Vize-Kandidaten streiten über US-Wirtschaftspolitik
publiziert: Freitag, 3. Okt 2008 / 06:53 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Okt 2008 / 07:24 Uhr

Washington - Gravierende Unterschiede in der Wirtschafts- und Aussenpolitik haben den Schlagabtausch zwischen den beiden Kandidaten für das Amt des US-Vizepräsidenten bei der TV-Debatte in St. Louis (Bundesstaat Missouri) geprägt.

Eine selbstbewusste Palin präsentierte sich den amerikanischen Zuschauern.
Eine selbstbewusste Palin präsentierte sich den amerikanischen Zuschauern.
10 Meldungen im Zusammenhang
Der republikanischen Kandidatin, Alaskas Gouverneurin Sarah Palin, gelang es dabei, nach den jüngsten Pannen bei Interviews die Positionen ihrer Partei in dem TV-Duell meist selbstbewusst zu vertreten. Sie wandte sie entschieden gegen die von den Demokraten geplante Erhöhung der Steuerlast für die Amerikaner.

Der demokratische Vize-Kandidat Joe Biden kritisierte scharf die Marktgläubigkeit des republikanische Präsidentschaftskandidaten John McCain.

McCain «kein schlechter Kerl»

Dieser habe sich wie US-Präsident George W. Bush trotz der Finanzkrise für weitere Deregulierung eingesetzt und noch Stunden vor Ausbruch der jüngsten Finanzkrise von der Stärke der US-Wirtschaft geschwärmt. «Das macht John McCain nicht zu einem schlechten Kerl, aber er ist nicht auf der Höhe der Zeit», sagte Senator Biden.

Biden verteidigte die Pläne des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama, die Steuern für die reichsten fünf Prozent der US-Bevölkerung zu erhöhen. Das sei ein Gebot der «Fairness».

«Schlechteste Wirtschaftspolitik»

Biden beschuldigte die Regierung des Republikaners Bush in den vergangenen acht Jahren für die «schlechteste Wirtschaftspolitik, die wir je hatten», verantwortlich zu sein. Deshalb sei diese Wahl jetzt die wichtigste seit 80 Jahren.

Palin meinte, Gier, Unverantwortlichkeit und Korruption an der Wall Street seien verantwortlich für die gegenwärtige Finanzkrise. McCain habe schon vor zwei Jahren versucht, die angeschlagenen Immobilien-Finanzinstitute stärker zu kontrollieren.

Kein Nachgeben bei den Feinden der USA

Sie warnte vor Nachgiebigkeit und Zugeständnissen gegenüber den Feinden der USA. Die Gouverneurin Alaskas kritisierte scharf die Ankündigung Obamas, sich ohne Vorbedingungen auf Gespräche mit den politischen Führern von Ländern wie Iran oder Venezuela einzulassen. Diese Regierungen hassten die USA, sagte Palin.

Biden verwies auf die überragende Bedeutung der Diplomatie. Dies gelte insbesondere für das Bemühen, den Iran vom Bau von Nuklearwaffen abzuhalten. Fünf frühere US-Aussenminister und die europäischen Verbündeten setzten sich immer wieder dafür ein, dass die US-Führung endlich direkt mit den Verantwortlichen im Iran spreche. Zum Ausschöpfen aller diplomatischen Mittel gebe es keine Alternative, so der Senator.

Palin warf Obama vor, gegen die Finanzierung der US-Truppen im Irak gestimmt zu haben. Seine Strategie im Irak führe zu einer Niederlage der USA im Kampf gegen den Terrorismus. Biden betonte, die Demokraten hätten lediglich versucht, über die Etatabstimmung einen Termin für den US-Truppenrückzug im Irak festzulegen.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Carson - Einen Monat vor den ... mehr lesen
Verschärfter Tonfall im US-Wahlkampf.
Die Staatsverschuldung wird 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts überschreiten.
Washington - Der Rettungsplan der ... mehr lesen
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
Bush setzte noch am Freitag seine Unterschrift unter das Gesetz.
Das Fernsehduell zwischen den Vize-Kandidaten Biden und Palin war ein Publikumsmagnet.
Washington - Zuschauerrekord beim ... mehr lesen
Washington - Grosse Erleichterung ... mehr lesen 2
US-Präsident George W. Bush hat das Gesetz bereits unterzeichnet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Joe Biden lag knapp vor Sarah Palin.
Washington - Viele Punkte für Sarah ... mehr lesen
Washington - Das gigantische ... mehr lesen
Der Senat in Washington stimmte dem 700 Milliarden Dollar schweren Programm zu.
Die Wall Street ist nicht der Ort, an dem McCain kämpfen sollte.
CNN-News John McCain war einst ein ... mehr lesen
Washington - Der Präsident zählte zu den wenigen, die sich das ... mehr lesen
Moderator Jim Lehrer befragte die beiden ungleichen Wahl-Kontrahenten.
Mehr als drei Viertel der Befragten gab an, die USA bewege sich in die falsche Richtung.
Washington - Die Sorge um die Finanz- und Wirtschaftskrise in den USA hat den Irak-Krieg als wichtigstes Thema des Präsidentschaftswahlkampfs abgelöst. Dies geht aus einer am Mittwoch ... mehr lesen 3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen ... mehr lesen  
Der 44. US-Präsident Barack Obama.
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 7°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Genf 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten