VoIP-Angebote verbesserungsbedürftig
publiziert: Freitag, 6. Apr 2007 / 17:35 Uhr

Web-basierte VoIP-Angebote, mit denen kostengünstig oder kostenfrei Telefonate geführt werden können, haben den Massenmarkt noch nicht erreicht.

Die verschiedenen VoIP-Angebote wurden untersucht.
Die verschiedenen VoIP-Angebote wurden untersucht.
SHOPPINGShopping
SkypeSkype
Bislang haben Voice over IP (VoIP)-Angebote zwar schon ein technisch interessiertes Publikum angesprochen, um jedoch auch die Mainstream-Nutzer zu erreichen, müssten sich diese Angebote noch radikal verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Marktforschungsunternehmens Forrester.

In der Studie haben die Marktforscher die fünf führenden Web-basierten VoIP-Angebote in Europa - Google Talk, >ICQ, Skype, Yahoo! Messenger und Windows Live Messenger - unter dem Gesichtspunkt der Benutzer-Zufriedenheit untersucht.

Dabei wurde bewertet in welchem Grad die Angebote die Bedürfnisse gegenwärtiger VoIP-Nutzer, aber auch potentieller Mainstream-Kunden erfüllen. Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass die Web-basierten VoIP-Angebote zwar in einigen Bereichen zufrieden stellende Ergebnisse liefern, jedoch noch in zu vielen Bereichen wie einfache Installation und Set-Up, Offline-Messaging, Voicemail sowie Adressbuch und Suche deutlicher Verbesserungsbedarf besteht.

Telekom-Unternehmen im Vorteil

Forrester glaubt, Telekom-Unternehmen seien hier im Vorteil und hätten bessere Chancen die VoIP-Nutzung tauglich für den Massenmarkt zu machen.

«Telekom-Unternehmen und Mobilfunk-Betreiber müssen sich der Herausforderung VoIP stellen. Mit so vielen Problemen hinsichtlich Technologie und einfacher Nutzung auf die die Massenmarkt-Kunden bei den gegenwärtigen VoIP-Anbietern treffen, haben die Telekom-Unternehmen die grosse Chance die technisch nicht bewanderte Bevölkerung für sich zu gewinnen. Da sie die für die Kunden die gegenwärtigen Kommunikations-Anbieter sind, sind sie deutlich im Vorteil», erklärt Zayera Kahn, Analystin bei Forrester und Autorin der Studie.

(Christian Horn/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen ... mehr lesen
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten