Rückblick auf Apple unter Steve Jobs
Vom Apple I bis zum iPhone
publiziert: Donnerstag, 6. Okt 2011 / 12:25 Uhr

Cupertino - In der Nacht auf heute, Donnerstag, ist der Mitgründer und ehemalige CEO von Apple, Steve Jobs, im Kreise seiner Familie verstorben. Er hinterlässt ein Unternehmen, das in den vergangenen zehn Jahren zu einem der wertvollsten der Welt wurde. Vom Apple I bis zum iPad 2 und dem jüngst vorgestellten iPhone 4S ist die Produktgeschichte von Apple ein Sammelsurium mutiger Innovationen, aber auch Fehlschlägen

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Steve JobsSteve Jobs
Der Start von Apple erinnert an die Geschichte des amerikanischen Traums, der Tellerwäschern die Chance auf Reichtum verspricht. In den 1970er Jahren verkaufte Jobs seinen fahrbaren Untersatz, einen VW-Bus, um die Entwicklung des Apple I zu ermöglichen. Dieser wurde 1976 von ihm und Co-Gründer Steve Wozniak auf einer Homebrew-Computermesse vorgestellt. Rund 200 Stück wurden handgefertigt und für 6.666,66 Dollar verkauft. Als eines von nur wenigen erhältlichen Geräten kam der Computer nicht als Bausatz, sondern fertig montiert.

Das Nachfolgeprodukt der jungen Firma, der Apple II, wurde zu einem der erfolgreichsten Geräte der Homecomputer-Frühzeit. Der eingebaute Bildschirm fasste 24 Zeilen und 40 Spalten, im Inneren werkte ein Ein-MhZ-Prozessor, der sich je nach Modell auf vier bis 48 Kilobyte stützen konnte. Der Apple II konnte über ein Kassettenlaufwerk gespeist werden, optional war der Anschluss eines 5.25-Zoll-Diskettenlaufwerks möglich. Die Produktreihe, die erstmals vom angebissenen Apfel in Regenbogenfarben geziert wurde, startete 1997 und wurde bis in die Mitte der 1990er-Jahre produziert.

Mac zündet mit der Super Bowl

Anfang 1984 wurde die Macintosh-Reihe geboren, die bis heute namensgebend für die Desktop- und Laptopsparte von Apple ist. Das erste Modell, der Macintosh 128K, verfügte über einen Acht-MhZ-Prozessor des Typs Motorola 68000 und 128 Kilobyte Arbeitsspeicher, die über einen 16-Bit-Bus miteinander kommunizierten. Das monochrome Display mit einer Auflösung von 512x342 Bildpunkten definierte den künftigen Standard für Desktoppublishing mit 72 PPI.

Obwohl das Gerät bei vielen Multimediaanwendungen in die Knie ging und dem verbauten Keyboard die Pfeiltasten, das Ziffernfeld und die Funktionstasten fehlten, gelang ein guter Verkaufsstart. Ein bis heute legendäres Commercial von Ridley Scott, das von CBS während der Übertragung des Super Bowl XVII gespielt wurde, verhalf zu hoher Bekanntheit (siehe Video).

Machtkampf

Die anvisierten Businesskunden kehrten dem Macintosh aber schnell den Rücken, da er ohne Drucker und Festplatte nicht für ihre Zwecke geeignet war. Jobs hatte einen Verkauf von zwei Mio. Stück bis 1985 vorhergesagt, tatsächlich waren zu Jahresende aber nur rund 250.000 Computer verkauft worden. Gleichzeitig sanken die Einnahmen durch den Apple II empfindlich und man geriet zunehmend durch den wachsenden Markt an PC-kompatiblen Geräten und die Betriebssystementwicklungen von IBM (OS/2) und Microsoft (Windows) unter Druck.

Die erste Ära von Steve Jobs endete im April 1985 nach einem verlorenen Machtkampf mit John Sculley, den Apple wenige Jahre zuvor von Pepsi abgeworben hatte. Im selben Jahr gründete Jobs die NeXT Inc. Sculley investierte massiv in die Anwerbung von Entwicklern, die das hauseigene Softwareangebot für den Mac ausbauen sollten. Zudem wurde die Computersparte auf Highend-Geräte ausgerichtet. Der Plan ging auf: 1989 gab es kein Mac-System mehr, das weniger als 3.000 Dollar kostete, es konnten mehr als drei Mio. Stück verkauft werden.

Der Fall des Riesen

Mit Ende des Jahrzehnts begann jedoch auch der Abstieg des mittlerweile grössten Computerherstellers. Streitigkeiten in der Führungsetage und verfehlte Innovationspolitik liessen den Giganten ins Wanken geraten. Apple steckte 500 Mio. Dollar jährlich in die Forschung, brachte im gleichen Zeitraum aber nur rund sechs Produkte auf den Markt. Ein Grossteil der Investitionen verschlangen Entwicklungsprojekte mit hoher Personalbestückung, die in einer Sackgasse endeten. So scheiterte auch der Versuch, unter dem Codenamen «Aquarius» einen Vierkern-Prozessor zu entwickeln an technischen Hürden der damaligen Zeit. Apple mangelte es zudem an Ressourcen und Erfahrung im Bereich der Mikrochip-Herstellung. Weitere kostspielige Fehlschläge folgten.

1993 brachen die Quartalsergebnisse von Apple ein, die Aktie des Unternehmens fiel in wenigen Wochen um zwei Drittel des Wertes. Sculley wurde abgesetzt, der einstige Europa-Chef von Apple, Michael Spindler, übernahm das Ruder. Ein Jahr darauf stellte das Unternehmen seine Computersysteme mit der von Motorola und IBM mitentwickelten PowerPC-Architektur auf neue Beine, um der technisch enteilten Konkurrenz auf den Fersen zu bleiben. Das erste Gerät, das sich der neuen Plattform bediente, war der Power Macintosh.

Jobs kehrt zurück

Der grosse Erfolg blieb aus, der Mac wurde zunehmend zu einem Randprodukt. 1996 ging Spindler, sein Nachfolger Gil Amelio leitete eine wirtschaftlich gedrungene Entlassungswelle ein. MacOS sollte aufgepeppt werden, erwies sich aber als klarer Verlierer im Kampf mit Microsofts Windows um Marktanteile.

Der neue CEO entschloss sich schliesslich zum Kauf von NeXT und deren Betriebssystem NeXTSTEP. Damit holte er Steve Jobs zurück zu Apple, wo er vorerst als Berater tätig war. 1997 besiegelte ein Dreijahrestief der Apple-Papiere das Ende von Amelio und den Beginn von Jobs zweiter Ära. Als Interims-CEO hatte er die Zügel wieder in der Hand.

(dyn/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cupertino - Der Computer-Pionier ... mehr lesen
Was wohl Steve Jobs dazu meinen würde?
«Mit Steve Jobs wäre das nicht passiert!», lautet das Leitmotiv vieler Kommentare zu Apples Debakel mit dem fehlerbehafteten eigenem Kartendienst. Selbst die New York Times liess sich ... mehr lesen
Ein Touch-Display und nur eine ... mehr lesen
Von einem, der auszog die (Handy-)Welt zu verändern.
Die iPod-Familie.
Cupertino - Nach seiner Rückkehr an ... mehr lesen
Cupertino, Kalifornien/Achim, Deutschland - Nach dem Tod des Apple-Mitbegründers Steve Jobs steht dem Unternehmen eine ... mehr lesen
Steve Jobs als Apple-Gott.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brillant und kompromisslos.
Cupertino/New York - Der Mitbegründer des US-Computerherstellers Apple, Steve Jobs, ist tot. Der 56-Jährige sei friedlich im Kreise ... mehr lesen

Steve Jobs

Produkte passend zum legendären Apple-Chef
DVD - Biographie / Portrait
STEVE JOBS - HIPPIE UND MILLIARDÄR - DVD - Biographie / Portrait
Actors: Steve Jobs - Genre/Thema: Biographie / Portrait - Steve Jobs - ...
22.-
DVD - Unterhaltung
JOBS - DIE ERFOLGSSTORY VON STEVE JOBS - DVD - Unterhaltung
Regisseur: Joshua Michael Stern - Actors: Ashton Kutcher, Dermot Mulro ...
23.-
BLU-RAY - Unterhaltung
JOBS - DIE ERFOLGSSTORY VON STEVE JOBS - BLU-RAY - Unterhaltung
Regisseur: Joshua Michael Stern - Actors: Ashton Kutcher, Dermot Mulro ...
26.-
DVD - Comedy
SOUTH PARK - SEASON 15 [3 DVDS] - DVD - Comedy
Genre/Thema: Comedy; TV-Serie; Trick-Comedy; Zeichentrick - South Park ...
27.-
Nach weiteren Produkten zu "Steve Jobs" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ... mehr lesen  
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den wichtigen China-Markt zu lernen, sagte Apple-Chef Tim Cook am Donnerstag. mehr lesen  
WhatsApp hat für viele Nutzer auf dem Smartphone die SMS komplett verdrängt. (Symbolbild)
Facebook-Tochter vereinfacht Nutzung am Computer  Bern - Facebook macht es einfacher, seinen Kurzmitteilungsdienst WhatsApp auch auf Windows-Computern und Macs zu nutzen. Seit Mittwoch kann man Apps ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten