Eidg. Abstimmung
Volk und Stände entscheiden über zwei Volksinitiativen
publiziert: Sonntag, 8. Mrz 2015 / 08:28 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Mrz 2015 / 12:11 Uhr
Die CVP will mit ihrer Initiative die Kaufkraft von Familien stärken, die GLP will die Mehrwertsteuer abschaffen und sie durch eine Steuer auf nicht erneuerbare Energien ersetzen.
Die CVP will mit ihrer Initiative die Kaufkraft von Familien stärken, die GLP will die Mehrwertsteuer abschaffen und sie durch eine Steuer auf nicht erneuerbare Energien ersetzen.

Bern - Am heutigen Abstimmungssonntag haben Volk und Stände auf eidgenössischer Ebene über zwei Volksinitiativen abgestimmt: Die CVP-Initiative für steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen und die Initiative der Grünliberalen für eine Energiesteuer anstelle der Mehrwertsteuer.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bundesrat und Parlament empfahlen beide Volksinitiativen zur Ablehnung. Die CVP will mit ihrer Initiative die Kaufkraft von Familien stärken. Aus ihrer Sicht ist es widersinnig, dass über die Steuern ein Teil der Kinder- und Ausbildungszulagen dem Staat abgeliefert werden muss.

Bei einem Ja müssten Bund, Kantone und Gemeinden Steuerausfälle im Umfang von rund eine Milliarde Franken hinnehmen. Die Gegner sehen keinen Grund dafür: Aus ihrer Sicht handelt es sich bei den Zulagen um einen Teil des Einkommens, den es normal zu versteuern gilt. Umstritten war im Abstimmungskampf, ob die Steuerbefreiung nur reichen oder auch armen Familien nützen würde.

Die SVP beschloss im Gegensatz zu den anderen grossen Parteien die Ja-Parole. Dennoch rechnet das Forschungsinstitut gfs.bern mit einem Nein. In der letzten Umfrage im Auftrag der SRG sprachen sich nur 40 Prozent für die Initiative aus; 10 Prozent waren noch unentschlossen.

Ökologische Steuerreform

Bei der Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» handelt es sich um das erste Volksbegehren der Grünliberalen. Diese verlangen, dass die Mehrwertsteuer abgeschafft und durch eine Steuer auf Erdöl, Erdgas, Kohle und Uran ersetzt wird. Für die Energiewende brauche es eine ökologische Steuerreform, argumentieren die Initianten.

Die Gegner machen geltend, die Initiative habe einen Konstruktionsfehler. Gehe der Energieverbrauch wie erwünscht zurück, müssten die Steuersätze laufend angehoben werden, um die Einnahmen zu garantieren. Wie stark die Energiepreise bei einem Ja steigen würden, ist umstritten. Fest steht, dass auch der Bundesrat eine Reform plant, welche die Energie verteuern würde. Dabei geht es jedoch um Lenkungsabgaben, die zurückerstattet werden sollen.

Die GLP-Initiative hat einen schweren Stand: Unterstützung erhielt sie nur von den Grünen. In der letzten SRG-Umfrage sprachen sich gerade einmal 19 Prozent dafür aus; unentschlossen waren noch 8 Prozent der Befragten. Die Urnen waren bis am Mittag geöffnet.

Nidwalden stimmt über Frühfranzösisch ab

Im Kanton Nidwalden entscheidet die Stimmbevölkerung, ob künftig wie im Thurgau in der Primarschule nur noch Englisch als Fremdsprache unterrichtet werden soll. Bei einem Ja zur entsprechenden SVP-Initiative würde das Frühfranzösisch aus der Primarschule gekippt. Abgelehnt wird die Initiative vom Nidwaldner Parlament, die Regierung aber ist dafür.

Derzeit lernen die Nidwaldner Schülerinnen und Schüler ab der dritten Klasse Englisch und ab der fünften Klasse Französisch, wie in anderen Deutschschweizer Kantonen auch.

Ein Ja würde den Gegnern des Frühfranzösisch in anderen Kantonen weiter Auftrieb geben. In der Romandie dürfe ein Ja dagegen auf scharfe Kritik stossen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Für GLP-Präsident Martin ... mehr lesen
GLP-Präsident Martin Bäumle sieht wegen der klar gescheiterten Energie-Initiative keine negativen Auswirkungen für seine Partei bezüglich den diesjährigen Wahlen.
Die Initiative «Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen» der CVP wird vom Souverän abgelehnt.
Bern - Kinder- und Ausbildungszulagen müssen weiterhin versteuert werden. Die CVP-Initiative, die die Steuerbefreiung dieser Zulagen verlangte, ist mit 75,4 Prozent abgelehnt ... mehr lesen
Bern - Historisches Nein: Das Stimmvolk hat die Energiesteuer-Initiative der ... mehr lesen 1
Noch nie ist eine Vorlage vom Stimmvolk derart massiv auf Ablehnung gestossen, wie die Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» von der GLP.
Unterstützt wird die Initiative von kinderreichen Familien. Auch 55 Prozent der Wählerinnen und Wähler zwischen 18 und 39 Jahren sind auf Seite der Initianten. (Symbolbild)
Bern - Die CVP-Initiative zur Familienbesteuerung hat laut der zweiten SRG-Trendumfrage stark an Zustimmung verloren. Während in der ersten Runde noch eine knappe Mehrheit ... mehr lesen
Bern - Das Parlament will nichts wissen von der Energiesteuer-Initiative der ... mehr lesen
Der Nationalrat lehnte die Initiative nach knapp sechs Stunden Debatte ab.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauen können das genauso wie Männer!
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was sind ihre Träume, ihr Hoffnungen - wovor haben sie Angst, was muss sich 2021 in der Schweiz noch ändern? Davon erzählt diese Ausstellung von 50 Fotograf*innen, die 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert haben. mehr lesen  
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen  
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 5°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Lugano 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten