Ja-Anteil von 94,21 Prozent
Volk nimmt Geldspiel-Vorlage klar an
publiziert: Sonntag, 11. Mrz 2012 / 17:14 Uhr
Geldspiele werden deutlicher geregelt.
Geldspiele werden deutlicher geregelt.

Bern - Die Schweiz erhält eine klarere Verfassungsgrundlage für Spielbanken, Lotterien, Sportwetten und Geschicklichkeitsspiele. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag den neuen Geldspiel-Artikel mit einem hohen Ja-Anteil von 87.04 Prozent gutgeheissen. Alle Stände sagten Ja.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mit Ausnahme von Schwyz (78,28 Prozent) lagen die Ja-Anteile in allen Kantonen über 80 Prozent. Am stärksten war die Zustimmung im Kanton Waadt mit einem Ja-Anteil von 94,21 Prozent. Insgesamt sagten 1'914'844 Stimmberechtigte Ja. Nur 285'008 Stimmende legten ein Nein in die Urne.

Kantone sichern sich ihren Einfluss

Mit der völlig unbestrittenen Vorlage sichern sich die Kantone ihren Einfluss in Sachen Geldspielen. Zwar ist grundsätzlich der Bund zuständig für Geldspiele, insbesondere auch für Geschicklichkeitsspiele und Geldspiele im Internet.

Für alle Geldspiele, die nicht in Spielbanken (Casinos) angeboten werden - etwa Lotterien und Sportwetten -, sind aber die Kantone für Bewilligung und Beaufsichtigung zuständig. In der Verfassung ist neu auch verankert, dass die Reinerträge aus den Lotterien und Sportwetten vollumfänglich für gemeinnützige Zwecke verwendet werden müssen. Im Jahr 2010 wurden von den Landeslotterien 545 Millionen Franken für solche Aufgaben verwendet.

Für die Casinos dagegen ist wie heute ausschliesslich der Bund zuständig. Für den Betrieb einer Spielbank braucht es weiterhin eine Konzession des Bundes. Dieser darf wie heute auf den Bruttospielerträgen eine Spielbankenabgabe von höchstens 80 Prozent erheben. Die Erträge fliessen in die AHV und die IV. Im Jahr 2010 waren es 390 Millionen Franken.

Streit zwischen Bund und Kantonen beendet

Die Annahme der Initiative setzt einen politischen Schlusspunkt unter ein Kompetenzgerangel zwischen Bund und Kantonen. Letztere hatten wegen des Streits um Tactilo- und Touchlot-Automaten befürchtet, dass der Bund den Lotterie-Gesellschaften einträgliche Geschäftsfelder entzieht. Zudem befürchteten sie die wachsende Konkurrenz durch Internet-Spiele.

Swisslos und Loterie romande reichten deshalb eine Volksinitiative ein, um ihre Zuständigkeit für Lotterien, Sportwetten und Geschicklichkeitsspiele zu festigen. Der Bundesrat nahm dieses Anliegen auf, stellte der Initiative aber einen klarer formulierten Gegenvorschlag gegenüber. Darauf zogen die Initianten ihr Begehren zurück.

Zur Umsetzung des Verfassungsartikels braucht es eine Gesetzesrevision. Der Bundesrat plant, das heutige Lotteriegesetz sowie das Spielbankengesetz in einem Geldspielgesetz zusammenzuführen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer im Lotto Millionen gewinnt, ... mehr lesen
Nur Gewinne unter einer Million Franken sollen befreit werden. (Symbolbild)
Alles mein!
Bern - Casinos sollen künftig ... mehr lesen
Bern - Auch der Ständerat will Pokerturniere ausserhalb von Casinos zulassen. ... mehr lesen
Pokerturniere sollen nur in öffentlich zugänglichen Räumen stattfinden dürfen.
Das gefährliche Spiel mit dem Glück.
Bern - Schätzungsweise 80'000 bis ... mehr lesen
Bern - Das Schweizer Stimmvolk befindet am (heutigen) Sonntag über fünf ... mehr lesen
Über insgesamt fünf eidgenössische Vorlagen hat das Schweizer Stimmvolk am heutigen Sonntag zu befinden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Pokerturniere mit wenig Einsatz bald legal.
Bern - Pokerturniere mit kleinen Einsätzen soll auch ausserhalb des Familien- und Freundeskreises zugelassen werden, und das mit klaren Auflagen. Der Nationalrat unterstützte am ... mehr lesen 2
Bern - Poker-Turniere um kleine Beträge könnten künftig auch ausserhalb von Casinos erlaubt sein. Der Bundesrat lässt entsprechende Regeln prüfen, will aber noch nichts versprechen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten