Volksinitiative für grüne Wirtschaft kommt zustande
publiziert: Samstag, 25. Aug 2012 / 12:18 Uhr
Die Volksinitiative «Für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft» möchte, dass der Ressourcenverbrauch radikal gesenkt wird.
Die Volksinitiative «Für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft» möchte, dass der Ressourcenverbrauch radikal gesenkt wird.

Aarau - Die Grüne Partei der Schweiz (GPS) hat nach eigenen Angaben die notwendigen Unterschriften für ihre eidgenössische Volksinitiative für eine grüne Wirtschaft beisammen. Das Begehren soll Anfang September bei der Bundeskanzlei eingereicht werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Knapp 135'000 Unterschriften seien gesammelt worden, sagte Co-Parteipräsidentin und Waadtländer Nationalrätin Adèle Thorens an der Delegiertenversammlung am Samstag in Aarau.

Man habe in den letzten Wochen zusätzlich 25'000 Unterschriften gesammelt. 100'000 Unterschriften seien bereits beglaubigt. Die Grünen verteilten an der Versammlung in Aarau den rund 140 Delegierten ein Glas Bio-Champagner, um auf das Zustandekommen der Initiative anzustossen.

Die Grünen wollen die Initiative am 6. September bei der Bundeskanzlei einreichen. Die Sammelfrist für das Begehren läuft am 8. September ab.

Ökologischen Fussabdruck senken

Die Volksinitiative «Für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft» möchte, dass der Ressourcenverbrauch radikal gesenkt wird. Um dieses Ziel zu erreichen, wollen die Grünen in der Bundesverfassung verankern, dass Bund, Kantone und Gemeinden eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft anstreben müssen.

Dazu soll der Bund unter anderem eine Lenkungssteuer auf den Verbrauch natürlicher Ressourcen erheben können. Forschung und Innovation sollen gefördert, Vorschriften für Produktionsprozesse, Produkte und Abfälle erlassen werden.

Auch für ihre Atomausstiegsinitiative sammelten die Grünen nach eigenen Angaben bereits 120'000 Unterschriften. Dieses Begehren soll im Herbst eingereicht werden. Die Partei hatte die Initiative nach der Atomkatastrophe in Japan im vergangenen Wahljahr lanciert. Die Sammelfrist läuft am 17. November ab.

Grüne Wahlerfolge

Die Co-Präsidentin und Berner Nationalrätin Regula Rytz sagte, die Grünen hätten in den letzten Monaten bei Wahlen wieder erfolgreich Punkten können. In den Kantonen Waadt und Freiburg seien zwei grüne Frauen neu in den Regierungsrat gewählt worden.

In Luzern, Liestal, Le Locle NE, La-Chaux-de-Fonds NE und Neuenburg seien die Grünen in den Stadtregierungen vertreten. Wenn die Grünen zu Exekutivwahlen antreten würden, dann würden sie über die Parteigrenzen hinaus unterstützt, hielt Rytz fest.

Die Co-Präsidentin kündigte an, dass die Grünen ein Referendum gegen den Kauf der Kampfflugzeuge Gripen mitunterstützen würden. Ein Referendum sei auch unausweichlich, falls der Ständerat - wie zuvor der Nationalrat - das Nothilferegime für Asylbewerber unterstützen werde.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Kurz vor Ende der Sammelfrist haben am Donnerstag die Grünen ihre Volksinitiative «Für eine nachhaltige und ... mehr lesen
Die beiden Co-Präsidentinnen Adèle Thorens und Regula Rytz. (Archivbild)
Aldo Schellenberg wird zum Korpskommandanten befördert.
Bern - Aldo Schellenberg wird neuer Kommandant der Luftwaffe. Der ... mehr lesen
Kriens LU - Geht es nach dem Willen der Grünen Partei Schweiz, sollen Gesellschaft und Wirtschaft in der Schweiz radikal ... mehr lesen 1
Franziska Teuscher, Vizepräsidentin der Grünen, an der DV.
Nationalrätin Yvonne Gilli kritisiert Versicherungen, die ihre «teuren» Patienten loswerden wollen.
Nationalrätin Yvonne Gilli kritisiert Versicherungen, die ihre «teuren» ...
Krankenkassen  Bern - Krankenkassen haben kein Interesse an teuren Versicherten. Dies trifft vor allem ältere Menschen und chronisch Kranke, die besonders auf medizinische Versorgung angewiesen sind. Die Urheber der Initiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» sehen darin einen Systemfehler. 
Ogi ruft zum parteiinternen Widerstand gegen Blocher auf Bern - Alt SVP-Bundesrat Adolf Ogi zeigt sich empört über die jüngsten Initiativpläne, die ... 21
Alt SVP-Bundesrat Adolf Ogi (r.): «Wenn wir Blocher so weiterfahren lassen, wird die Partei sehr bald Wähler verlieren.»
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 14°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten