Umweltpolitischen Engagement
Vivienne Westwood verwandelt Laufsteg in Protestbühne
publiziert: Montag, 21. Sep 2015 / 11:40 Uhr

London - Die britische Modedesignerin Vivienne Westwood hat den Laufsteg für ihre Zweitlinie Red Label während der Londoner Fashion Week in eine Protestbühne umgewandelt. Dies im Zeichen ihres politischen und umweltpolitischen Engagements.

6 Meldungen im Zusammenhang
Während Modejournalisten und Stars am Sonntag ihre Sitze im Untergeschoss der Universität Westminster einnahmen, ging das Licht aus, eine Alarmsirene signalisierte den Beginn der Show. Ein «Flashmob» mit bunten Kronen auf dem Kopf und Plakaten in den Händen eroberte den Laufsteg, um für den Klimaschutz sowie gegen Fracking und die Sparpolitik zu demonstrieren.

In einem Begleitschreiben an die Gäste ihrer Schau erklärte Westwood, wie wichtig es sei, sich in die Politik einzumischen und das «gefährliche» Treiben der Politiker zu stoppen: «Sie verursachen Klimawandel und Krieg (..) sie sorgen für Massensterben, und deshalb müssen wir etwas tun». Zuvor hatte sie bereits eine Protestkundgebung vor der Universität angeführt.

Die 74-jährige Punk-Ikone und Umweltaktivistin schien bei ihrer Kritik nicht zuletzt Premierminister David Cameron im Sinn zu haben. Erst in der vergangenen Woche fuhr sie in einem Panzerfahrzeug vor dessen Haus in Witney vor, um gegen seine Fracking-Politik zu protestieren, die sie als Angriff Camerons auf die eigene Bevölkerung betrachtet.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten