Heute stehen fünf Vorlagen zur Abstimmung
Volk und Stände befinden über fünf Abstimmungsvorlagen
publiziert: Sonntag, 11. Mrz 2012 / 08:52 Uhr
Über insgesamt fünf eidgenössische Vorlagen hat das Schweizer Stimmvolk am heutigen Sonntag zu befinden.
Über insgesamt fünf eidgenössische Vorlagen hat das Schweizer Stimmvolk am heutigen Sonntag zu befinden.

Bern - Das Schweizer Stimmvolk befindet am (heutigen) Sonntag über fünf eidgenössische Vorlagen. Zu entscheiden hat es über die Einschränkung des Zweitwohnungsbaus, steuerbegünstigtes Bausparen, zusätzliche Ferien, fixe Buchpreise und die Regelung von Geldspielen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Zweitwohnungs-Initiative von Franz Weber hat zum Ziel, die Zersiedelung in den Berggebieten zu stoppen. Zu diesem Zweck soll der Anteil der Zweitwohnungen pro Gemeinde auf 20 Prozent beschränkt werden.

Die Bauspar-Initiative der Schweizerischen Gesellschaft zur Förderung des Bausparens verlangt, dass die Kantone für den Kauf von Wohneigentum Steuererleichterungen gewähren dürfen. Die Initianten orientieren sich am Bausparmodell, das im Kanton Basel-Landschaft praktiziert wird.

Mit der Ferien-Initiative fordert der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse, dass alle Arbeitnehmenden Anspruch auf mindestens sechs Wochen Ferien im Jahr haben. Die Befürworter sehen dies als Ausgleich für die gestiegene Belastung am Arbeitsplatz.

Abgestimmt wird weiter über das Buchpreisbindungsgesetz. Dieses sieht vor, dass Bücher wieder zu vorgegebenen Preisen verkauft werden müssen. Die Gegner haben das Referendum ergriffen, weil sie in der Buchpreisbindung einen unzulässigen Eingriff in den freien Markt sehen. Für die Befürworter ist die Preisbindung dagegen ein geeignetes Mittel, um ein vielfältiges Bücherangebot zu sichern.

Schliesslich befindet das Volk über die Regelung der Geldspiele zugunsten gemeinnütziger Zwecke. In der Bundesverfassung soll verankert werden, dass die Erträge aus den Lotterien und Sportwetten für gemeinnützige Zwecke verwendet werden müssen. Ausserdem sollen die Kompetenzen zwischen Bund und Kantonen klar geregelt werden.

In 17 Kantonen stehen auch kantonale Abstimmungen und Wahlen an. In elf Kantonen geht es um Sachvorlagen, unter anderem um die Pauschalbesteuerung und Einbürgerungen. In den Kantonen St. Gallen, Waadt, Uri und Schwyz stehen Gesamterneuerungswahlen an. Im Thurgau wird die Regierung neu gewählt, und in Freiburg geht es um die Nachfolge von Alain Berset im Ständerat.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz erhält eine ... mehr lesen
Geldspiele werden deutlicher geregelt.
Buchpreisbindung: In der Deutschschweiz und im Tessin sagt die Mehrheit Nein.
Bern - Schweizer Buchhandlungen ... mehr lesen 9
Bern - Die Schweizerinnen und ... mehr lesen 3
Es gibt nicht mehr Wochen Ferien.
Altdorf - Die Regierungskonferenz ... mehr lesen
Die Zweitwohnungsinitiative stösst auf Widerstand.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aus Sicht der Befürworter gewährleistet die Buchpreisbindung die Büchervielfalt sowie tiefe Preise.
Bern - Vertreter aller grossen ... mehr lesen 1
Bern - Die Bauspar-Initiative, die am ... mehr lesen 6
Bausparen sei ungerecht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Los muss entscheiden  St. Gallen - Der gescheiterte St. Galler SVP-Regierungsratskandidat Herbert Huser kann doch noch auf einen Verbleib im Kantonsparlament hoffen. Nach einer Korrektur der provisorischen Endergebnisse kommt Huser auf gleich viele Stimmen wie sein Konkurrent. Das Los muss entscheiden. mehr lesen 
Nun müssen Lösungen her  Bern - Nach dem äussert knappen Nein zur CVP-Initiative für die Abschaffung der Heiratsstrafe sind sich Gegner und Befürworter einig, dass die «ungerechte Besteuerung» abgeschafft werden muss. Doch wie eine Lösung aussehen könnte ist umstritten. mehr lesen  
Kampf gegen Volkstrennung  Bern - Das deutliche Nein zur Durchsetzungsinitative weckt bei den Gegnern die Zuversicht, dass auch künftige Angriffe der SVP auf rechtsstaatliche ... mehr lesen  
Das Ergebnis der DSI bestärkt die Gegner.
Ausland lobt Gegner  Bern - Das Nein zur Durchsetzungsinitiative der SVP hat europaweit Wellen geworfen. Die SVP habe mit der Initiative den Bogen überspannt und die Quittung erhalten, so das Urteil europäischer Medien. Selbst der deutsche Justizminister äusserte sich - und Edward Snowden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten