Umfrage
Volk will keine Kostenlimite für Medizin
publiziert: Freitag, 26. Okt 2012 / 18:34 Uhr
Das Gesundheitswesen ist für die Mehrheit der Befragten generell zu teuer.
Das Gesundheitswesen ist für die Mehrheit der Befragten generell zu teuer.

Bern - Die Bevölkerung zeigt sich weiter solidarisch im Gesundheitswesen. Gemäss einer repräsentativen Umfrage wollen 75,6 Prozent der befragten Personen keine gesetzlich festgelegte Limite für Behandlungskosten. Angestossen hatte die Debatte letztes Jahr ein Postulat.

Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
1 Meldung im Zusammenhang
Seit der Nationalrat im September 2011 ein Postulat von Ignazio Cassis (FDP/TI) angenommen hat, muss sich der Bundesrat mit der kniffligen Frage beschäftigen, bis zu welchem Punkt die Allgemeinheit die medizinischen Kosten solidarisch mittragen soll, welche die Krankheit eines einzelnen verursacht.

In seiner Antwort auf das Postulat hielt der Bundesrat fest, dass eine «generelle Leistungsverweigerung» unzulässig sei. Er zeigte sich aber bereit, weitere Massnahmen im Bereich der seltenen Krankheiten zu prüfen und einen Bericht vorzulegen.

Nur 19,7 Prozent für Grenzwert

Das Bundesgericht hatte Ende 2010 entschieden, dass eine Frau aus dem Aargau ein Medikament gegen die Erbkrankheit Morbus Pompe nicht auf Kosten der Krankenkasse beziehen darf. Das Arzneimittel Myozyme kostet jährlich 600'000 Franken. Damit gaben die Bundesrichter der Publisana Recht, die sich geweigert hatte, das Medikament zu bezahlen.

Eine erste Antwort auf die schwierige Frage hat nun die Bevölkerung gegeben. In einer Umfrage erteilte sie einer Kostenlimite in der medizinischen Behandlung eine klare Absage: Nur 19,7 Prozent der Befragten befürworten einen Grenzwert medizinischer Ausgaben, um ein Leben voraussichtlich um ein Jahr zu verlängern.

Gesundheitswesen zu teuer

Gleichzeitig stützt aber eine grosse Mehrheit die Aussage, wonach das Gesundheitswesen generell zu teuer sei. 32,1 Prozent der Befragten sehen den Grund dafür in der Ausreizung des Solidaritätssystems, indem Patienten bei jedem kleinen Gebrechen einen Arzt aufsuchten. 31,8 Prozent der Befragten machen die Pharmaindustrie und deren überteuerte Medikamentenpreise verantwortlich.

Die Umfrage wurde vom Meinungsforschungsinstitut Isopublic im Auftrag der Zeitung «reformiert» bei 1011 Personen in der Deutsch- und Westschweiz zwischen dem 13. und 19. September durchgeführt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die Gesundheitskosten sind 2010 um 2,5 Prozent auf 62,5 Milliarden Franken gestiegen - im Vergleich zu früheren ... mehr lesen
Gesundheitskosten steigen 2010 auf über 60 Milliarden Franken.
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Die Zahl der Todesfälle weltweit liegen deutlich über den früheren Schätzungen.
Die Zahl der Todesfälle weltweit liegen deutlich über ...
In Indien ist es am gefährlichsten  Basel/Genf/Glasgow - Noch immer sterben weltweit jedes Jahr rund 60'000 Menschen an Tollwut, wie eine neue Studie aufzeigt. Dabei wäre die Krankheit mit Impfungen von Hunden leicht auszumerzen. 
Nationalratskommission  Bern - Jugend+Sport soll mehr Geld erhalten. Das fordert die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) des Nationalrates. Sie hat einstimmig ...  
Die Jugendverbände kritisierten die Beitragskürzungen. (Symbolbild)
Der Grund war, dass die Kasse weniger in den Risikoausgleich einzahlen musste.
Versicherungen Steueraufwände und Prämienkorrekturen  Winterthur - Die Krankenkasse Swica erzielte 2014 einen Gewinn von 2,8 Mio. Fr. Der Einbruch von fast 90 ...  
Selbständige Angestellte  Bern - Pflegefachpersonen sollen selbständiger arbeiten und mehr Entscheide in Eigenregie fällen können. Die schlägt die ...
Die Fachkräfte sollen selbständiger sein.
Titel Forum Teaser
Michael Dittmar ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent am Institut für Teilchenphysik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Die Zukunft, die wir wollen? Im September 2015 soll die Weltgemeinschaft einen neuen ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 3°C 6°C leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 6°C 8°C bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 13°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 10°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten