Nach 36 Tagen
Vier verschüttete Grubenarbeiter in China gerettet
publiziert: Freitag, 29. Jan 2016 / 19:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Jan 2016 / 19:42 Uhr
Alle vier Arbeiter überlebten .(Symbolbild)
Alle vier Arbeiter überlebten .(Symbolbild)

Peking - Nach 36 Tagen in der Tiefe sind vier verschüttete Grubenarbeiter aus einem eingestürzten Gipsbergwerk in Ostchina lebend geborgen worden. Sie wurden in einer Kapsel durch Zugangstunnel hochgezogen, die zu dem Schacht gegraben worden waren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Es sei das erste Mal gewesen, dass mit einer solchen Kapsel in China Bergleute gerettet worden seien, schrieb die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag. Die Rettungsteams hatten insgesamt vier Löcher gebohrt. Über diese Bohrlöcher waren die Kumpel auch mit Nahrung, Wasser und Kleidung versorgt worden, so dass sie 220 Meter unter Tage überleben konnten.

Das Bergwerk in Baotai im Kreis Pingyi nahe der Stadt Linyi in der ostchinesischen Provinz Shandong war am 25. Dezember eingestürzt. Der Tod eines Arbeiters wurde sofort bestätigt. Mit den vier jetzt Geretteten kamen insgesamt 15 Kumpel mit dem Leben davon.

13 galten am Freitag noch als verschüttet, wie der Bürgermeister von Linyi, Zhang Shuping, auf einer Medienkonferenz sagte. «Leider haben wir von den anderen Vermissten nichts gehört.» Solange aber noch Hoffnung bestehe, werde die Suche fortgesetzt.

Die Geretteten wurden sofort in ein Spital gebracht. «Ihr gesundheitlicher und psychologischer Zustand ist stabil», sagte der Bürgermeister. Nach Angaben des Staatsfernsehens haben sie Abschürfungen und Hautprobleme nach der langen Zeit in der feuchten Umgebung sowie Schwierigkeiten mit den Verdauungsorganen.

Mehr als 700 Retter im Einsatz

«Es war eine der bisher schwierigsten Bergungsaktionen in der Provinz und in China», sagte Bürgermeister Zhang Shuping. Die seit mehr als einem Monat laufenden Bergungsarbeiten wurden immer wieder durch herabstürzendes Gestein und die Instabilität der Grube behindert.

Nach amtlichen Angaben waren zeitweise mehr als 700 Retter im Einsatz. An der aufwendigen Rettungsaktion waren das chinesische Militär und auch ausländische Bergungsexperten beteiligt.

Direkt nach dem Unglück beging der Bergwerksbesitzer nach Angaben der Staatsmedien offenbar Suizid. Ma Congbo, Präsident des Unternehmens Yurong, sei bei den Rettungsarbeiten plötzlich in einen Bergwerksbrunnen gesprungen und ertrunken, hiess es damals. Die Ursache des Unglücks in der Grube wurde bislang nicht ermittelt.

Rettungskapseln auch 2010 in Chile

Rettungskapseln kamen auch beim Grubenunglück in einer Kupfermine in Chile im Jahr 2010 zum Einsatz. Dort hatten die Bergleute mehr als 50 Tage ausharren müssen, bis sie einzeln wieder an die Erdoberfläche gezogen wurden. Die Rettung verfolgten Millionen Menschen auf der ganzen Welt vor dem Fernseher.

In Chinas Bergbau kommen nach Expertenschätzungen jedes Jahr mehrere tausend Kumpel ums Leben. Die genaue Zahl kennt keiner, weil viele Unfälle vertuscht werden oder nicht in Statistiken auftauchen. Offiziell ist nur von einigen hundert die Rede. Unglücksursache sind häufig schlechte Ausrüstung, unzureichende Sicherheitsvorkehrungen, mangelnde Aufsicht und Vetternwirtschaft zwischen Grubenbesitzern und Behörden.

Drei Viertel seiner Energie bezieht das Milliardenvolk aus der Kohle. Der rasante wirtschaftliche Aufstieg lässt auch den Bedarf an Erzen und anderen Rohstoffen in die Höhe schnellen.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Daressalam - Sie assen Kakerlaken, tranken fauliges Wasser und warteten in völliger Finsternis auf Hilfe - bis sie nach 41 ... mehr lesen
Ende Oktober sollen chinesische Bergwerke überprüft werden. (Symbolbild)
Peking - Bei einem schweren Grubenunglück sind in China am Wochenende ... mehr lesen
Peking - Bei einem Grubenunglück in Zentralchina sind am Samstag mindestens 20 Bergleute ums Leben gekommen. ... mehr lesen
Die chinesischen Bergwerke gelten als besonders gefährlich.
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Priva ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Not ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten