Tierschutz
Volksinitiative gegen tierquälerische Jagdmethoden
publiziert: Donnerstag, 12. Sep 2013 / 17:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Sep 2013 / 18:17 Uhr
Darf in Zukunft vielleicht wieder aufatmen - ein Reh flüchtet um sein Leben.
Darf in Zukunft vielleicht wieder aufatmen - ein Reh flüchtet um sein Leben.

Chur - Während in Graubünden derzeit Tausende von Jägern auf der Pirsch sind, gerät die Patentjagd politisch immer stärker unter Druck. Eine Volksinitiative gegen die Sonderjagd wurde mit einer Rekordzahl an Unterschriften eingereicht, eine zweite am Donnerstag lanciert.

9 Meldungen im Zusammenhang
10'229 Unterschriften kamen für die kantonale Initiative zur Abschaffung der Sonderjagd in Graubünden zusammen, wie die Kantonsregierung am Donnerstag offiziell bestätigte. Keine andere Volksinitiative brachte es in der jüngeren Geschichte des Gebirgskantones auf nur annähernd so viele Signaturen.

Die umstrittene Sonderjagd wurde 1986 eingeführt, um die Regulierung der Wildbestände zu gewährleisten. Werden während der regulären Hochjagd im September zu wenige Hirsche und Rehe geschossen, wird im Oktober und November zur Sonderjagd geblasen.

Gegner dieser Jagd monieren, es komme immer wieder zu «moralisch, ethisch und jagdlich verwerflichen Szenen», da Gesetzesregeln der ordentlichen Jagd ausser Kraft seien.

«Tierquälerische Methoden»

Die weitaus grösste Jagdveranstaltung der Schweiz könnte bald noch mehr unter Druck kommen. Am Donnerstag wurde im Bündner Kantonsamtsblatt der Text zur kantonalen Volksinitiative «Für eine naturverträgliche und ethische Jagd» veröffentlicht.

Hinter der Initiative steht der Verein Wildtierschutz Schweiz. Der Verein teilte am Donnerstag mit, er unterstütze die Gegner der Sonderjagd, gehe aber konsequenterweise weiter und wolle «die veralteten und überholten, tierquälerischen Jagdmethoden im Kanton Graubünden abschaffen».

Die Initiative verlangt, dass das Bündner Jagdgesetz nach neun Grundsätzen angepasst wird. Ins Visier genommen werden neben der Sonderjagd die Vogeljagd, das Jagen mit Fallen sowie die Jagdbehörden selber. Im Amt für Jagd und Fischerei sowie in der Jagdkommission müssten auch Tierschützer/Jäger sowie Nichtjäger paritätisch vertreten sein.

Für das Zustandekommen der Volksinitiative haben die Initianten ein Jahr Zeit, 3000 Unterschriften zu sammeln.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bereits jetzt liegt der Kanton Aargau mit den Abschusszahlen gesamtschweizerisch an der Spitze.
Im Kanton Aargau sollen Rehe abgeschossen werden - um sie vor dem Tod durch den Strassenverkehr zu «schützen». Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) nimmt Stellung zu diesem ... mehr lesen
Zürich - Die Zeitung «20 Minuten» ... mehr lesen
Der Löwe ist ein leichtes Ziel beim Canned Hunting.
Auf der dreiwöchigen Bündner Hochjagd im September sind 3051 Hirsche erlegt worden.(Symbolbild)
Chur - Die Bündner Jäger haben im ... mehr lesen
Chur - In Graubünden hat am Montag ... mehr lesen
4645 Tiere müssen auf der 21 Tage dauernden Jagd erlegt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dem Wolf geht es an den Kragen. (Symbolbild)
Sitten VS - Der Walliser Staatsrat Jacques Melly hat einen Wolf zum Abschuss freigegeben. Das Tier hat in einem Monat auf Alpweiden im Goms mehr als 25 Schafe gerissen und erfüllt ... mehr lesen 1
Gestützt auf einen Entscheid der ... mehr lesen
Bär M13, im September 2012 fotografert vom Wildhüter/Fischereiaufseher Livio Costa.
Ein Luchs im Wildpark. (Symbolbild)
Lausanne - Die Waadtländer ... mehr lesen
Bern - Auf Empfehlung des Bundes ... mehr lesen
Insbesondere darf man keine Rabenkrähen erlegen, die als Aasfresser den Virus tragen könnten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten