Volle TV-Gebühren trotz Ärger über übermässige Werbung
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 14:36 Uhr
Die Jahresrechnung von 2011 retournierte er mit der Begründung, dass ein Drittel des Programms aus Werbung bestehe, mit der «nichts anzufangen ist».
Die Jahresrechnung von 2011 retournierte er mit der Begründung, dass ein Drittel des Programms aus Werbung bestehe, mit der «nichts anzufangen ist».

St. Gallen - Auch wer sich über zu viel Werbung im Fernsehen ärgert, muss die vollen Empfangsgebühren zahlen. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Beschwerde eines Billag-Kunden zwar abgewiesen, seinem Ansinnen aber immerhin ein gewisses Verständnis entgegen gebracht.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Betroffene hatte die Billag 2010 um eine Reduktion seiner Radio- und Fernsehempfangsgebühren ersucht, weil diese angesichts der vielen TV-Werbung überhöht seien. Die Jahresrechnung von 2011 retournierte er mit der Begründung, dass ein Drittel des Programms aus Werbung bestehe, mit der «nichts anzufangen ist».

Nachdem ihn die Billag und anschliessend das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) zur Bezahlung der vollen Gebühren verpflichtet hatten, gelangte er ans Bundesverwaltungsgericht. Wie kaum anders zu erwarten war, haben nun auch die Richter in St. Gallen seine Beschwerde abgewiesen.

Bei SRG vorstellig werden

Wer ein empfangsbereites Gerät besitzt, hat gemäss Urteil unabhängig vom Gebotenen die volle Gebühr zu bezahlen. Zumindest räumt das Gericht ein, dass das Anliegen nicht völlig ohne Interesse sei. Allerdings hätte er damit den «richtigen Kanal» wählen und direkt an die SRG/SSR idée suisse gelangen sollen.

Weiter weisen ihn die Richter darauf hin, dass bereits interessante werbefreie Fernsehkanäle existieren, die von der SRG selber oder in Kooperation mit ausländischen Rundfunkanstalten betrieben werden. Zudem könnten die meisten Sendungen der SRG auf deren Homepage angeschaut werden, wo Online-Werbung untersagt sei. (Urteil A-1661/2012 vom 14.8.2012)

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Weil neu auch Smartphones und Computer als Empfangsgeräte gelten, nehmen die Anzeigen gegen Schwarzseher ... mehr lesen
Kommt wie in Deutschland die Rundfunkgebühr pro Haushalt?
Bern - Die vom Bundesrat vorgeschlagene Radio- und Fernsehabgabe für alle - auch für Nichtbesitzer von herkömmlichen ... mehr lesen
Auch wer keinen Fernseher besitzt soll an die Billag zahlen.
Keine Radio- und Fernsehgebühren für kleine Betriebe.
Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch das neue Radio- und Fernsehgesetz (RGTV) ... mehr lesen 5
Bern - Die Besitzer eines Computers mit Breitband-Internetanschluss müssen Radiogebühren zahlen. Laut ... mehr lesen 9
Wer einen Computer hat, kann Radio empfangen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Petition wurde von einer Gruppe um die SVP-Nationalrätin Natalie Rickli initiiert.
Bern - Die TV- und Radiogebühren sollen nicht auf 200 Franken gesenkt werden. ... mehr lesen 2
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Keine persönliche Herabwürdigung zulässig. (Archivbild)
Keine persönliche Herabwürdigung zulässig. ...
Fall Kachelmann  Karlsruhe - Der Schweizer Wettermoderator Jörg Kachelmann darf seine ehemalige Geliebte Claudia D. nicht als «Kriminelle» bezeichnen. Eine entsprechende Entscheidung des Landgerichts Mannheim bestätigte am Donnerstag das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. 
Anzeige erstattet  Paris - Drohnen unbekannter Herkunft haben in den vergangenen Wochen sieben französische ...  
Paris: Nationalversammlung für Reduzierung der Atomkraft Paris - Die französische Nationalversammlung hat für die Senkung des Anteils der Atomkraft an ...
Im Gesetz ist die Atomstrom-Reduzierung festgeschrieben. (Symbolbild)
Journalisten in Krisengebieten gehen ein Risiko ein. (Symbolbild)
90 Prozent auf freiem Fuss  New York - Die Regierungen der Welt versagen kläglich, wenn es darum geht, gewalttätige Übergriffe und ...  
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten