Vogelgrippe-Virus erstmals in Afrika
publiziert: Mittwoch, 8. Feb 2006 / 23:00 Uhr

Nairobi - Die Vogelgrippe ist in Nigeria ausgebrochen und hat damit Afrika erreicht.

Im Norden Nigerias waren in den letzten Wochen zehntausende Hühner an einer Epidemie gestorben.
Im Norden Nigerias waren in den letzten Wochen zehntausende Hühner an einer Epidemie gestorben.
11 Meldungen im Zusammenhang
Betroffen sei eine Geflügelfarm im nordnigerianischen Dorf Jaji (Kaduna), teilte die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) mit.

Die Behörden hätten bereits eine Quarantäne verhängt und begonnen, zu desinfizieren und infizierte Tiere zu vernichten. Der Tiertransport innerhalb des Landes sei eingeschränkt worden.

Experten warnen davor, dass sich Vogelgrippe in Afrika besonders schnell ausbreiten könnte, da Menschen und Tiere dort auf engem Raum miteinander leben.

H5N1 für Hühner-Epidemie verantwortlich

Im Norden Nigerias waren in den letzten Wochen zehntausende Hühner an einer Epidemie gestorben. Die Regierung war zunächst von einer Geflügel-Cholera oder der Newcastle-Krankheit ausgegangen. Beide sind für den Menschen ungefährlich.

Das OIE-Referenzlabor für Vogelgrippe im italienischen Padua habe nun aber den Erreger H5N1 bei den nigerianischen Tieren festgestellt. Seine genetische Verwandtschaft mit den bekannten H5N1- Stämmen werde untersucht. Die OIE will Experten nach Nigeria schicken, um den Behörden bei der Seuchenbekämpfung zu helfen.

Zugvögel aus Nigeria

Die Schweizer Behörden wurden durch den Ausbruch in Nigeria aufgeschreckt. Vögel aus Nigeria durchziehen im Frühjahr - vor allen im März und April - die Schweiz, um in Nordeuropa zu brüten.

Vorher müsse entschieden werden, ob deshalb für Schweizer Geflügel erneut eine Stallpflicht verfügt werden müsse, sagte der Sprecher des Bundesamtes für Veterinärwesens (BVET), Marcel Falk, gegenüber der Tagesschau des Schweizer Fernsehens.

Einen neuen Ausbruch der Vogelgrippe musste China einräumen. Das Landwirtschaftsministerium erklärte, dass bei Tieren auf Geflügelfarmen in der nördlichen Provinz Shanxi das H5N1-Virus festgestellt worden sei

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking/Jakarta - In China und ... mehr lesen
Helferinnen sammeln totes Geflügel. (Archivbild)
An der Vogelgrippe starben bislang weltweit knapp 90 Menschen.
Baku/Bukarest/Abuja - Die Vogelgrippe ... mehr lesen
Kaduna - In Nigeria greift die ... mehr lesen
Zehntausende Hühner seien bereits verendet.
Das heimische Federvieh ist die wichtigste Übertragungsmöglichkeit.
Washington - Das auch für Menschen ... mehr lesen
Washington - US-Wissenschafter ... mehr lesen
Der H5N1-Virus hat eine molekulare Besonderheit, die in menschlichen Grippeviren fehlt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Das aggressive Vogelgrippevirus H5N1, an dem bisher fast 80 Menschen starben, kann offenbar etwas leichter auf den ... mehr lesen
Gesundheitsexperten fürchten die Übertragung von Mensch zu Mensch.
Hygienemassnahmen sind in der Türkei schwierig zu erreichen.
Istanbul - Bei der Beerdigung des ... mehr lesen
Bern - Das heimische Geflügel wird aus dem Stallarrest entlassen. Der Bundesrat hat das als Massnahme gegen die Vogelgrippe ... mehr lesen
Dem Geflügel drohe nun keine Gefahr mehr.
In Asien leben die Menschen sehr eng mit den Tieren zusammen.
Singapur - Als vor wenigen Tagen in ... mehr lesen
Etschmayer N5H1 – ein sperriger Name für einen Superbösewicht und trotzdem zittert die ganze Welt davor. Wird dies der nächste Superkiller sein, der Endzeitvirus ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Geflügel-Importe aus Schutz- und ... mehr lesen  
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Bern 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten