VoIP von Sunrise
publiziert: Sonntag, 4. Sep 2005 / 01:01 Uhr

Ab sofort können DSL-Nutzer unabhängig vom Provider auch mit sunrise via Voice over IP telefonieren.

Ein Starterkit ermöglicht die Internettelefonie über das herkömmliche Analogtelefon.
Ein Starterkit ermöglicht die Internettelefonie über das herkömmliche Analogtelefon.
6 Meldungen im Zusammenhang
Dazu startet die Vollservice-Anbieterin den neuen Dienst sunrise webphone. Voraussetzung ist ein Breitband- oder Kabelanschluss mit mindestens 100 kBit/s im Upload.

Der VoIP-Anschluss ist bei einer Vertragsbindung von 12 Monaten mit einer monatlichen Grundgebühr von 5.90 Franken monatlich verbunden. Dafür erhält der Kunde monatlich 120 Gesprächsminuten ins Schweizer Festnetz sowie eine Schweizer Rufnummer, die auch portiert werden kann. Die einmalige Aufschaltgebühr beträgt 20 Franken.

Kunden, die nicht über den Rechner telefonieren wollen, können ein entsprechendes Starterkit erwerben, dass auch die Internettelefonie über das herkömmliche Analogtelefon ermöglicht.

Vorteile?

Sunrise berechnet in die Fest- und Mobilfunknetze mit einem webphone-Anschluss die gleichen Minutenpreise wie bei seinem Select-Festnetzangeboten. Das gilt auch für Anrufe auf internationale Mobilfunk- und Festnetze.

Somit beschränkt sich der Anreiz für einen sunrise webphone-Anschluss in erster Linie auf netzinterne Gespräche, denn diese sind wie auch bei VoIP-Anbietern kostenlos sowie 120 monatliche Inklusivminuten. Diese können nicht in den Folgemonat übertragen werden.

Allerdings bietet sunrise webphone einige Zusatzfunktionalitäten. So besteht beispielsweise die Möglichkeit auch ohne ISDN-Anschluss zwei Telefonate gleichzeitig zu führen, Gespräche und verpasste Anrufe können online verwaltet und nachvollzogen werden oder Weiterleitungen sowohl auf das Handy und auch das Bürotelefon veranlassen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt - Das Westschweizer ... mehr lesen
Durch die Übernahme erhalte Télésonique Zugriff auf die internationalen Direktverbindungen von Sellect One.
Der Umsatz stieg dank Mobiltelefonie und Internet um 1,4 Prozent auf 510 Mio. Franken.
Zürich - Das Telekomunternehmen ... mehr lesen
Ist der Hype um VoIP berechtigt? ... mehr lesen
Die grossen Telefonanbieter haben reagiert und billigere Tarife eingeführt.
Headset: Unverzichtbar bei VoIP-Diensten.
Der Softwaregigant Microsoft ... mehr lesen
Neue Techniken wie Voice Over IP (VoIP) und IP-basiertes Fernsehen lassen den Breitbandmarkt in den kommenden Jahren rasant ... mehr lesen
Schweiz hat mit 51 Prozent eine sehr hohe Breitbanddichte.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tele2 baut sein Angebot aus.
Ab sofort kann bei Tele2 auch über ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
St. Gallen 0°C 2°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Bern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Luzern 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten