Mehr Mitgefühl und weniger Selbstkritik
Virtuelle Therapie hilft bei Depressionen
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 08:29 Uhr
Laut Forschungsleiter Chris Brewin waren die Ergebnisse vielversprechend.
Laut Forschungsleiter Chris Brewin waren die Ergebnisse vielversprechend.

Patienten stellen sich in einer virtuellen Realität als Avatar eines weinenden Kindes dar und bekämpfen damit ihre Depressionen.

2 Meldungen im Zusammenhang

Laut Forschern des University College London könnte das künftig Standard werden. Die Patienten tragen ein Headset, das lebensgrosse Bilder projiziert - und zwar zuerst vom Erwachsenen und dann vom Kind. Für die Studie wurde das Konzept erstmals bei Patienten mit psychischen Problemen getestet.

Weinendes Kind trösten

Die Wissenschaftler vermuten bereits seit einigen Jahren, dass eine virtuelle Therapie bei psychischen Problemen hilft. Die im «British Journal of Psychiatry Open» veröffentlichten Ergebnisse sind die Grundlage für eine grossangelegte klinische Studie, die für die Zukunft geplant ist. Für die aktuelle Studie machten 15 Personen, die alle wegen Depressionen in Behandlung waren, Erfahrungen mit einem Avatar.

Die zehn Frauen und fünf Männer setzten ein Headset auf, das ihnen eine erwachsene Version ihrer selbst in einem virtuellen Spiegel zeigte. Die Teilnehmer sollten sich mit dem Avatar identifizieren, der genau ihre Körperbewegungen widerspiegelte. Dann bemerkten sie einen weiteren Avatar eines kleinen weinenden Kindes, der ebenfalls im Spiegel zu sehen war. Sie wurden ersucht, mitfühlende Sätze zum Kind zu sagen, zu versuchen, es zu beruhigen und zu trösten. Es sollte sich an glückliche Zeiten erinnern und an jemanden denken, der es liebte.

Deutliche Verbesserungen

In einem nächsten Schritt wurden die Rollen umgekehrt. Die Teilnehmer fanden sich im Avatar des Kindes wieder und bekamen genau jene tröstenden Sätze zu hören, die sie zuvor selbst zum Kind gesagt hatten. Laut Forschungsleiter Chris Brewin waren die Ergebnisse vielversprechend. Die Patienten selbst berichteten von sehr intensiven Erfahrungen. Ein Monat nach Beendigung der Studie stellte sich bei neun der 15 Patienten zwischen 23 und 61 Jahren eine Verbesserung der Symptome ein. Vier dieser neun Teilnehmer berichteten sogar von einer deutlichen Verbesserung. Beim Rest der Gruppe stellte sich keine Veränderung ein.

Die Sitzungen dauerten 45 Minuten. Jeder der Teilnehmer absolvierte im Rahmen der Studie drei Einheiten. Brewin geht davon aus, dass die Wirkung der Behandlung bis zu einem Monat anhält. «Menschen, die mit Angstgefühlen und Depressionen zu tun haben, können sehr selbstkritisch sein, wenn etwas in ihrem Leben schiefgeht. Das Ziel war es, den Patienten mehr Mitgefühl mit sich selbst und weniger Selbstkritik beizubringen», so Brewin abschliessend.
 

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/Leipzig - Ob Essstörungen, Depressionen oder Tinnitus: Eine Psychotherapie per Bildschirm, E-Mail oder ... mehr lesen
Ob Essstörungen, Depressionen oder Tinnitus das App bietet viele Vorteile.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten