Links-Aktivistin vor Gericht
Viereinhalb Jahre für Stauffacher gefordert
publiziert: Mittwoch, 28. Sep 2011 / 20:03 Uhr
Andrea Stauffacher wurde 2008 observiert.
Andrea Stauffacher wurde 2008 observiert.

Bellinzona - Im Prozess vor dem Bundesstrafgericht Bellinzona gegen Links-Aktivistin Andrea Stauffacher hat der Bundesanwalt am Mittwoch eine Gefängnisstrafe von viereinhalb Jahren gefordert. Für eine weitere Angeklagte, eine 46-jährige Zürcherin, beantragte er 18 Monate bedingte Haft.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Bundesanwaltschaft hält es für erwiesen, dass beide Beschuldigten im Juni 2008 gemeinsam das Auto eines Zürcher Polizeibeamten in Brand gesetzt haben. Der Anschlag soll gezielt erfolgt sein. Der Beamten war den beiden Frauen bekannt.

Als wichtigstes Beweismittel gilt ein Überwachungsvideo, das die beiden Aktivistinnen während der Tat zeigen soll. Die Identifikation war allerdings nur durch den Einsatz technischer Hilfsmittel, wie die Messung der Körpergrössen, und die Einschätzung durch mehrere Mitarbeiter der Bundeskriminalpolizei möglich.

Zu Prozessbeginn waren daher als Zeugen zwei Mitarbeiter der Bundeskriminalpolizei angehört worden. Ihre Aussagen sollten Erkenntnisse über die Verwertbarkeit dieses Videos geben. Die Rechtsanwälte der Beschuldigten zweifelten an, dass die Sichtung des Videos unvoreingenommen erfolgte.

Dem Halter des Autos war bereits einige Jahre zuvor ein Fahrzeug durch einen Brandanschlag beschädigt worden. Damals hatte aber kein Täter ermittelt werden können.

Stauffacher soll für fünf Anschläge verantwortlich sein

Die 46-Jährige Zürcherin, Mutter zweier Pflegekinder und ehemalige Mitbewohnerin von Stauffacher, muss sich ausschliesslich dem Vorwurf der Brandstiftung stellen. Sie selbst betonte zu Beginn des Prozesses, mit der Tat nichts zu tun zu haben.

Andrea Stauffacher, die als Leitfigur des Revolutionären Aufbaus gilt, soll gemäss Anklageschrift zudem für fünf Sprengstoffanschläge zwischen 2002 und 2007 gegen Gebäude in Zürich und Bern verantwortlich sein. Sie machte am Mittwoch vor Gericht keine Aussagen.

In mehreren Fällen konnte die DNA der 61-Jährigen am Tatort ausgemacht werden. Zudem wurden bei Hausdurchsuchungen Dokumente entdeckt, die gemäss Anklage eindeutig auf sie als Täterin hinwiesen.

Der Prozess wird am Donnerstag mit den Plädoyers der Verteidigung fortgesetzt. Der Termin zur Urteilseröffnung ist noch nicht bestimmt.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Im Prozess vor dem Bundesstrafgericht Bellinzona gegen Linksaktivistin Andrea Stauffacher und eine 46-jährige Zürcherin hat die Verteidigung am Donnerstag Freisprüche gefordert. In keinem der Anklagepunkte würden die Beweise für eine Verurteilung ausreichen, sagten sie. mehr lesen 
Bern - Bei der Prügelattacke auf den Zürcher SVP-Nationalrat Hans Fehr sei «nicht ... mehr lesen 4
Mehrere linksautonome Chaoten (Schwarzer Block) attackierten vor kurzem den SVP-Nationalrat Hans Fehr.
Verteidigung fordert Freispruch für beide Angeklagten
Wie kamenn die Behörden dazu, der 46-jährigen, lesbischen (?) Mitangeklagten, die offensichtlich schon lange zum Umfeld des revolutionären Aufbaus (Abbaus!) gehört, gleich zwei Pflegekinder in Obhut zu geben? Müsste hier nicht sofort gehandelt werden, ob eine Veurteilung erfolgt oder nicht?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 21°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 22°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten