Mindestens 120'000 Demonstranten in Wien:
Volksaufstand gegen Regierung mit Haider
publiziert: Samstag, 19. Feb 2000 / 17:45 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Feb 2000 / 19:08 Uhr

Wien - Mindestens 120 000 Menschen haben sich nach Polizeiangaben am Samstagabend in Wien versammelt, um gegen die neue Mitte-Rechts-Regierung zu demonstrieren. Die Veranstalter sprachen von 250 000 Teilnehmern. Auch in anderen europäischen Städten gingen Tausende gegen die österreichische Regierung und gegen Haiser auf die Strasse.

4 Meldungen im Zusammenhang
Kurz nach 18.00 Uhr begann am Heldenplatz in Wien die grosse Abschlusskundgebung der Demonstration. Eröffnet wurde die Schlussveranstaltung von Karl Merkatz, dem Chef von «SOS Mitmensch».

Merkatz rief zum Widerstand gegen den Neofaschismus auf und verwies auf die historische Bedeutung des Platzes. Vom Balkon, vor dem die Bühne der Schlussveranstaltung aufgebaut war, hatte Adolf Hitler 1938 seine erste Rede in Österreich nach dem Anschluss an das Dritte Reich gehalten.

Aus Furcht vor gewalttätigen Auseinandersetzungen war die Polizei am Samstag mit einem Grossaufgebot im Einsatz. In Reden und auf Transparenten wurde das «schwarz-blaue Regime» von Volkspartei (ÖVP) und den Freiheitlichen (FPÖ) des Rechtspopulisten Jörg Haider kritisiert, das einen «Rechtsruck» in der Gesellschaft und der Kunst in Österreich nach sich ziehe.
Auf den meisten Plakaten war die Parole «Widerstand» zu lesen. Zahlreiche Redner prangerten die «Menschen verachtende Sprache» Haiders an.

Austoben
Für den österreichischen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) «können sich die Altlinken, die 68er, die Jungen und die Internet- Generation noch einmal austoben». Nach der Demonstration werde dann die Normalität für seine Regierung eintreten.
Haider, gegen dessen FPÖ als Koalitionspartner sich die Kritik der Demonstranten vor allem richtet, verurteilte die Proteste scharf. «Linke sozialistische Kreise, die dieses Land abgewirtschaftet haben», setzten jetzt «die Gewalt der Strasse» ein und missbrauchten junge Menschen.

Protestkundgebungen in Frankreich
Auch in mehreren französischen Städten demonstrierten Tausende gegen die Regierungsbeteiligung von Haiders FPÖ in Wien. Kleinere Anti-Haider Kundgebungen gab es in weiteren europäischen Städten wie Hamburg und Belgrad.

In Paris demonstrierten Tausende Menschen gegen Haiders FPÖ in der österreichischen Regierung. «Bürger Europas vereint mit den Demokraten in Österreich» und «Ein Österreich, das sich nicht erinnert, bringt Haider an die Macht», war auf den Spruchbändern zu lesen.

(klei/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - In Österreich ist Jörg Haider überraschend als Chef der Freiheitlichen Partei FPÖ zurückgetreten. Als «Aufsichtsrat» wird er dem Parteipräsidium aber weiter angehören. mehr lesen 
PARIS - Der österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel hat den Chef seines rechtspopulistischen Koalitionspartners FPÖ, Jörg Haider, gegen Kritik in Schutz genommen. mehr lesen 
Wien - Mehr als 12 000 Menschen haben am Samstag in Österreich gegen die neue Mitte-Rechts-Regierung demonstriert. Bis zu 8000 Gegner der ÖVP-FPÖ-Koalition versammelten sich nach Angaben der Polizei in Wien. 2000 Demonstranten kamen in Innsbruck und 3000 in Linz zusammen. mehr lesen 
Wien - Jörg Haider zeigt sich von den Protesten gegen seine Person unbeeindruckt. Der Chef der Freiheitlichen Partei in Öesterreich verdächtigt Bundespräsident Thomas Klestil und Ex-Bundeskanzler Viktor Klima des "politischen Hochverrats" an Österreich. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern -2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten