen sieben Menschen getötet worden.

(klei/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten