Genügend Unterschriften gesammelt
Volksinitiative für grüne Wirtschaft kommt zustande
publiziert: Samstag, 25. Aug 2012 / 12:18 Uhr
Die Volksinitiative «Für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft» möchte, dass der Ressourcenverbrauch radikal gesenkt wird.
Die Volksinitiative «Für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft» möchte, dass der Ressourcenverbrauch radikal gesenkt wird.

Aarau - Die Grüne Partei der Schweiz (GPS) hat nach eigenen Angaben die notwendigen Unterschriften für ihre eidgenössische Volksinitiative für eine grüne Wirtschaft beisammen. Das Begehren soll Anfang September bei der Bundeskanzlei eingereicht werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Knapp 135'000 Unterschriften seien gesammelt worden, sagte Co-Parteipräsidentin und Waadtländer Nationalrätin Adèle Thorens an der Delegiertenversammlung am Samstag in Aarau.

Man habe in den letzten Wochen zusätzlich 25'000 Unterschriften gesammelt. 100'000 Unterschriften seien bereits beglaubigt. Die Grünen verteilten an der Versammlung in Aarau den rund 140 Delegierten ein Glas Bio-Champagner, um auf das Zustandekommen der Initiative anzustossen.

Die Grünen wollen die Initiative am 6. September bei der Bundeskanzlei einreichen. Die Sammelfrist für das Begehren läuft am 8. September ab.

Ökologischen Fussabdruck senken

Die Volksinitiative «Für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft» möchte, dass der Ressourcenverbrauch radikal gesenkt wird. Um dieses Ziel zu erreichen, wollen die Grünen in der Bundesverfassung verankern, dass Bund, Kantone und Gemeinden eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft anstreben müssen.

Dazu soll der Bund unter anderem eine Lenkungssteuer auf den Verbrauch natürlicher Ressourcen erheben können. Forschung und Innovation sollen gefördert, Vorschriften für Produktionsprozesse, Produkte und Abfälle erlassen werden.

Auch für ihre Atomausstiegsinitiative sammelten die Grünen nach eigenen Angaben bereits 120'000 Unterschriften. Dieses Begehren soll im Herbst eingereicht werden. Die Partei hatte die Initiative nach der Atomkatastrophe in Japan im vergangenen Wahljahr lanciert. Die Sammelfrist läuft am 17. November ab.

Grüne Wahlerfolge

Die Co-Präsidentin und Berner Nationalrätin Regula Rytz sagte, die Grünen hätten in den letzten Monaten bei Wahlen wieder erfolgreich Punkten können. In den Kantonen Waadt und Freiburg seien zwei grüne Frauen neu in den Regierungsrat gewählt worden.

In Luzern, Liestal, Le Locle NE, La-Chaux-de-Fonds NE und Neuenburg seien die Grünen in den Stadtregierungen vertreten. Wenn die Grünen zu Exekutivwahlen antreten würden, dann würden sie über die Parteigrenzen hinaus unterstützt, hielt Rytz fest.

Die Co-Präsidentin kündigte an, dass die Grünen ein Referendum gegen den Kauf der Kampfflugzeuge Gripen mitunterstützen würden. Ein Referendum sei auch unausweichlich, falls der Ständerat - wie zuvor der Nationalrat - das Nothilferegime für Asylbewerber unterstützen werde.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Kurz vor Ende der Sammelfrist haben am Donnerstag die Grünen ihre Volksinitiative «Für eine nachhaltige und ... mehr lesen
Die beiden Co-Präsidentinnen Adèle Thorens und Regula Rytz. (Archivbild)
Aldo Schellenberg wird zum Korpskommandanten befördert.
Bern - Aldo Schellenberg wird neuer Kommandant der Luftwaffe. Der ... mehr lesen
Kriens LU - Geht es nach dem Willen der Grünen Partei Schweiz, sollen Gesellschaft und Wirtschaft in der Schweiz radikal ... mehr lesen 1
Franziska Teuscher, Vizepräsidentin der Grünen, an der DV.
Eine grosse Zahl der Opfer ist in fortgeschrittenem Alter und gesundheitlich angeschlagen.
Eine grosse Zahl der Opfer ist in ...
Vergangenheitsbewältigung  Bern - Die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen sollen mit bis zu 300 Millionen Franken entschädigt werden. Das schlägt der Bundesrat vor. Die Solidaritätsbeiträge würden in erster Linie vom Bund finanziert. 
RTVG-Ergebnis: Noch keine Beschwerden eingegangen Bern - Trotz der hauchdünnen Annahme des Radio- und TV-Gesetzes (RTVG) zeichnet sich keine Nachzählung ...
Das Resultat der RTVG-Abstimmung war eines der knappsten aller Zeiten.
Hauchdünnes Ja zum neuen Radio- und Fernsehgesetz Bern - Ja zum Radio- und Fernsehgesetz (RTVG): Das Stimmvolk hat das neue Gebührensystem äusserst ...
Die geräteabhängige Gebühr wird nun durch eine allgemeine Abgabe ersetzt.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 22°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 17°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 25°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 19°C 34°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 21°C 34°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 20°C 35°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 22°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten