Vogelgrippe kaum noch zu stoppen
publiziert: Dienstag, 14. Feb 2006 / 13:02 Uhr

Bern/Athen/Rom - Laut Klaus Stöhr, dem Vorsitzenden des Influenza-Programms der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die Ausbreitung des Vogelgrippe-Erregers H5N1 fast nicht mehr zu stoppen.

Auch mit allen Sicherheitsmassnahmen werde sich die Vogelgrippe weiter ausbreiten.
Auch mit allen Sicherheitsmassnahmen werde sich die Vogelgrippe weiter ausbreiten.
12 Meldungen im Zusammenhang
«Das haben wir zwar geglaubt, als das Virus bei den Wildvögeln noch nicht verbreitet war», sagte Stöhr im Hessischen Rundfunk.

Durch diesen Übertragungsweg seien aber die bisherigen Eindämmungsmassnahmen des Erregers wie Gepäckkontrollen und Verbote von Tiertransporten ineffektiv geworden.

«Das zeigt die neue Dimension, die diese Tierseuche genommen hat», sagte Stöhr. «Mit den konventionellen Massnahmen stehen wir ein bisschen auf verlorenem Fuss.»

«Die Seuche wird sich halten»

Der WHO-Experte sieht nun keine effektiven Massnahmen mehr, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Auch bei der Dauer der Vogelgrippe-Welle zeigte Stöhr sich gegenüber dem Sender pessimistisch.

In Asien werde die Seuche beim Hausgeflügel noch «mindestens drei bis fünf Jahre» vorkommen, zudem habe es die Vogelgrippe binnen kürzester Zeit nach Europa geschafft.

«Die Seuche wird sich in den nächsten Jahren sicherlich noch halten.» Grund für Panik bestehe aber nicht, da es sich noch um eine reine Tierseuche handle.

Stallpflicht

Die neusten Entwicklungen beeinflussen auch die Schweiz. Das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) schlägt dem Bundesrat vor, die Stallpflicht noch im Februar einzuführen, sagte BVET-Sprecher Marcel Falk gegenüber Radio DRS. Der Bundesrat wird am Mittwoch über den Antrag entscheiden.

Das BVET begründet den Antrag mit zwei Risiken, wie Falk auf Anfrage der SDA sagte. Zum einen bestehe die Gefahr, dass Zugvögel das Virus aus Afrika in die Schweiz brächten.

Zum anderen sei es nach den Fällen in Italien und Südosteuropa möglich, dass das Virus über eine generelle Ausbreitung in die Schweiz gelange.

Wie lange die Stallpflicht dauern würde ist noch offen. Die hauptsächlichen Vogelzug-Monate im Frühling seien März und April, sagte Falk.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschibuti - In Dschibuti ist ein ... mehr lesen
Erstmals hat sich ein Mensch am Horn von Afrika mit der Krankheit infiziert.
Horst Seehofer will eine schnelle Lösung des Problems.
Berlin - Im Kampf gegen die ... mehr lesen
Wien - Zum ersten Mal ist in Wien ein Fall der auch für Menschen gefährlichen Vogelgrippe bei einem Schwan identifiziert worden. ... mehr lesen
In Wien geht die Angst vor der Vogelgrippe um.
Ab Montag heisst es wieder ab in den Stall für das Schweizer Geflügel.
Bern - Die Verbände der ... mehr lesen
Bern - Das Schweizer Geflügel ... mehr lesen
Die Stallpflicht wird mindestens zwei Monate dauern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hühner in den Stall: Das Virus hat Deutschland und Österreich erreicht.
Bern - Das Vogelgrippe-Virus hat ... mehr lesen
Das Bundesamt für Veterinärwesen will die Stallpflicht noch im Februar einzuführen.
Bern/Atehen/Rom - In Südosteuropa ... mehr lesen
Athen - Nachdem in Griechenland bei drei toten Schwänen das auch für den ... mehr lesen
Eine Überwachungszone von zehn Kilometern Radius wurde errichtet.
Die Vogelwarte schätzt das Risiko einer Viren-Mitnahme als gering ein.
Bern - Zehntausende Hühner sind in ... mehr lesen
London - Das aggressive Vogelgrippevirus H5N1, an dem bisher fast 80 Menschen starben, kann offenbar etwas leichter auf den Menschen übertragen werden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Tötung wegen Vogelgrippe  Den Haag - Wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe in den Niederlanden haben die Behörden die Tötung tausender Enten angeordnet. In der Gemeinde ... mehr lesen  
Zehntausende Tiere wurden bereits getötet. (Symbolbild)
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das ... mehr lesen  
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und den Niederlanden ist die auch für Menschen potenziell gefährliche Geflügelpest am Montag auf einer Farm in der Grafschaft East Yorkshire nachgewiesen worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten