Völkerrecht im Anti-Terrorkampf
publiziert: Sonntag, 26. Jun 2005 / 10:01 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Jun 2005 / 16:20 Uhr

Bern - Im Kampf gegen den Terrorismus will Jakob Kellenberger vom IKRK das humanitäre Völkerrecht "konzessionslos" durchsetzen.

Jakob Kellenberger übt Kritik an den USA - zeigt aber auch Verständnis.
Jakob Kellenberger übt Kritik an den USA - zeigt aber auch Verständnis.
7 Meldungen im Zusammenhang
Kellenberger, Präsident vom IKRK (Internationale Komitee vom Roten Kreuz), hat aber Verständnis für die Position der USA.

"Dass der 11. September 2001 einen riesigen Schock ausgelöst hat, dafür müssen wir Verständnis haben", sagte Kellenberger im Interview mit der "NZZ am Sonntag". Sicherheit habe seit den Anschlägen in den USA "gegenüber anderen Werten einen enormen Bedeutungszuwachs" erfahren.

"Die Aufgabe des IKRK ist es, ein vernünftiges Gleichgewicht zwischen dem legitimen Sicherheitsbedürfnis des Staates und dem Schutz der menschlichen Würde herbeizuführen." Das humanitäre Völkerrecht sei "nicht ein blauäugiges, einseitig-idealisierendes" Recht.

Anerkennung des US-Wegs

"Im Gegenteil: Es anerkennt explizit, dass Staaten für ihre Sicherheit sorgen dürfen. Aber es fordert konzessionslos den Schutz der menschlichen Würde", sagte Kellenberger der Zeitung.

Dem IKRK hatte kürzlich ein Komitee des US-Senats gedroht, dass die USA als grösster Geldgeber der Organisation Gelder streichen könnten, sollte das IKRK den Amerikanern nicht entgegenkommen.

Kritik an Guantánamo

Hintergrund des Streits ist die öffentliche IKRK-Kritik an Misshandlungen und Koran-Schändungen an Gefangenen des Lagers Guantánamo auf Kuba und im Irak. Die USA bezahlen einen Viertel des IKRK-Budgets. 2004 waren dies 167 Mio. Franken.

Kellenberger sagte dazu: "Was die Einstellung der amerikanischen Regierung gegenüber dem IKRK angeht, mache ich mir keine Sorgen." Das IKRK geniesse in Washington hohes Ansehen. "Dass gewisse Gruppierungen die Frage stellen, wie unabhängig, neutral und unparteilich wir sind, müssen wir akzeptieren."

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Guantánamo auf Kuba sind rund 510 Menschen unter Terrorismusverdacht inhaftiert.
Washington - Erstmals seit April hat ... mehr lesen
Washington/Bagdad - Nach Ansicht ... mehr lesen
Rumsfeld betonte, dass das US-Militär die irakischen Sicherheitskräfte nur unterstütze.
Donald Rumsfeld wollte nicht sagen, wer an den Gesprächen teilgenommen hatte.
Washington/Dubai - US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hat Gespräche zwischen US-Vertretern und irakischen Rebellen ... mehr lesen
Brüssel - Die EU-Kommission hat dem IKRK ihre "volle Unterstützung" versichert. Die Unparteilichkeit der Organisation ... mehr lesen
Letzte Woche musste sich das IKRK vehement gegen Kritik aus konservativen US-Kreisen verteidigen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, Jakob Kellenberger, hat sich am Montag in Washington mit US-Präsident George W. Bush getroffen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten. Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=329&lang=de