Mexiko
Vier weitere Festnahmen im Fall vermisster Studenten in Mexiko
publiziert: Dienstag, 28. Okt 2014 / 12:59 Uhr
Die vier zuletzt Festgenommenen hätten zugegeben, an der «Entführung und dem Schicksal dieser Gruppe beteiligt» gewesen zu sein, sagte der Generalstaatsanwalt.
Die vier zuletzt Festgenommenen hätten zugegeben, an der «Entführung und dem Schicksal dieser Gruppe beteiligt» gewesen zu sein, sagte der Generalstaatsanwalt.

Mexiko-Stadt - Im Fall der verschwundenen Studenten in Mexiko hat es vier weitere Festnahmen gegeben. Bei den Festgesetzten handelt es sich um Mitglieder der Drogenbande Guerreros Unidos.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zwei von ihnen sollen direkt für die Verschleppung der Studenten in Iguala im südlichen Bundesstaat Guerrero verantwortlich sein. Das teilte die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft am Montag (Ortszeit) mit. Im Fall der möglicherweise getöteten 43 Lehramtsstudenten wurden damit bislang 56 Verdächtige festgenommen, unter ihnen etwa 40 Polizisten.

Die vier zuletzt Festgenommenen hätten zugegeben, an der «Entführung und dem Schicksal dieser Gruppe beteiligt» gewesen zu sein, sagte Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam vor Journalisten. Demnach waren zwei Mitglieder der Drogenbande für die Verschleppung verantwortlich, die beiden anderen sollen als Wachen für das Kartell fungiert haben.

In Cocula bei Iguala wurde unterdessen ein weiteres geheimes Grab entdeckt. Nach Angaben eines Bundesbeamten soll menschliche Reste enthalten. Gerichtsmediziner waren demnach vor Ort.

Schon früher waren in der Nähe von Iguala Massengräber mit 38 Leichen gefunden worden. Bisherige Untersuchungen ergaben, dass es sich bei 28 Leichen aus den Gräbern nicht um vermisste Studenten handelte. Weitere Untersuchungen waren im Gange.

Bürgermeister unter Verdacht

Die Studenten werden seit Ende September vermisst. Die Gruppe war bei der Rückkehr von einer Spendensammelaktion von Polizisten und Mitgliedern der Guerreros Unidos angegriffen worden. Es wird befürchtet, dass sie getötet wurden.

Die Behörden vermuten, dass Igualas Bürgermeister José Luis Abarca das Vorgehen gegen die Studenten anordnete, um zu verhindern, dass sie am nächsten Tag eine Rede seiner Frau mit Protesten stören. Das mittlerweile untergetauchte Bürgermeisterpaar, das Verbindungen zur Drogenmafia unterhalten soll, gilt als Drahtzieher des Verbrechens.

Mehr als 1200 Sicherheitskräfte sind für die Suche nach den angehenden Lehrern mobilisiert. In Mexiko, wo die Gewalt der Drogenbanden seit Jahren zunimmt, hat der Fall eine Welle der Empörung ausgelöst und zu teils gewaltsamen Protesten geführt.

Gouverneur zurückgetreten

Am vergangenen Donnerstag trat der Gouverneur von Guerrero, Ángel Aguirre, zurück. Als sein Nachfolger amtiert seit Sonntag übergangsweise der Politikwissenschaftler und Soziologe Rogelio Ortega Martínez. Er wurde am Montag vom Präsidenten Enrique Peña Nieto in dessen Residenz in Mexiko-Stadt empfangen.

Bei dieser Gelegenheit kündigte der Staatschef an, in Guerrero «die Ordnung wiederherstellen» zu wollen. Zu diesem Zweck werde sein Sicherheitskabinett am Dienstag mit dem Gouverneur zusammentreffen. Angehörige der Verschwundenen kündigten unterdessen weitere Protestaktionen an.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - Zehntausende Demonstranten sind in Mexiko-Stadt auf die ... mehr lesen
Beim Einsatz gegen die Studenten hatten örtliche Sicherheitskräfte das Feuer eröffnet und sechs Menschen getötet.
Mexiko-Stadt - Mehr als einen Monat nach dem Verschwinden Dutzender Studenten im Südwesten Mexikos ist der von der Polizei gesuchte Bürgermeister der Stadt Iguala festgenommen ... mehr lesen
Das Rathaus der Stadt Iguala wurde von Demonstranten angezündet. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt - Fast einen Monat nach dem Verschwinden Dutzender Studenten im Südwesten Mexikos kommt Licht ins Dunkel: Die Generalstaatsanwaltschaft hat den Bürgermeister ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Drei Wochen nach ... mehr lesen
Der oberste Chef der Organisation «Guerreros Unidos» wurde festgenommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
14 weitere Polizisten wurden festgenommen. (Symbolbild)
Chilpancingo - Bei den in mehreren ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Bern 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten