Volk möchte bei Armee und Strassen sparen
publiziert: Mittwoch, 20. Aug 2003 / 16:49 Uhr

Bern - Das Schweizer Volk will anders sparen als das Parlament: 57,4 Prozent würden bei der Armee ansetzen, 37 Prozent beim Strassenbau und 34,6 Prozent im Asylwesen.

57,4 Prozent würden bei der Armee sparen.
57,4 Prozent würden bei der Armee sparen.
Dies sind die Ergebnisse einer repräsentativen Studie des Basler Instituts Konso im Auftrag des Beobachters. Dabei wurden 885 stimmberechtigte Personen befragt. Bei den Politikern wurden die wieder kandidierenden Parlamentarier interviewt.

Bei der SP stehen demnach sowohl bei der Fraktion wie bei der Parteibasis die Armee und der Strassenbau an den ersten beiden Stellen der Sparziele. Während bei der Fraktion jedoch auf Platz drei die Randregionen folgen, ist es bei der Basis der Asylbereich.

Die FDP-Fraktion will primär bei der Wohnbauförderung, im Asylbereich und bei den Alternativenergien sparen. Bei der Basis steht hingegen die Armee an erster Stelle, gefolgt vom Asylbereich und dem Strassenbau.

Primäre Sparziele der SVP-Fraktion sind der Asylbereich, die Kinderkrippen sowie die Wohnbauförderung. Bei der Basis steht der Asylbereich ebenfalls an erster Stelle, gefolgt von der Landesverteidigung und der Entwicklungshilfe.

Bei der CVP wollen sowohl Fraktion wie Basis bei der Armee am meisten sparen. Bei der Fraktion folgen der Strassenbau und der Asylbereich, bei der Basis die selben Themen, jedoch in umgekehrter Reihenfolge. Die Sparziele sind folglich fast deckungsgleich.

Gänzlich deckungsgleich sind die Sparziele schliesslich bei den Grünen. Sowohl Fraktion als auch Basis wollen primär bei der Armee und beim Strassenbau sparen.

Finanzminister Kaspar Villiger verteidigt im Interview mit dem Beobachter das Entlastungsprogramm des Bundes, das überall den Sparhebel ansetzt. Bei der Armee könne nicht noch mehr gespart werden, auch wenn dies das Volk wünsche.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten