Vitamin B3 schaltet MRSA-Krankenhauskeime aus
publiziert: Dienstag, 28. Aug 2012 / 18:49 Uhr
Multiresistenter Keim Staphylococcus aureus unter dem Elektronenmikroskop.
Multiresistenter Keim Staphylococcus aureus unter dem Elektronenmikroskop.

Corvallis - Vitamin B3 könnte die neue Waffe im Kampf gegen Krankenhauskeime wie MRSA werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Laut einer im Journal of Clinical Investigation veröffentlichten Studie haben amerikanische Wissenschaftler nachgewiesen, dass Vitamin B3, auch bekannt als Nikotinamid, die Fähigkeit von Immunzellen verbessert, Bakterien wie Staphylococcus aureus abzutöten. B3 erhöht die Anzahl und Wirksamkeit der Neutrophile, jener weissen Blutkörperchen, die schädliche Bakterien zerstören und abbauen können.

Moderne Therapien denkbar

Mark Enright von der University of Bath ist davon überzeugt, dass dieser Behandlungsansatz zu einer grundlegenden Veränderung in der modernen Therapie führen könnte, berichtet die BBC. Die Wissenschaftler testeten Vitamin B3 an Staphylokokken-Infektionen wie der potenziell tödlich verlaufenden Erkrankung durch MRSA (Multi-resistenter Staphylococcus aureus).

Derartige Infektionen treten in Krankenhäusern und Pflegeheimen auf. Sie nehmen aber auch in Gefängnissen, beim Militär und unter Sportlern zu. Das Team setzte in seinen Tests extrem hohe Dosierungen von Vitamin B3 ein. Diese Mengen sind viel höher als jene, die über Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden können. Die Tests wurden an Tieren und menschlichem Blut durchgeführt.

Mix aus Antibiotika und Vitamin B3

Die Forscher betonten jedoch auch, dass es noch keine Beweise dafür gibt, dass über die Ernährung oder Tabletten eingenommenes Vitamin B3 zur Behandlung oder Prävention von bakteriellen Infektionen eingesetzt werden kann. Das Vitamin scheint bestimmte antimikrobiell wichtige Gene zu aktivieren und damit die Abwehrkraft der Immunzellen zu verbessern.

Laut Adrian Gombart vom Linus Pauling Institute der Oregon State University, einer der Autoren der Studie, sind die Ergebnisse von sehr grosser Bedeutung. Es seien jedoch noch Studien mit Patienten durchzuführen. «Antibiotika gelten als Wundermittel. Es gibt jedoch gerade bei Staphylococcus aureus immer mehr Probleme mit Resistenzen.» Gombart hält einen Einsatz von Antibiotika in Kombination mit Vitamin B3 für denkbar.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Resistente Bakterien in der Nutztierhaltung sind auch für die Humanmedizin ein Problem. 2011 haben vor allem ... mehr lesen
Massentierhaltung wird zum Problem.
Zu oft werden noch Antibiotika unangemessen eingesetzt.
Bern - Im internationalen Vergleich ... mehr lesen
Bern - Mindestens 80 Menschen sterben in der Schweiz jedes Jahr, weil sie sich mit einem Krankheitserreger angesteckt haben, gegen den Antibiotika nicht mehr wirken. Und die resistenten Bakterien werden immer häufiger, wie Nationalfonds-Studien zeigen. mehr lesen 
Bern - Spitäler können auch krank machen. Auf den Intensivstationen zum Beispiel leidet fast jeder vierte Patient an einer Infektion, ... mehr lesen
Ein Spitalaufenthalt kann plötzlich viel gefährlicher werden.
Medikamente haben etliche Nebenwirkungen.
Medikamente haben etliche Nebenwirkungen.
Ärzte handeln zu unbedacht  Seattle - Eine neue Erhebung der University of Washington bringt gängige Medikamente gegen Schlaflosigkeit oder Heuschnupfen mit Demenzerkrankungen in Zusammenhang. 
Bis heute gibt es jedoch noch keine eindeutigen Beweise dafür, dass die gleichen Bereiche des Gehirns mit zwei so verschiedenen Krankheiten in Zusammenhang stehen könnten. (Symbolbild)
Ursache für Alzheimer und Schizophrenie geklärt Swindon - Das Gehirn verfügt über eine Schwachstelle für Alzheimer und Schizophrenie. Wissenschaftler des Medical Research ...
Bahngeschichte wird Sammlung ergänzen  Windisch AG/Delsberg - 27 historische Schienenfahrzeuge gehen von der Historischen Eisenbahn ...  
Eine grosse Anzahl der Vorgängerbahnen und der frühen SBB gehören der HEG.
Neuer hochleistungsfähiger «Klebstoff» kombiniert DNA mit Polystyrenen  Washington - Mit Hilfe eines 3D-Druckers könnten von DNA ummantelte Nanopartikel zukünftig bei der Behandlung von Wunden und sogar bei Organtransplantationen eine wichtige Rolle spielen.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2731
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1546
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
Gabi Hildesheimer ist Geschäftsführerin von Öbu, dem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.
ETH-Zukunftsblog Vertrauen stärken für den Klimaschutz Die Parteien haben bei den Klimaverhandlungen in Peru ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -4°C -1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Basel -4°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern -5°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern -3°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf -4°C 3°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 2°C 7°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten