Anteil nimmt zu
Vier von zehn in der Schweiz praktizierenden Ärzte sind weiblich
publiziert: Mittwoch, 25. Mrz 2015 / 10:52 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Mrz 2015 / 11:30 Uhr
In der Altersklasse unter 35 Jahre sind Frauen deutlich in der Überzahl. (Symbolbild)
In der Altersklasse unter 35 Jahre sind Frauen deutlich in der Überzahl. (Symbolbild)

Bern - Die in der Schweiz berufstätige Ärzteschaft wird immer weiblicher: Vier von zehn Medizinern sind Frauen. Auch der Anteil von Ärzten mit ausländischem Diplom nimmt kontinuierlich zu: Beinahe jeder dritte Arzt stammt inzwischen aus dem Ausland.

3 Meldungen im Zusammenhang
In der Schweiz waren Ende 2014 34'348 Ärztinnen und Ärzteberufstätig - 3,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Wie schon in den Vorjahren wuchs der Frauenanteil im vergangenen Jahr stärker als jener der Männer, wie aus der am Mittwoch in der «Schweizerischen Ärztezeitung» veröffentlichten FMH-Ärztestatistik hervorgeht.

Obwohl die Männer mit 60,4 Prozent immer noch in der Überzahl sind, stieg der Frauenanteil in den vergangenen Jahren kontinuierlich an - seit 1990 durchschnittlich um 4,8 Prozent, bei den Männern lediglich um 1,2 Prozent.

Wenig Chefärztinnen

Dieser Trend wirkt sich auch auf die Altersstruktur der Ärzteschaft aus: In der Altersklasse unter 35 Jahre sind Frauen deutlich in der Überzahl. Ab 40 Jahre sind dann wieder mehr Männer als Frauen berufstätig.

Laut der Ärzteverbindung FMH ist davon auszugehen, dass sich der Frauenanteil weiter erhöhen wird. Bei den Studierenden seien Frauen in der Mehrheit.

Augenfällig ist die Verteilung der Frauen auf die verschiedenen Hierarchiestufen: Einzig auf der Stufe der Assistenzärzte überwiegt mit 57,4 Prozent der Frauenanteil, danach nimmt er laufend ab: von 43,7 Prozent bei den Oberärzten über 22,4 Prozent bei den Leitenden Ärzten bis bloss 10,9 Prozent bei den Chefärzten.

Jeder siebte Mediziner ist Deutscher

Neben dem Frauenanteil ist auch der Anteil der Ärzteschaft mit einem ausländischen Arztdiplom im Vergleich zum Vorjahr gestiegen - von 29,1 auf 30,5 Prozent. Damit stammt fast ein Drittel der in der Schweiz berufstätigen Ärztinnen und Ärzte aus dem Ausland.

Dabei variiert der Ausländeranteil je nach Region stark: Während in der Genferseeregion nur jeder vierte Arzt ein ausländisches Diplom besitzt, ist es im Tessin fast jeder Zweite.

Die grosse Mehrheit der ausländischen Mediziner stammt aus den Nachbarländern, wobei Deutschland allein die Hälfte stellt. «Das macht deutlich, dass das hohe Niveau der medizinischen Versorgung in der Schweiz einzig dank dem ausländischen Fachpersonal aufrechterhalten werden kann», schreibt die FMH.

Massnahmen gefordert

Die Ärzteverbindung fordert deshalb Massnahmen wie die weitere Erhöhung von Studienplätzen. Jährlich seien rund 1300 Abschlüsse notwendig. Der Bund müsse sich an der Finanzierung beteiligen.

Auch die heute geltenden Arbeitszeitmodelle seien zu überdenken. Um dem steigenden Frauenanteil in der Ärzteschaft und der damit zu erwartenden grösseren Nachfrage nach Teilzeitarbeit gerecht zu werden, brauche es ein Umdenken, schreibt die FMH.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ärztinnen und Ärzte sollen eine Landessprache beherrschen, wenn ... mehr lesen
Fremdsprachige Ärzte sind in der Schweiz unerwünscht. (Symbolbild)
Fehlentwicklungen durch Fallpauschalen bewegten sich noch in einem «moderaten Mass».
Zürich - Seit 2012 werden die ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten