Zustimmung schrumpft laut Umfrage
Volk distanziert sich von Einheitskrankenkasse
publiziert: Dienstag, 24. Jun 2014 / 11:43 Uhr
Die Einheitskrankenkasse kommt bei der Bevölkerung nicht mehr gleich gut an wie auch schon.
Die Einheitskrankenkasse kommt bei der Bevölkerung nicht mehr gleich gut an wie auch schon.

Bern - Die Zustimmung zur Volksinitiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» bröckelt. Während vor einem Jahr rund zwei Drittel der Stimmberechtigten ein Ja in die Urne legen wollten, spricht sich laut einer Umfrage heute nur noch knapp die Hälfte für die Initiative aus.

11 Meldungen im Zusammenhang
49 Prozent der Befragten wären heute bestimmt oder eher für die Schaffung einer Einheitskrankenkasse, 38 Prozent wären dagegen. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten gfs-Gesundheitsmonitor 2014 hervor. Vor einem Jahr hätten noch 65 Prozent der Befragten ein Ja in die Urne gelegt und nur 28 Prozent ein Nein.

Zu mobilisieren vermag die Initiative, über die am 28. September abgestimmt wird, erst schwach: Nur drei von zehn Befragten gaben an, bestimmt zur Urne zu gehen.

Je höher die Beteiligung aber wäre, desto geringer werde die Zustimmung, heisst es im Communiqué. Ein Hauptgrund für diesen Trend sei der Zweifel am meinungswirksamsten Argument der Befürworter: Die Hoffnung auf sinkende Prämien werde nicht mehr geteilt.

Die Volksinitiative «für eine öffentliche Krankenkasse» wurde von Exponenten der SP und der Grünen sowie weiteren Organisationen lanciert. Sie verlangt, dass die obligatorische Grundversicherung in Zukunft von einer einzigen Krankenkasse angeboten wird, einer öffentlich-rechtlichen Einrichtung.

Mehrheit für elektronische Dossiers

Auf grosse Akzeptanz stösst in der Bevölkerung laut dem gfs-Gesundheitsmonitor das elektronische Patientendossier: 69 Prozent unterstützen die Einführung grundsätzlich; 26 Prozent sind dagegen.

Die Befragten äusserten mehrheitlich die Auffassung, dass sich damit bürokratischer Aufwand abbauen und unnötige Untersuchungen vermeiden lassen. 85 Prozent wollen aber selber entscheiden, wer Einsicht in ihre Gesundheitsdaten erhält.

Das schlägt auch der Bundesrat vor: Ärzte und andere Fachpersonen sollen nur Zugriff haben, wenn sie von den Patienten die Erlaubnis dafür erhalten. Die Patienten sollen zudem selbst entscheiden, ob für sie überhaupt ein elektronisches Dossier angelegt wird. Der Ständerat hat diesem Vorschlag bereits zugestimmt.

Geld von Pharmaindustrie für Weiterbildung

Weiteres Thema der Umfrage war die ärztliche Weiterbildung. Deren Finanzierung durch die Pharmaindustrie wird von 72 Prozent der Befragten als unproblematisch beurteilt - sofern die Geldflüsse zwischen Pharmaindustrie und Ärztinnen und Ärzten offengelegt werden. Es bestehen aber Bedenken, ob der Therapieentscheid damit beeinflusst wird.

Die Umfrage von gfs.bern im Auftrag des Branchenverbandes Interpharma zeigt ausserdem eine hohe Zufriedenheit mit dem Gesundheitswesen: 81 Prozent haben einen sehr oder eher positiven Eindruck und nur gerade 10 Prozent ziehen eine eher negative Bilanz. 2011 hatte das Verhältnis noch 55 Prozent zu 35 Prozent gelautet.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Mehrheit der Schweizer Stimmbürger will die Volksinitiative für eine Einheitskrankenkasse gemäss ... mehr lesen
In der deutschsprachigen Schweiz hätten 59 Prozent gegen die Vorlage gestimmt.
Alt SVP-Bundesrat Adolf Ogi zeigt sich empört über die jüngsten Initiativen, die Christoph Blocher in der SVP angestossen hat. (Archivbild)
Bern - Alt Bundesrat Adolf Ogi ruft ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Einheitskrankenkasse spaltet die Ärzteschaft, der Ärzteverband FMH hat Stimmfreigabe beschlossen. Ein ... mehr lesen
Ein Weg gegen die «Jagd nach guten Risiken».
«Politische Propaganda durch Krankenversicherer ist als unzulässig zu qualifizieren», hielt der Bundesrat Anfang Juni fest.
Versicherungen Bern - Zwei Monate vor der Abstimmung über die Einheitskrankenkasse ist im Kanton Bern eine Abstimmungsbeschwerde gegen sieben Krankenkassen eingereicht worden. ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Der Krankenkassen-Dachverband santésuisse rechnet im kommenden Jahr mit einem Prämienanstieg von 4,5 Prozent. Dieser dürfte damit deutlich höher ausfallen ... mehr lesen
Die Prämien 2015 sind laut santésuisse ein Spiegelbild der gestiegenen Kosten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Ständerat unterstützt die Einführung eines elektronischen Patientendossiers. Dieses soll grundsätzlich freiwillig sein: Die ... mehr lesen
Behandlungen sollen sicherer und die Qualität gesteigert werden.
Über die Initiative wird am 28. September abgestimmt.
Versicherungen Bern - Kaum steht der Abstimmungstermin zur Initiative für eine öffentliche Krankenkasse fest, ist ein Streit um die Auslegung des ... mehr lesen
Bern - Gegen eine Einheitskasse engagiert sich auch ein Teil der Schweizer Ärzteschaft. Einige dieser Ärztinnen und Ärzte haben am ... mehr lesen
Ärzte und Ärztinnen äussern ihre Meinung. (Symbolbild)
Bern - Der Nationalrat empfiehlt die Volksinitiative «für eine öffentliche Krankenkasse» zur Ablehnung. Die Mehrheit im Rat sieht keinen Grund für einen «radikalen Richtungswechsel». Das heutige System mit Wahlfreiheit und Wettbewerb habe sich bewährt. mehr lesen 
Für das Begehren einer «einzigen öffentlichen Krankenkasse» machen sich unter anderem die SP und die Grünen stark.
Versicherungen Bern - Die Forderung nach einer Einheitskrankenkasse kommt in der Bevölkerung gut an. Derzeit würde die Initiative ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um Migration zu verdanken, wie die Selects-Wahlstudie zeigt. Der FDP kam zugute, dass sie als führende Wirtschaftspartei wahrgenommen wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten