Volksheld
publiziert: Dienstag, 23. Okt 2012 / 16:56 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Okt 2012 / 17:53 Uhr
Sihanouk (rechts), 1956 mit Mao Zedong (links), 3 Jahre nach der Unabhängigkeit: bewegtes, schillerndes Leben.
Sihanouk (rechts), 1956 mit Mao Zedong (links), 3 Jahre nach der Unabhängigkeit: bewegtes, schillerndes Leben.

Von seinem Volk hochverehrt ist Norodom Sihanouk im Alter von 90 Jahren in Peking gestorben. Im Westen, dem er nolens volens durch Frankreich sein Leben lang eng verbunden war, wird er als schillernde Figur wahrgenommen.

Galerie Urs Meile Zeitgenössische Chinesische Kunst Luzern Schweiz Beijing China
6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KambodschaKambodscha
Gewiss, schillernd in manigfaltigen Tönen, das war Sihanouk auch, nicht zuletzt weil das kleine Königreich Kambodscha zwischen den Interessen der Grossmächte fast zerrieben und zerstört wurde. Das politisch Chamäleonhafte an der politischen Figur Sihanouk hat das aber erfolgreich verhindert.  

Die Verdienste Sihanouks um Kambodscha lassen sich an drei Jahreszahlen festmachen: 1953, 1975 und 1993. Während gut fünf Jahrzehnten  also blieb Sihanouk eine, nein die bestimmende Kraft in der Geschichte seines Landes. Als 1941 von den französischen Kolonialherren eingesetzter König führte er Kambodscha 1953 in die Unabhängigkeit. Ohne Blutvergiessen. Das war in der damaligen Zeit nicht selbstverständlich, sondern ungewöhnlich. 1955 dankte er, 32 Jahre alt, als König ab, blieb aber politisch aktiv bis1970, zuerst als Premierminister, danach als Staatspräsident. Der von den USA unterstützte General Lon Nol putschte sich an die Macht. Sihanouk, der auf einer Auslandreise war, ging ins Exil nach Peking. Die Khmer Rouges - bis zum Eingreifen der USA 1970 während des Vietnam-Krieges und der Einsetzung ihrer Marionette General Lon Nol - waren relativ schwach, gewannen dann aber schnell an Unterstützung im Volk. Auch die «Intellektuellen» - Lehrer, Büro-Angestellte, Regierungsbeamte, kurz alle jene, die mit dem Kopf und nicht mit Händen arbeiteten - unterstützen die Guerilla-Kämpfer. Kaum an der Macht wurden die «Intellektuellen» als Klasse von den Roten Khmers physisch vernichtet.

Nach dem Sieg der Roten Khmer kehrte Nordom Sihanouk voller Hoffnung nach Pnom Penh zurück. Die Steinzeit-Kommunisten, die unter ihrem in Frankreich als Primarlehrer ausgebildeten Führer Pol Pot einen utopischen Agrarstaat mit einem «neuen Menschen» schaffen wollten, ernannten ihn zum formellen Staatspräsidenten. Nach einem Jahr aber wurde er im Königspalast unter Hausarrest gestellt. Fünf seiner Kinder wurden von den Roten Khmers ermordet. Als das Schreckensregime 1979 zu Ende ging, war das kambodschanische Volk traumatisiert. Zwichen ein und zwei Millionen Kambodschaner und Kambodschanerinnen, rund ein Viertel der Bevölkerung, kamen ums Leben.

Weil die Vietnamesen wegen Grenzkonflikten Kambodscha angriffen und die Khmer Rouges verjagten, unterstützte Washington auf dem internationalen diplomatischen Parkett, der UNO vor allem, den Feind seines früheren Feindes Vietnam, die Khmer Rouges. Zusammen mit den neuen Freunden in Peking weigerten sich die USA, die von Vietnam eingesetzte Regierung unter dem noch heute herrschenden Hun Sen anzuerkennen. Die Khmer Rouges blieben in der UNO die Vertreter Kambodschas.

Nach dem Pariser Friedensschluss 1991 und der Demokratisierung Kambodschas 1993 wurde Sihanouk noch einmal König, diesmal einer konstitutionellen Monarchie. Dank seinem Charisma und seiner Beliebtheit beim Volk gelang es ihm, das schwer geprüfte kambodschanische Volk zu einigen. Mit seiner moralischen Autorität wurde er zum Symbol der nationalen Aussöhnung und Einheit. Das war, neben der Unabhängigkeit, Sihanouks wohl wichtigstes Vermächtnis an sein geliebtes Volk. 2004 dankte der König ab, zugunsten seines Sohnes Sihamoni. Als König ist es Sihamoni seither gelungen, die Monarchie im Volk zu verankern.

Jenseits aller Politik war König Norodom Sihanouk privat auch eine charmante, liebenswerte Persönlichkeit. Er liebte das Leben, die Frauen, das gute Essen und war ein Freund der schönen Künste. Kambodscha, Frankreich und die Welt werden Sihanouk vermissen.

(Peter Achten/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Phnom Penh - In Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh sind die tagelangen Trauerfeiern für den früheren König Norodom ... mehr lesen
Drei Monate lag der Leichnam einbalsamiert im Palast, bevor am vergangenen Freitag die Trauerfeierlichkeiten begannen.
Der Königspalast in Phnom Penh.
Phnom Penh - Zehntausende Kambodschaner haben am Freitag den Trauerzug für ... mehr lesen
Phnom Penh - Mit einem landesweiten Trauertag hat Kambodscha am Donnerstag Abschied genommen von den hunderten Opfern der Massenpanik auf einer Brücke in der Hauptstadt Phnom Penh. Offiziell liegt die Zahl der beim Unglück getöteten Menschen bei mindestens 347. mehr lesen 
Phnom Penh - Prinz Norodom Sihamoni wird neuer König von Kambodscha. Einstimmig wählte der Thronrat in Phnom Penh ... mehr lesen
Norodom Sihamoni.
König Sihanouk.
Phnom Penh - Der kambodschanische König Norodom Sihanouk hat seinen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Phnom Penh - 25 Jahre nach dem Ende der Herrschaft der Roten Khmer in Kambodscha hat das Parlament den Weg für ... mehr lesen
Der aufgebahrte Pol Pot im Jahre 1998.
Galerie Urs Meile Zeitgenössische Chinesische Kunst Luzern Schweiz Beijing China
Aussenminister Didier Burkhalter zeigt, wie eine künftige Schweizer Aussenpolitik aussehen könnte.
Aussenminister Didier Burkhalter zeigt, wie ...
Es brennt in der Ukraine. Es explodiert im Nahen Osten. Ebola breitet sich aus in Afrika. Braucht die Schweiz eine neue Aussenpolitik? mehr lesen 
Schweizer Erfolgsgeschichte weiterschreiben Bern - In seiner Ansprache zum Nationalfeiertag bezeichnet Bundespräsident ... 4
Schweiz und China feiern Freihandelsabkommen Basel - Mit einem Festakt im Basler Rheinhafen Kleinhüningen haben am ... 1
Der Vatikan ist der einzige europäische Staat, mit dem China keine diplomatischen Beziehungen pflegt. Chinas katholische Kirche ist gespalten. Seit dem Besuch von ... mehr lesen  
Werde trotz aller Schalmeienklänge so bald nicht an einem Tisch sitzen: Papst Franziskus, Staats- und Parteichef Xi-Jinping.
Papst Franziskus hatte angekündigt, sich während der Reise für den Dialog zwischen den Religionen stark zu machen und die Opfer des Kommunismus zu ehren.
Papst Franziskus: Religion darf kein Vorwand für Gewalt sein Tirana - Bei seinem Besuch in Albanien hat Papst Franziskus Versuche verurteilt, religiöse Überzeugungen als ...
Hand job Nails & Spa, The Castro, San Francisco, CA
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Ein Atheist zum anbeten.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Aussenminister Didier Burkhalter zeigt, wie eine künftige Schweizer Aussenpolitik aussehen könnte.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Eine Koran-Ausgabe aus dem Jahr 1814, die einst einem Sultan gehörte.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 12°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 13°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten