Virengefahr für Handys nur «eine grosse Luftblase»
publiziert: Montag, 26. Nov 2007 / 21:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Nov 2007 / 00:24 Uhr

Bochum - Handys und Smartphones sind derzeit kein lohnendes Ziel für Cyberkriminelle und werden auch in absehbarer Zeit weiterhin verschont bleiben.

Der Aufwand für professionelle Cyberkriminelle stehe in keinem Verhältnis zu möglichen Gewinnen.
Der Aufwand für professionelle Cyberkriminelle stehe in keinem Verhältnis zu möglichen Gewinnen.
Zu diesem Schluss kommen Experten des Sicherheitsanbieters G Data, nachdem sie die aktuelle Anzahl der bekannten Mobiltelefonschädlinge unter die Lupe genommen haben. «Das propagierte Gefahrenpotenzial ist verschwindend gering. Die aktuellen Warnungen sind reine Panikmache und lediglich eine grosse Luftblase», sagt Ralf Benzmüller, Bereichsleiter der G Data Security Labs. Während für den PC im heurigen Jahr bereits mehr als 80'000 neue Schädlinge aufgetaucht sind, wurden für Mobiltelefone gerade einmal 23 programmiert.

«Smartphone-Besitzer werden von einigen Security-Herstellern bewusst verunsichert, um die Verbreitung ihrer Mobile-Security-Lösungen voranzutreiben», kritisiert G-Data-Vorstand Dirk Hochstrate. Erst vor wenigen Tagen startete Symantec mit seiner mobilen Securitylösung. Unternehmen wie Kaspersky oder McAfee bieten bereits seit längerem entsprechende Produkte an.

Natürlich seien Online-Kriminelle stets auf der Suche nach neuen Einnahmequellen. «Die Vielzahl der Betriebssysteme, die schwierige Verbreitung von Schadcodes und die fehlenden Cybercrime-Geschäftsmodelle für den mobilen Sektor machen Smartphones für Kriminelle unattraktiv», fügt Benzmüller hinzu. Der Aufwand für professionelle Malware-Autoren stehe in keinem Verhältnis zu möglichen Gewinnen.

Misstrauen der Smartphonebenutzer

Ein weiterer Punkt, der gegen eine grosse mobile Bedrohung spricht, ist, dass die massenhafte Verbreitung von Schadsoftware selbst bei Symbian-Geräten technisch kaum bewerkstelligt werden kann. Bluetooth ist für eine schnelle Verbreitung von Schadcodes nicht geeignet, so die Experten. Eine Verbreitungsmöglichkeit wären MMS. Prinzipiell seien diese Nachrichten als Träger von Schadcodes denkbar, allerdings sind viele Smartphone-Nutzer misstrauisch genug, um nicht auf die von E-Mails bekannten Tricks hereinzufallen, sind die G Data-Experten überzeugt.

Die Entwarnung vonseiten G Datas stützt sich auf die Zahl der neu aufgetauchten Schädlinge der vergangenen Jahre. 2005 wurden noch 145 neue Schadprogramme gezählt. Im Jahr darauf waren es nur mehr 73 und für das aktuelle Jahr erwartet G Data etwa 26 neue Viren und Trojaner, die sich auf Handys einnisten könnten. «Das ist ein Rückgang von 70 Prozent», meint Benzmüller. Wer hier von Bedrohung spreche, versuche lediglich, Nischenmärkte frühzeitig zu besetzen.

(fest/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten