Viertelfinal-Hit: Russland gegen Tschechien
publiziert: Mittwoch, 9. Mai 2007 / 08:51 Uhr

41 Spiele und keine Niederlage - das ist die imponierende Bilanz Russlands (früher Sowjetunion) an Eishockey-Weltmeisterschaften in Moskau. Wenn die Serie nicht reisst, holt Russland erstmals seit 14 Jahren wieder den Titel.

Gegen Tschechien hat Russland letzte Saison zwei bedeutende Spiele verloren.
Gegen Tschechien hat Russland letzte Saison zwei bedeutende Spiele verloren.
Die ersten sechs Auftritte der «Sbornaja» am Heimturnier verliefen überzeugend. Aber am Mittwoch beginnt mit den Viertelfinals die K.o.-Phase, in der die Russen in den vergangenen Jahren erhebliche Probleme bekundeten.

Gegen Viertelfinalgegner Tschechien verlor Russland letzte Saison zwei bedeutende Spiele; 0:3 an den Olympischen Spielen im Spiel um Bronze, 3:4 nach Verlängerung an der WM in Riga in den Viertelfinals.

Wjatscheslaw Bykow, der russische Coach mit mehr als zehn Jahren Schweizer Vergangenheit, glaubt an den Titelgewinn: «Wir wollen die WM gewinnen und den Russen Ruhm und Ehre im Hockey zurückgeben. Drei Siege fehlen noch. Um diese Spiele zu gewinnen, braucht es aber mehr als Können, Ausdauer und harte Arbeit. Es braucht auch etwas Glück!»

Auch deshalb machte der fünfmalige Weltmeister und zweifache Olympiasieger Bykow Peter Schastliwi zu seinem Captain, denn Schastliwi bedeutet im Russischen Glück.

Russland braucht den Titel

Talent, um als erste Mannschaft seit der Sowjetunion vor 21 Jahren in Moskau auf eigenem Eis die WM zu gewinnen, ist im russischen Team ausreichend vorhanden. Alexander Owetschkin, Ilja Kowaltschuk, Alexander Frolow und Jewgeni Malkin erzielten diese Saison in der NHL alle über 30 Tore. Malkin, der Jüngste im Team, bringt es auf den Punkt: «Russland schlug sich in den letzten Jahren an grossen Turnieren nicht sonderlich gut. Darum wollen wir den Titel mehr als alle anderen Teams hier.»

Ein Sieg über Tschechien würde die Russen zumindest einer Medaille sehr nahe bringen. Eine Niederlage dagegen bedeutete ein weiteres Versagen. An eine derartige Entwicklung mag speziell Sergej Gontschar überhaupt nicht denken. Gontschar: «Nein, jetzt ist definitiv nicht der richtige Ort und Zeitpunkt, um darüber zu reden, was in St. Petersburg alles schief gelaufen ist.» Vor sieben Jahren, an der letzten Heim-WM, kamen die Russen nur auf Platz 11. Mit Gontschar, Dimitri Markow und Alexander Charitonow sind drei Akteure von damals erneut mit von der Partie. Gontschar: «Wenn wir jetzt Gold holen, ist die Schmach von damals getilgt.»

Wie Russland bestreitet auch Schweden gegen die Slowakei den Viertelfinal bereits am Mittwoch. Die Schweden mit nur einem NHL-Akteur (Alexander Steen) müssen auf der Hut sein, wenn die Titel-Serie (Olympia 2006, WM 2006) nicht abreissen soll. Die Slowakei verfügt mit Marian Hossa, Marian Gaborik, Miroslav Satan und Pavol Demitra über routinierte und torgefährliche Akteure in ihren Reihen.

(von Rolf Bichsel, Moskau/Si)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten